Die 10 grössten Volkswirtschaften der Welt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist ein Indikator für die Grösse und Gesundheit der Wirtschaft eines Landes. Erfahren Sie über die zehn grössten Volkswirtschaften der Welt und wie Sie durch Traden von ihnen profitieren können.

Flaggen Quelle: Bloomberg

World’s largest economies

Vereinigte Staaten von Amerika (BIP: 21,48 Billionen $)

Trotz erheblicher Herausforderungen in den letzten Jahrzehnten wie dem Irak-Krieg, Terroranschlägen im eigenen Land und verheerenden Naturkatastrophen sind die USA immer noch die grösste Wirtschaftsmacht der Welt. Das nominelle BIP des Landes beläuft sich auf 21,48 Billionen $ und einem BIP pro Kopf von mehr als 65.000 $.2 Tatsächlich sind die USA bereits seit dem späten 19. Jahrhundert die grösste Volkswirtschaft der Welt.

Die ohnehin schon beachtliche Wirtschaftsleistung wird 2019 um weitere 2,5 % und 2020 um 1,7 % wachsen.3 Allerdings sind die Wachstumsaussichten insgesamt aufgrund von Zinserhöhungen, Handelskriegen und der Schuldenlast rückläufig. Seit der Rezession im Jahr 2008 wuchs die Staatsschuldenquote im Verhältnis zum BIP erheblich an und beträgt derzeit rund 107,8 % der Wirtschaftsleistung.4

Den grössten Beitrag zur US-Wirtschaft leistet der Dienstleistungssektor, der das Gesundheitswesen, den Technologie-Sektor und den Einzelhandel umfasst. Der Dienstleistungssektor erwirtschaftet 80 % des BIPs, die restlichen 20 % gliedern sich in Erträge aus der Industrie und Landwirtschaft auf.5

China (BIP: 14,17 Billionen $)

Obwohl sich die Marktwirtschaft Chinas immer noch im Aufbau befindet, ist das Land mittlerweile die zweitgrösste Wirtschaftsmacht der Welt. Im letzten Jahrzehnt verlangsamte sich das Wirtschaftswachstum jedoch aufgrund zunehmender finanzieller Risiken wie ein zu geringer Privatkonsum und die Schwächung der Handelsbeziehungen mit den USA. Zudem hat der Handelskrieg zwischen den USA und China für heftige Spannungen zwischen beiden Ländern gesorgt.

Dennoch liegt die chinesische Wirtschaftskraft bei 14,17 Billionen $ und auch die wirtschaftlichen Aussichten mit einem gesunden Wachstum von 6,3 % 2019 und 6,1 % 2020 sind gut.3 Das BIP pro Kopf beträgt 10.100 $.2 Sollte die Wachstumsrate auf diesem Niveau bleiben, würde die chinesische Wirtschaft bis 2050 ein BIP von 58,5 Billionen $ erreichen.6 Der Dienstleistungssektor trägt mehr als 51,6 % zum BIP des Landes bei, dicht gefolgt vom Industriesektor mit 40,5 %.7

Die relativ geringe Staatsverschuldung von 53,9 % verschafft dem Land im Vergleich zu den anderen Ländern auf unserer List eine gute Ausgangslage.4 Allerdings stieg die Staatsverschuldung im zweiten Quartal 2018 um 800 Mrd. $ an8, was darauf hindeuten könnte, dass China weitaus grössere Probleme als nur seine Handelskriege hat.

Japan (BIP: 5,22 Billionen $)

Der Technologie- und Elektronikriese Japan ist die drittgrösste Wirtschaftsmacht der Welt. Bis 2010 war Japan sogar die zweitgrösste Wirtschaftsmacht, bevor es diesen Platz an China verlor. Das nominelle BIP in Höhe von 5,22 Billionen $ wird 2019 voraussichtlich um 1,1 % und 2020 um nur 0,6 % wachsen.3 Das BIP pro Kopf liegt mit 41.420 $ knapp unter dem der USA.2 Aber seit der Finanzkrise 2008 hat sich das Wirtschaftswachstum des Landes verlangsamt und die Quote der Staatsverschuldung stieg seither auf 236,6 % an. Dieser Wert ist aktuell der höchste Schuldenstand der Welt.4

Japan ist das weltweit grösste Produktions- und Exportdrehkreuz. Andere wichtige Wirtschaftszweige sind die Landwirtschaft, der Tourismus und der Dienstleistungssektor.

