CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Education: Relative-Stärke-Index (RSI)

Der Relative-Stärke-Index, kurz RSI, gehört zu den ältesten Oszillatoren und wurde von W. Wilder im Jahr 1978 entwickelt. Das bekannteste Anwendungsgebiet ist die Identifizierung von überkauften bzw. überverkauften Situationen einen Basiswertes. Allerdings kann der RSI weitaus mehr. 

 Anwendungsgebiete

  1. Identifizierung von überkauften/überverkauften Situationen
  2. Trendfolge-Strategie
  3. Trendlinien-Analyse
  4. Divergenz-Analyse

 

 

1.) RSI signalisiert Übertreibungen

Der Relative-Stärke-Index kommt zum Einsatz, um Übertreibungen im Kursverlauf festzustellen. Mit anderen Worten. Steht das beobachtete Investment unmittelbar vor einer Korrektur. Dies ist der Fall, wenn sich der Kurs besonders stark bzw. sehr schnell in die eine oder andere Richtung bewegt hat. Sind die Notierungen zu stark gestiegen, erreicht der RSI die so genannte überkaufte Zone. Allerdings kommt es erst zu einer Konsolidierung, wenn der Extrembereich bei 70 nach unten verlassen wird. Geht es für das Underlying zu schnell abwärts, hält sich der Oszillator unterhalb des Wertes von 30 auf und signalisiert eine überverkaufte Situation. Mit einer Gegenbewegung ist zu rechnen, wenn es oberhalb der besagten Zone geht. 

Überkaufte und Überverkaufte Situation beim Nasdaq 100

Quelle: IG Handelsplattform

2.) Effektives Handelssystem

Der RSI eignet sich sehr gut als klassische Trendfolge-Strategie. Die Modifikation vom Oszillator zum Indikator ist einfach. Hauptbestandteil sind nicht die Zonen bei 30 und 70, sondern die Marke bei 50. Oberhalb dieses Wertes liegt ein Aufwärtstrend vor. Unterhalb von 50 befindet sich das Underlying in einem Abwärtstrend.

Um etwaige Fehlsignale zu verhindern, springt die Ampel erst bei 51,5 auf Grün. Dies sind genau 3% von 50. Fällt der Wert dagegen unter 48,5, so sind fallende Notierungen denkbar. Im ersten Fall setzen wir auf steigende, im zweiten Szenario auf fallende Notierungen. Der Ausstieg erfolgt, wenn der Handelsansatz ein Verkaufssignal liefert. D.h. im Fall einer Long-Position unterhalb der Marke bei 48,5, bei einer Short-Position oberhalb des Wertes von 51,5.

RSI als Trendfolge-Strategie am Beispiel des DAX auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

3.) Mit Bleistift und Lineal

Natürlich kann der Anleger dem RSI auch mit Bleistift und Lineal zu Leibe rücken. Wird ein Abwärtstrend nach oben durchbrochen, lohnt sich ein Einstieg in den bestreffenden Basiswert. Bei einem anschliessenden Rutsch unter die Aufwärtstrendlinie wird die Position geschlossen. Wie in der klassischen Chartanalyse lassen sich sämtliche Formationen erkennen.

DAX mit Aufwärts- und Abwärtstrend im RSI

Quelle: IG Handelsplattform

4.) Auf Divergenzen achten

Der RSI zeigt sehr gut Divergenzen auf. In einem Abwärtstrend fällt der Kurs noch, der Oszillator steigt dagegen und kündigt möglicherweise eine Trendwende an. Umgekehrt steigen die Notierungen noch unbeirrt, der RSI hat dagegen bereits den Rückzug angetreten. Im Beispiel des DAX ist eine so genannte bullishe Divergenz zu sehen. Der deutsche Leitindex fiel noch, der RSI kletterte schon gen Norden. Kurze Zeit später drehten die Notierungen wieder in höhere Regionen.

DAX mit bullischer Divergenz

Quelle: IG Handelsplattform

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG Bank S.A. bietet ausschliesslich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG Bank S.A. haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Einen Artikel finden

Artikel nach Autor

  • Alexandra Smit-Stachowski
    Johannesburg
  • Andreas Ruhlmann
    Genf
  • Angela Teng
    Singapore
  • Anzél Killian
    Johannesburg
  • Becca Cattlin
    London
  • Callum Cliffe
    London
  • Chris Beauchamp
    London
  • Christian Henke
    Frankfurt
  • Christos Maloussis
    Genf
  • Claire Williamson
    Johannesburg
  • David Iusow
    Frankfurt
  • Elizabeth Díaz Zúñiga
    Johannesburg
  • Gregor Kuhn
    Düsseldorf
  • IG Analyst
  • Jingyi Pan
    Singapur
  • Joshua Mahony
    London
  • Joshua Warner
    London
  • Katharina Reichert
    Johannesburg
  • Katya Stead
    Johannesburg
  • Konstantin Oldenburger
    Frankfurt
  • Kyle Rodda
    Australien
  • Nikitta Vogl
    Johannesburg
  • Pam Claasen
    Johannesburg
  • Patrick Foot
    Bristol
  • Salah-Eddine Bouhmidi
    Frankfurt
  • Shane Walton
    Australien
  • Shannon Correia
    Johannesburg
  • Stefan Hötte
    Düsseldorf
  • Ted Jackson
    Chicago
  • Timo Emden
    Frankfurt
  • Timothy Joubert
    Johannesburg
  • Tobias Reichert
    Düsseldorf
  • Will Hall-Smith
    London
  • Yeap Jun Rong
    Singapore

Learn to trade (PSO)

window.$CQ = window.jQuery; window.IG = window.IG || {}; window.IG.cq = window.IG.cq || {};
{"@context":"http://schema.org","@type":"NewsArticle","mainEntityOfPage":"https://www.ig.com/ch/trading-strategien/education--relative-staerke-index--rsi--180606","headline":"Education: Relative-Stärke-Index (RSI)","image":{"@type":"ImageObject","url":"https://a.c-dn.net/c/content/dam/publicsites/igcom/shared/News and analysis images NEW/General misc/bg_chart_468939.JPG","height":230,"width":320},"publisher":{"@type":"Organization","name":"IG","logo":{"@type":"ImageObject","url":"https://a.c-dn.net/c/etc/designs/onedomain/20082020/images/IG-60x70.png","height":60,"width":60}},"datePublished":"2018-06-06T12:37:44+0100","dateModified":"2018-06-06T12:37:44+0100","author":{"@type":"Person","name":"Christian Henke"},"description":"

Der Relative-Stärke-Index, kurz RSI, gehört zu den ältesten Oszillatoren und wurde von W. Wilder im Jahr 1978 entwickelt. Das bekannteste Anwendungsgebiet ist die Identifizierung von überkauften bzw. überverkauften Situationen einen Basiswertes. Allerdings kann der RSI weitaus mehr. 

\n","isAccessibleForFree":"True"} if(document.cookie.indexOf('userGdprLevel={"userLevel":"1"')>0){window["optimizely"]=window["optimizely"]||[];window.optimizely.push(["skipPageTracking"]);window["optimizely"].push(["optOutThirdPartyCookies"])}