CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

EU-Inflation sinkt vorläufig auf 9,2 Prozent – EUR/USD im Blick

Die Inflationsrate ist in der Eurozone ersten Schätzungen zufolge im Dezember auf 9,2 Prozent gesunken, welche damit deutlich unter dem Vormonatswert von 10,1 Prozent notiert.

EURO Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • EU-Inflation sinkt vorläufig auf 9,2 Prozent – EUR/USD im Blick
  • Anleger atmen weiter auf – EU-Preisdruck lässt im Dezember weiter nach
  • US-Arbeitsmarktdaten im Fokus – Anleger versprechen sich neue Hinweise

Eröffnen Sie ein Konto zum Einstieg oder üben Sie mit einem Demokonto.

EUR/USD Chart auf Monatsbasis

EUR/USD auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform
EUR/USD auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.
Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

EU-Inflation sinkt vorläufig auf 9,2 Prozent – EUR/USD im Blick

Die Inflationsrate ist in der Eurozone ersten Schätzungen zufolge im Dezember auf 9,2 Prozent gesunken, welche damit deutlich unter dem Vormonatswert von 10,1 Prozent notiert.
Bereits in der ersten Wochenhälfte hatten rückläufige Teuerungsdaten in der Bundesrepublik Anleger wieder zuversichtlich im Hinblick auf die zukünftige EZB-Geldpolitik gestimmt.
Am Mittag notiert das Währungspaar EUR/USD bei 1,051 Dollar und damit 0,12 Prozent niedriger im Vergleich zum Vortag.

Anleger atmen weiter auf – EU-Preisdruck lässt im Dezember wiederholt nach

Der Preisdruck in der Eurozone ist voraussichtlich im vergangenen Monat auf 9,2 Prozent gesunken und damit das zweite Mal in Folge, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte. Den grössten Treiber stellte der Energiesektor dar, welcher um 25,7 Prozent per Jahresvergleich anzog. Im November hatte der Bereich noch um 34,9 Prozent zugelegt.
Die Behörde schätzt die Teuerungsrate für die Bundesrepublik auf 9,6 Prozent, welche allerdings eine andere Berechnungsmethode nutzt. Das Statistische Bundesamt hatte am Dienstag noch eine Rate von 8,6 Prozent mitgeteilt.
In Lettland liegen die Verbraucherpreise mit 20,7 Prozent in der Eurozone am höchsten – in Spanien mit 5,6 Prozent am niedrigsten.

Für Anleger dürfte die Entwicklung der Inflation in der Eurozone weiterhin von hoher Bedeutung sein. Im Kampf gegen den Preisdruck verfolgt die Europäische Zentralbank eine restriktive Geldpolitik.

US-Arbeitsmarktdaten im Fokus – Anleger versprechen sich neue Hinweise

Wenn es am heutigen Nachmittag um 14:30 Uhr zu der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten kommt, könnte es frische Impulse für die Gemeinschaftswährung geben. Die ADP-Daten hatten am Donnerstag bereits einen ersten Vorgeschmack geliefert. Diese waren besser ausgefallen als erwartet.
Sollte der US-Jobmarkt jedoch erste grössere Risse erhalten, dürfte dies als Warnsignal für die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) verstanden werden.
Eine Drosselung des Zinstempos jenseits des Atlantiks könnte dem Währungspaar in die Karten spielen. Dem Fed-Watch-Tool der CME Group zufolge rechnen eine knappe Mehrheit der Marktteilnehmer damit, dass die Fed auf der Sitzung am 1. Februar 2023 das Zinslevel um lediglich weitere 25 Einheiten anziehen könnte.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Beginnen Sie noch heute mit dem Forex-Trading

Finden Sie Gelegenheiten auf dem am meisten gehandelten – und volatilsten – Finanzmarkt der Welt

  • Handeln Sie Spreads von nur 0,6 Punkten bei EUR/USD
  • Führen Sie Analysen mit eindeutigen und schnellen Charts durch
  • Wo immer Sie auch gerade sind – spekulieren Sie mit unseren intuitiven mobilen Apps

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.