Deutschland (BIP: 4,12 Billionen $)

Das nominelle BIP Deutschlands beläuft sich auf 4,12 Billionen $ und das BIP pro Kopf beträgt 49.690 $.2 Das Land ist aufgrund stabiler Beschäftigungsquoten und seiner Offenheit für den internationalen Handel bereits seit vielen Jahren bei der Wirtschaftsfreiheit ganz vorne mit dabei. Die deutsche Wirtschaft wächst 2019 wahrscheinlich um 1,8 % und 2020 um 1,6 %.3 Hinsichtlich der nationalen Staatsverschuldung beträgt die Schuldenlast 56 % des BIPs. Einige Experten erwarten ein verlangsamtes Wirtschaftswachstum und eine Erhöhung des Schuldenstands.4 Diese Befürchtungen ergeben sich aus der Tatsache, dass das Land 2018 nur knapp einer Rezession entgangen ist und dies deutliche Schwachstellen in der Wirtschaft zurückgelassen hat.

Der Dienstleistungssektor erwirtschaftet rund 68,6 % des deutschen BIPs. Der Industriesektor erwirtschaftet dagegen 30,7 % und die Landwirtschaft weniger als 1 %.9

Indien (BIP: 2,96 Billionen $)

Indien ist das drittgrösste Schwellenland und die fünfgrösste Volkswirtschaft der Welt. Für 2019 wird dem Land ein Wirtschaftswachstum in Höhe von 7,4 % auf 2,96 Billionen $ vorhergesagt, 2020 soll die Wirtschaft ebenfalls um 7,4 % wachsen.3 Indiens derzeitiges BIP pro Kopf liegt bei 2.190 $2, wohingegen die Bruttostaatsverschuldung bei 68,1 % liegt.4 Die indische Wirtschaft wird hauptsächlich vom Dienstleistungssektor getragen, der 61,5 % des BIPs ausmacht.10

Obwohl Indien immer noch als Schwellenland gilt, konnte das Land in den vergangenen Jahrzehnten enorme Zuwächse beim Steueraufkommen verzeichnen. Beispielsweise konnte der Wohlstand der 1,3 Mrd. Einwohner stark verbessert werden und die Armutsquote von 1993 bis 2011 um mehr als die Hälfte reduziert werden.

Frankreich (BIP: 2,84 Billionen $)

Mit einem nominellen BIP von 2,84 Billionen $ ist Frankreich die sechstgrösste Wirtschaftsmacht der Welt. Die Finanzkrise 2008 traf Frankreich weniger stark als andere Länder, denn das Land hat ein eher nachrangiges Verhältnis zum Aussenhandel. Die Finanzdaten zeigten 2009 eine kleine Delle, aber die wirtschaftliche Erholung des Landes verläuft trotz hoher Staatsausgaben eher schleppend. Das aktuelle BIP pro Kopf beträgt 43.500 $2, aber die Staatsschuldenquote liegt bei 96,5 %.4

Wie in vielen anderen Ländern auch hat der Dienstleistungssektor mit 78,8 % den grössten Anteil am BIP des Landes.11

Grossbritannien (BIP: 2,81 Billionen $)

Grossbritannien verfügt über eine hoch entwickelte Wirtschaft mit einem BIP von 2,81 Billionen $ und einem BIP pro Kopf in Höhe von 42.000 $.2 Die Staatsverschuldungsquote liegt bei 87,2 %.4 In den vergangenen Jahren wurde die Wirtschaft durch den drohenden Brexit geschwächt, der auch für neue Handelsschranken sorgen könnte. Die anhaltende Abwertung des Pfunds führte für die Verbraucher zu Preiserhöhungen und niedrigeren Exportraten. Doch trotz alledem wird für die britische Wirtschaft 2019 ein Wirtschaftswachstum von 1,4 % und für 2020 ein Wachstum von 1,5 % vorhergesagt.3

Auch wenn das Land über einen riesigen Energiesektor verfügt, leistet der Dienstleistungssektor den Hauptbeitrag (79,2 %) zum BIP. Der Industriesektor trägt 20,2 % zum BIP bei.12

Italien (BIP: 2,11 Billionen $)

Die italienische Wirtschaft befand sich gegen Ende des vierten Quartals 2018 in einer technischen Rezession. Die Staatsverschuldung war mit 128,7 % überdurchschnittlich hoch.4 Das Land macht die schwindende inländische Nachfrage dafür verantwortlich. Doch trotz der neusten Wirtschaftskrise beträgt das BIP Italiens 2,11 Billionen $ und das BIP pro Kopf 34.780 $.2 Die Wachstumsprognose für 2019 liegt bei 1,1 % und für 2020 bei 1,0 %.3 Eine positive Entwicklung ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit auf ein neues Allzeittief von 10,3 % im Dezember 2018.13

Zu den grössten Wirtschaftszweigen Italiens zählen der Automobilsektor, die Textilproduktion, der Tourismus und der Maschinenbau. Allerdings ist der Dienstleistungssektor mit 73,9 % am nominellen BIP der grösste Wirtschaftszweig des Landes.14

