CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

EUR/USD: Deutsche Inflation sinkt auf 8,6 Prozent – EZB im Blick

Die deutsche Teuerungsrate ist im Dezember vorläufigen Schätzungen zufolge weiter gesunken.

Frankfurt am Main Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • EUR/USD: Deutsche Inflation sinkt auf 8,6 Prozent – EZB im Blick
  • Was macht die EZB im Kampf gegen die Inflation?
  • 1,10 Dollar im Fokus – FOMC-Protokolle und US-Arbeitsmarktdaten ante portas

EUR/USD Chart auf Monatsbasis

EUR/USD Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform
EUR/USD Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.
Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

EUR/USD: Deutsche Inflation sinkt auf 8,6 Prozent – EZB im Blick

Die deutsche Teuerungsrate ist im Dezember vorläufigen Schätzungen zufolge weiter gesunken. Mit 8,6 Prozent lag die Inflation damit deutlich unter den Erwartungen von 9,1 Prozent und ebenfalls unter dem Wert aus dem Vormonat in Höhe von 10,0 Prozent.
Das Währungspaar EUR/USD notiert unmittelbar nach Veröffentlichung der Daten rund minus 1,30 Prozent tiefer bei 1,053 Dollar.

Die jüngsten Daten dürften nun die Debatte abermals befeuern, ob der Inflationshöhepunkt bereits erreicht ist. Etwaige Hoffnungen hatte EZB-Oberhaupt Christine Lagarde zuletzt gedämpft. Laut ihr sei im Januar und Februar wieder mit steigenden Raten zu rechnen.

Was macht die EZB im Kampf gegen die Inflation?

Abzuwarten gilt, wie sich die Europäische Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die Inflation weiter verhält. Seit dem 21. Dezember 2022 notiert der Zinssatz in der Eurozone bei 2,5 Prozent. Im Jahr 2022 hat die EZB insgesamt jeweils zweimal das Zinslevel um 50 respektive 75 Basispunkte angehoben.
Auf der Dezember-Sitzung hatte EZB-Chefin Christine Lagarde indes weitere Erhöhungen für das Jahr 2023 in Aussicht gestellt, da die Teuerung aus Sicht der Währungshüter weiter hoch bleiben dürfte.
Das langfristig angepeilte Ziel von 2,0 Prozent sieht die EZB erst im Jahr 2025 wieder als realistisch an.

1,10 Dollar im Fokus – FOMC-Protokolle und US-Arbeitsmarktdaten ante portas

Für die Gemeinschaftswährung bleibt die Fortsetzung der EZB-Geldpolitik im Jahr 2023 von zentraler Bedeutung. Zu früh sollten sich Börsianer angesichts nachlassender Inflationsraten in der Bundesrepublik allerdings nicht die Hände reiben. Gut möglich, dass die EZB das Tempo im derzeitigen Zinserhöhungszyklus weiter hochhält. Der jüngste Rückgang des Preisdrucks könnte somit als Täuschsignal gewertet werden.
Aus charttechnischen Gesichtspunkten bleibt die psychologische 1-Dollar-Marke weiterhin bedeutend. Sollte das zuletzt dominierende Aufwärtsmomentum wieder an Fahrt aufnehmen, wäre in nächster Instanz das Level von 1,10 Dollar anzuvisieren.

Ebenfalls im Blick behalten sollten Börsianer die morgige Veröffentlichung der Mitschriften der vergangenen Fed-Notenbanksitzung. Nicht zuletzt dürften die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag weitere Hinweise auf die US-Konjunktur liefern.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Beginnen Sie noch heute mit dem Forex-Trading

Finden Sie Gelegenheiten auf dem am meisten gehandelten – und volatilsten – Finanzmarkt der Welt

  • Handeln Sie Spreads von nur 0,6 Punkten bei EUR/USD
  • Führen Sie Analysen mit eindeutigen und schnellen Charts durch
  • Wo immer Sie auch gerade sind – spekulieren Sie mit unseren intuitiven mobilen Apps

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.