CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

Rezessionssorgen lassen nach - Ölpreis zieht an - OPEC+ im Blick

Neben temporär rückläufigen Rezessionssorgen haben Börsianer das Treffen des Ölverbunds OPEC+ am kommenden Mittwoch im Blick.

Wichtigste Punkte:

  • Ölpreis zieht an – Rezessionssorgen lassen nach - OPEC+ im Blick
  • Zinssenkungsfantasien der Fed im Blick – Hoffnung auf Verschonung der US-Konjunktur
  • OPEC+ kommt am Mittwoch zusammen – Impulse am Ölmarkt denkbar

Ölpreis (WTI) Chart auf Monatsbasis


Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.

Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Ölpreis (WTI) Chart auf Tagesbasis

Rezessionssorgen lassen nach - Ölpreis zieht an - OPEC+ im Blick

Der Ölpreis der US-amerikanischen Rohölsorte West Texas Intermediate (WTI) hat am Dienstag an seine Vortagesgewinne zunächst anknüpfen können. Ein Fass kostet am Vormittag rund 83,82 Barrel und damit 0,81 Prozent im Vergleich zum Vortag mehr. Neben temporär rückläufigen Rezessionssorgen haben Börsianer das Treffen des Ölverbunds OPEC+ am kommenden Mittwoch im Blick.

Zinssenkungsfantasien der Fed im Fokus – Hoffnung auf Verschonung der US-Konjunktur

Angesichts nachlassender Zinssorgen jenseits des Atlantiks und den damit im Zusammenhang stehenden zurückschnellenden Konjunkturängsten greifen Anleger beim Ölpreis weiter zu. Am Markt herrscht derzeit die Zuversicht, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) in Zukunft weniger starke Zinserhöhungen in Erwägung ziehen könnte, um die Inflation zu bekämpfen. Hintergrund sind düstere Konjunkturdaten aus der US-Industrie, welche die Sorgen vor einem wirtschaftlichen Einbruch zuletzt forciert haben. In diesem Kontext setzen Anleger darauf, dass der Währungshüter die Wirtschaft vor einem Kollaps am Ende des Tages doch noch bewahren könnte. Denn zu rasche Zinsschritte dürften weiteres Belastungspotenzial auslösen und die ohnehin schwelenden Rezessionssorgen zusätzlich befeuern.

OPEC+ kommt am Mittwoch zusammen – Impulse am Ölmarkt denkbar

Bereits zu Wochenbeginn hatten die Ölpreise bereits um mehr als fünf Prozent zugelegt, nachdem eine Meldung über bevorstehende Kürzung der Förderungen durch den Ölverbund OPEC+ die Runde machte. Am Mittwoch kommt die Organisation zusammen, um über die zukünftige Produktion zu beraten. Nach zuletzt großen Sorgen um eine globale Rezession und den damit verbundenen rückläufigen Ölpreisen könnte nun eine Reduzierung des Angebots diskutiert werden.

Anleger sollten allerdings bedenken, dass die OPEC+ schon länger Schwierigkeiten hat, die vereinbarte Fördermenge auch tatsächlich einzuhalten. Eine Produktionskürzung könnte demnach geringer ausfallen als erwartet.

Nach dem Nachfrageinbruch in der Coronavirus-Pandemie hatte der Verbund erst jüngst seine Fördermenge wieder auf das Niveau vor Ausbruch der Pandemie angehoben.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Heute bereits Aktien-CFDs handeln

Long oder Short auf tausenden von Aktien positionieren.

  • Durch Leverage Ihre Markt-Exposure erhöhen
  • Profitieren Sie von Spreads ab 0,1 % auf wichtige globale Aktien
  • CFDs in Orderbüchern mit direktem Marktzugang handeln

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.