Brasilien (BIP: 1,93 Billionen $)

Brasilien ist die grösste Volkswirtschaft Südamerikas und nach dem BIP die neuntgrösste Wirtschaftsmacht der Welt. Das BIP beläuft sich nominell auf 1,93 Billionen $ und pro Kopf auf 9.160 $.2 Bis 2010 konnte das Land ein starkes Wirtschaftswachstum verzeichnen, in den letzten Jahren kamen jedoch vermehrt Bedenken über die wirtschaftliche Zukunft des Landes auf. Zu den Problemen des Landes gehören die Verurteilung des ehemaligen Staatspräsidenten 2016 und Sanktionen gegen einige der führenden Unternehmen des Landes.

Für 2019 wird ein Wirtschaftswachstum von 2,3 % und 2020 von 2,5 % vorhergesagt.3 Die Staatsverschuldung beträgt 90,2 % und nähert sich der Marke von 100 % an.4 Der Dienstleistungssektor erwirtschaftet rund 58,5 % des BIPs, die Industrie 32,1 %.15

Kanada (BIP: 1,82 Billionen $)

Kanada verfügt über die grössten Öl- und Gasvorkommen, wodurch das Land zu einem der am höchsten entwickelten Länder gereift ist. Das nominelle BIP des Landes beträgt 1,82 Billionen $ (48.600 $ pro Kopf)2 und die Staatsverschuldung liegt bei 84,7 %.4 Das BIP wächst 2019 wahrscheinlich um 2,0 % und 2020 um 1,6 %.3 Kanada verfügt über drei Hauptwirtschaftszweige: den Dienstleistungssektor, den produzierenden Sektor und den Abbau natürlicher Rohstoffe. Den weitaus grössten Anteil am BIP hat der Dienstleistungssektor mit 70,2 %.16

So traden Sie die grössten Volkswirtschaften der Welt

Wenn Sie an den zehn grössten Volkswirtschaften der Welt verdienen möchten, können Sie dies beispielsweise über CFD-Trading tun. Mit IG Bank können Sie über 90 Forex-Paare und 30 Indizes traden, einschliesslich GBP/USD, EUR/JPY, dem DAX und dem FTSE 100.

Die zehn grössten Volkswirtschaften – im Detail

Bruttoinlandsprodukt (BIP)1 BIP pro Kopf2 Erwartetes Wachstum 2019–20203 Staatsverschuldungsquote4
USA 21,48 Billionen $ 65.000 $ 2,5 %-1,7 % 107,8 %
China 14,17 Billionen $ 10.100 $ 6,3 %-6,1 % 53,9 %
Japan 5,22 Billionen $ 41.420 $ 1,1 %-0,6 % 236,6 %
Deutschland 4,12 Billionen $ 49.690 $ 1,8 %-1,6 % 56 %
Indien 2,96 Billionen $ 2.190 $ 7,4 %-7,4 % 68,1 %
Frankreich 2,84 Billionen $ 43.500 $ 1,7 %-1,6 % 96,5 %
Grossbritannien 2,81 Billionen $ 42.000 $ 1,4 %-1,5 % 87,2 %
Italien 2,11 Billionen $ 34.780 $ 1,1 %-1,0 % 128,7 %
Brasilien 1,93 Billionen $ 9.160 $ 2,3 %-2,5 % 90,2 %
Kanada 1,82 Billionen $ 48.600 $ 2,0 %-1,6 % 84,7 %

Quellen:

  1. IWF, 2019
  2. IWF, 2019
  3. Focus Economics, 2018
  4. IWF, 2019
  5. CIA Factbook, 2017
  6. PWC, 2016
  7. CIA Factbook, 2017
  8. Reuters, 2018
  9. CIA Factbook, 2016
  10. CIA Factbook, 2017
  11. CIA Factbook, 2017
  12. CIA Factbook, 2017
  13. Istat, 2018
  14. CIA Factbook, 2017
  15. CIA Factbook, 2017
  16. CIA Factbook, 2017


Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Sehen Sie eine Handelschance?

Mit IG positionieren Sie sich Long oder Short auf über 16'000 Märkten.

CFD-Trading auf unserer preisgekrönten Handelsplattform, mit geringen Spreads auf Indizes, Aktien, Rohstoffen und mehr.

Live Preise der wichtigsten Märkte

  • Forex
  • Aktien
  • Indizes
Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Sehen Sie mehr Live Forex Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung


Sehen Sie mehr Live Aktien Preise

Verkauf
Kauf
Aktualisiert
Änderung
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-


Sehen Sie mehr Live Indizes Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.