CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

EUR/USD: Deutsches BIP überrascht – EZB warnt vor Lohn-Preis-Spirale

Das Bruttoinlandsprodukt für die Bundesrepublik Deutschland ist gegenüber dem Vorquartal stärker gewachsen als erwartet. Der Euro notiert gegenüber dem Dollar zunächst unverändert.

EUR Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • EUR/USD: Deutsches BIP überrascht – Rezessionssorgen bleiben aber schwelend
  • Deutsche Wirtschaft wächst schneller als erwartet – BIP legt unerwartet stärker zu
  • Chefvolkswirt der EZB warnt vor Lohn-Preis-Spirale

EUR/USD Chart auf Monatsbasis

EUR/USD Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform
EUR/USD Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform


Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.
Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

EUR/USD Chart auf Tagesbasis

EUR/USD Chart auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform
EUR/USD Chart auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform

EUR/USD: Deutsches BIP überrascht – Rezessionssorgen bleiben aber schwelend

Das Bruttoinlandsprodukt für die Bundesrepublik Deutschland ist gegenüber dem Vorquartal stärker gewachsen als erwartet. Somit verlieren die Rezessionssorgen für die grösste Volkswirtschaft der Eurozone etwas an Schwung. Indes warnt der Chefvolkswirt der EZB vor einer Lohn-Preis-Spirale.
Am Freitag tritt das Währungspaar EUR/USD bei 1,039 Dollar zunächst auf der Stelle.

Deutsche Wirtschaft wächst schneller als erwartet – BIP legt unerwartet stärker zu

Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal stärker gewachsen als vorläufige Zahlen vermuten liessen. Europas grösste Volkswirtschaft ist preis- und kalenderbereinigt um 0,4 Prozent per Quartalsvergleich und um 1,3 Prozent im Jahresvergleich gewachsen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.
Gerechnet wurde im Vorfeld mit einem Anstieg um 0,3 bzw. 1,2 Prozent.
Als Hauptgrund für den Anstieg im Quartalsvergleich fungierten die Konsumausgaben, da die Verbraucher beispielsweise mehr für Reisen ausgaben, nachdem die Corona-Beschränkungen aufgehoben wurden.
Laut Angaben des Wirtschaftsministeriums würden die aktuellen Indikatoren aber immer noch auf eine Rezession in den Monaten bis März hindeuten.

„Voraussetzungen für einen milden Rezessionsverlauf sind, dass keine akute Gasmangelsituation entsteht, keine schwierigen COVID-Entwicklungen eintreten und sich die Lieferketten schrittweise weiter stabilisieren“, hiess es.

Chefvolkswirt der EZB warnt vor Lohn-Preis-Spirale

Wenn es nach dem Chefvolkswirt der EZB geht, könnten die Preise auch nach der Energiekrise weiter anziehen. Laut Philip Lane dürfte es mehrere Jahre dauern, bis sich die Löhne an den Anstieg der Lebenshaltungskosten anpassen würden, hiess es auf einem am Freitag veröffentlichten Beitrag auf der EZB-Webseite.
„Das wiederum bedeutet, dass die Lohninflation in den nächsten Jahren ein Haupttreiber der Preisinflation sein wird, selbst wenn Energie- und Pandemie-Faktoren aus der Inflationsmessung verschwinden.“ In diesem Kontext bleibe es umso wichtiger, die Lohnentwicklung im Auge zu behalten.
Hervorzuheben ist, dass Lane insgesamt keine Änderung der Lohndynamik erkennt. Vielmehr sei dies eine „zeitlich begrenzte Aufholphase“.

Im Oktober hatte die Euro-Inflation bei 10,6 Prozent gelegen und damit so hoch wie nie seit Einführung des Euros. Das Preisziel der EZB liegt eigentlich bei zwei Prozent.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Beginnen Sie noch heute mit dem Forex-Trading

Finden Sie Gelegenheiten auf dem am meisten gehandelten – und volatilsten – Finanzmarkt der Welt

  • Handeln Sie Spreads von nur 0,6 Punkten bei EUR/USD
  • Führen Sie Analysen mit eindeutigen und schnellen Charts durch
  • Wo immer Sie auch gerade sind – spekulieren Sie mit unseren intuitiven mobilen Apps

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.