Trading-Strategie für Gold & Co.

Die nun folgende Trading-Strategie besteht aus zwei bekannten Indikatoren.

bg_chart_468939

Der bei Tradern sehr beliebte exponentielle 200-Tage-Durchschnitt fungiert als klassischer Filter. Die Funktionsweise ist sehr einfach. Wir eröffnen eine Long-Position beim betreffenden Basiswert, wenn die Notierungen oberhalb der Glättungslinie liegen. Wir gehen in diesem Fall von einem intakten Aufwärtstrend aus. Bei Kursen unterhalb des Trendfolgeindikators befindet sich das Underyling entsprechend in einem Abwärtstrend.

Der zweite Indikator ist der Commodity Channel Index, kurz CCI. Dieser dient uns dem Timing, sprich dem Einstieg in die entsprechende Position. Dabei sind Korrekturen in einer vorherrschenden Marktphase von Interesse. Vor allem, wenn der CCI die überverkaufte bzw. überkaufte Zone nach unten bzw. oben verlässt. Bei einer Long-Position sollte der besagte Indikator den Wert von -100 übersteigen. Unterhalb des absoluten Wertes von +100 wird eine Short-Position eingegangen.

Im ersten Chart ist der Goldpreis auf Tagesbasis zu sehen. Das gelbe Edelmetall lag Ende Mai 2016 oberhalb des exponentiellen 200-Tage-Durchschnitts. Infolge einer Konsolidierung lag der CCI unterhalb des Wertes von -100. Die überverkaufte Zone wurde am 31. des gleichen Monats nach oben verlassen. Einen Tag darauf, am 1. Juni, wurde zum Eröffnungskurs bei 1.215,40 USD eine Long-Position erworben. Zur Kurszielberechnung kommt die Average True Range (ATR) zum Einsatz. Zum Hoch der Kerze vom 31. Mai (Signalkerze) wurde der zweifache ATR-Wert dazu addiert. Somit bestand zu diesem Zeitpunkt Aufwärtspotenzial bis 1.247 USD. Am 6. Juni wurde das Kursziel auf Intraday-Basis erreicht. Am 8. Juni konnte die Position zu 1.262,50 USD mit einem Gewinn von 47,10 USD geschlossen werden. Den Stop Loss hatten wir bei 1.194 USD platziert, einen ATR-Wert unterhalb der Signalkerze. Im ungünstigen Fall wäre ein Verlust von 21,4 USD angefallen. Das Chance-Risiko-Verhältnis betrug 2,2:1.

Long-Position am Beispiel des Goldpreises auf Tagesbasis

Trading_EMA_CCI_Gold
Quelle: IG Handelsplattform

Ende 2016 standen Edelmetalle nicht unbedingt auf der Einkaufsliste der Investoren. Zu diesem Zeitpunkt notierte der Platinpreis unterhalb des exponentiellen 200-Tage-Durchschnitts. Anfang November wurde infolge einer technischen Gegenbewegung beim CCI der überkaufte Bereich erreicht. Am 6. 11. hatte das Edelmetall den Extrembereich nach unten verlassen und damit ein kurzfristiges Verkaufssignal generiert. Am Tag darauf wurde zu 994 USD eine Short-Position eröffnet. Unter Berücksichtigung der zweifachen ATR errechnete sich ein Kursziel von 958,40 USD (Tief der Signalkerze minus zweifacher ATR). Kurze Zeit später wurde der besagte Zielwert erreicht (11.11.). Am 13. November konnte die Position zu 946 USD verkauft werden. Es fiel ein Gewinn von 48,00 USD mit einem Chance-Risiko-Verhältnis von 3,0:1 an. Der mögliche Verlust hätte 15,80 USD betragen.

Short-Position am Beispiel des Platinpreises auf Tagesbasis

Trading_EMA_CCI_SPlatin
Quelle: IG Handelsplattform

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.