CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

DAX Ausblick: Langweilig seitwärts

Im Augenblick präsentiert sich der deutsche Leitindex langweilig seitwärts. Es fehlt an Impulsen, den DAX nach oben zu hieven.

DAX Ausblick: Langweilig seitwärts Quelle: Bloomberg

Heute ist der DAX freundlich in die neue Woche gestartet. Aktuell notiert das heimische Börsenbarometer bei 15.687 Punkten, rund 0,8% über dem Schlusskurs der Vorwoche.

DAX 30 - Saisonaler Gegenwind

Heute hat der schwächste Börsenmonat des Jahres begonnen. Die Sommerflaute könnte sich im August bemerkbar machen. Des Weiteren dürfte die Ausbreitung der Delta-Variante weiterhin ein zentrales Thema an den Finanzmärkten sein. Dagegen ist es an der Zinsfront ruhig geworden. Die Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen befindet sich seit Wochen auf dem Rückzug, welches den US-Dollar unter Druck setzt. Davon profitieren zurzeit die Rohstoffe. Dies könnte auf absehbarer Zeit wieder zu Inflationssorgen führen.

DAX 30 – Widerstandsbündel versperrt den Weg gen Norden

Im Tageschart sind einige Widerstände auszumachen, die einem Vormarsch in höhere Kursgefilde im Weg stehen. Dies sind die obere Trendkanallinie bei 15.728 Punkten, das ehemalige Allzeithoch bei 15.733 Zählern vom 7. Juni sowie die steigende Trendlinie bei momentan 15.743 Punkten. Darüber wartet dann das Rekordhoch bei 15.806 Zählern von Mitte Juni. Diese wichtige Chartmarke konnte bislang nicht auf Schlusskursbasis bezwungen werden. Nach unten sichern das 23,6%-Retracement bei 15.581 Punkten und die exponentiellen 13-, 21- und 34-Tage-Durchschnittslinien bei aktuell 15.575/15.562 Zählern ab.

DAX 30 Chart

DAX_080121

Quelle: ProRealTime

US-Dollar – Fallende Zinsen belasten

Der US-amerikanische Greenback und die Rendite zweijähriger US-Staatsanleihen weisen eine hohe Korrelation auf. Infolge der fallenden Zinsen wird auch der Dollar nach unten gezogen. Dieser ist in der vergangenen Wochen unter die äußere Abwärtstrendlinie gerutscht und nähert sich nun dem Zwischentief bei 91,74 von Anfang September 2020. Erst bei einem signifikanten Sprung über die erwähnte Abwärtstrendlinie bei 92,40 und dem Hoch bei 93,47 von Ende März dieses Jahres wäre das Schlimmste überstanden. Unterhalb der genannten Unterstützungen könnte die psychologische Marke bei 90,00 angesteuert werden.

US-Dollar-Basket Chart

USD_080121

Quelle: ProRealTime

Goldpreis – Im Bann des US-Dollar

Vor allem der Goldpreis weist gegenüber dem Dollar eine hohe Korrelation auf. Sollte der US-Greenback weiter gen Süden tendieren, wäre das gelbe Edelmetall einer der Profiteure. Zuletzt stellte sich das 38,2%-Retracement bei 1.837 USD als nicht überwindbare Hürde heraus. Im Augenblick versuchen die exponentiellen 13-, 21-, 34- und 55-Tage-Durchchnittslinien bei aktuell 1.812/1.808 USD ein Abtauchen der Notierungen zu verhindern. Was nicht passieren sollte, wäre ein Schlusskurs unterhalb der inneren Abwärtstrendlinie bei 1.797 USD und des ehemaligen Hochs bei 1.798 USD von Ende April dieses Jahres.

Goldpreis Chart

Gold_080121

Quelle: ProRealTime

UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN MIT TURBO24

Steht man auf der Verkäuferseite (Put) und meint, dass der DAX in Zukunft fällt, könnten ##article_turbo## von IG mit einer Knock-out-Level, oberhalb der gegenwärtigen charttechnischen Widerstandszone bei 15.728 Punkten interessant werden. Bullisch eingestellte Trader (Call) hingegen könnten in umgekehrter Weise Knock-out-Level unterhalb von 15.434 Punkten im Blick behalten.

Möchten Sie selbst den DAX handeln? Entscheiden Sie sich ob Sie sich long oder short positionieren möchten und eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto oder üben Sie das Trading mit unserem CFD-Demokonto.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.