CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

EUR/USD: Bundesbank-Präsident und EZB im Fokus – das ist nun wichtig

Aussagen durch Bundesbank-Präsident Joachim Nagel haben Anleger am Dienstag hellhörig gemacht. Zudem könnte schon bald die in 1,5 Wochen geplante EZB-Notenbanksitzung ihre Schatten vorauswerfen.

Bundesbank-Präsident und EZB im Fokus Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • EUR/USD: Bundesbank-Präsident und EZB im Fokus – das ist nun wichtig
  • Bundesbank-Präsident Joachim Nagel warnt vor zu rascher Beendigung der Zinserhöhungen
  • Zweiter XXL-Zinsschritt in Folge denkbar – Anleger dürften EZB-Sitzung schon bald entgegenfiebern
  • Die Frage nach der Fortsetzung EZB-Geldpolitik bleibt – Notenbanker sind sich uneinig

EUR/USD Chart auf Monatsbasis

EUR/USD Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.

Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

EUR/USD Chart auf Tagesbasis

EUR/USD Chart auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform

EUR/USD: Bundesbank-Präsident und EZB im Fokus – das ist nun wichtig

Aussagen durch Bundesbank-Präsident Joachim Nagel haben Anleger am Dienstag hellhörig gemacht. Zudem könnte schon bald die in 1,5 Wochen geplante EZB-Notenbanksitzung ihre Schatten vorauswerfen. Am Donnerstag beginnt bereits die selbstauferlegte Schweigeperiode der Europäischen Zentralbank. Das Währungspaar EUR/USD notiert am Dienstagvormittag mit 0,984 Dollar nahezu neutral im Vergleich zum Vortag.

Aus charttechnischen Gesichtspunkten bleibt der übergeordnete Abwärtstrend dominierend, auch wenn jederzeit mit Rückeroberungsversuchen gen Paritätsmarke gerechnet werden muss.

Bundesbank-Präsident Joachim Nagel warnt vor zu rascher Beendigung der Zinserhöhungen

"Es besteht in der Tat das Risiko, dass die geldpolitische Straffung zu früh gestoppt wird", sagte der Bundesbank-Präsident. Laut Nagel könne ein verfrühter Stopp zu einer längeren Phase mit hoher Inflation führen. Diese Konstellation würde später eine noch straffere Geldpolitik notwendig machen, heisst es. Unter dem Strich könne somit eine noch schärfere Rezession die Folge sein.

Zweiter XXL-Zinsschritt in Folge denkbar – Anleger dürften EZB-Sitzung schon bald entgegenfiebern

Im Juli hatte die Europäische Zentralbank (EZB) in der Praxis die Zinswende eingeleitet und seitdem das Zinslevel in zwei Schritten in Summe um 1,25 Prozentpunkte angehoben. Der Leitzins notiert derzeit folgerichtig bei 1,25 Prozent – der massgebliche Einlagenzinssatz für die Finanzmärkte bei 0,75 Prozent.

Bis zum Jahresende könnte die EZB Letzteren bis auf zwei Prozent und im Frühjahr 2023 bis auf drei Einheiten anheben.

Das Leitzinsniveau dürfte am 27. Oktober auf der EZB-Notenbanksitzung um zusätzliche 75 Basispunkte nach oben korrigiert werden. Dies wäre der zweite XXL-Zinsschritt in Folge.

Die Frage nach der Fortsetzung EZB-Geldpolitik bleibt – Notenbanker sind sich uneinig

Eines der zentralen Fragen für Anleger bleibt, welches Tempo die EZB auf der kommenden Sitzung im aktuellen Zinserhöhungszyklus tatsächlich signalisieren wird bzw. ob sie sich überhaupt in die Karten schauen lässt.

Einen weiteren Zinsschritt in Höhe von zusätzlichen 0,75 Prozentpunkten dürften die Märkte bereits mehr oder weniger eingepreist haben. Der warnenden Stimme wie etwa durch Bundesbank Präsident Nagel vor einem zu schnellen Ende der restriktiven Geldpolitik, hatte sich auch sein slowakischer Kollege Peter Kazimir angeschlossen in dem er sagte, dass „wir uns weiter durchsetzen müssen“.

Der belgische Notenbanker Pierre Wunsch sagte, dass es „vernünftig“ sei die Zinsen auf 3 Prozent anzuheben. Warnende Stimmen kamen aus Italien durch Ignazio Visco, welcher davor warnte, dass das Jahr 2023 „sehr schwierig“ werden wird.

Paritätsmarke bleibt weiter ambitioniert – Abwärtstrend könnte sich übergeordnet weiter durchsetzen

Aus charttechnischen Gesichtspunkten sollten sich bullisch eingestellte Anleger derzeit nicht allzu viele Hoffnungen machen. Übergeordnet bleibt der Abwärtstrend weiter in Takt. Zudem bleibt das jüngste Unterschreiten der Paritätsmarke auch aus psychologischer Sicht negativ zu bewerten. In diesem Kontext gilt es auf der Oberseite die Marken von 0,99- und 1,00 Dollar im Auge zu behalten. Ein Kurseinbruch bis auf 0,97 Dollar bleibt jederzeit denkbar.

Möchten Sie selbst den EUR/USD handeln? Entscheiden Sie sich ob Sie sich long oder short positionieren möchten und eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto oder üben Sie das Trading mit unserem CFD-Demokonto.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Beginnen Sie noch heute mit dem Forex-Trading

Finden Sie Gelegenheiten auf dem am meisten gehandelten – und volatilsten – Finanzmarkt der Welt

  • Handeln Sie Spreads von nur 0,6 Punkten bei EUR/USD
  • Führen Sie Analysen mit eindeutigen und schnellen Charts durch
  • Wo immer Sie auch gerade sind – spekulieren Sie mit unseren intuitiven mobilen Apps

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.