In den DAX investieren: Was Sie wissen sollten

(Werbemitteilung): In den DAX investieren, handeln oder kaufen. Erfahren Sie alles über den Deutschen Aktienindex (DAX) - einen Index 30 deutscher Blue-Chip-Aktien, die auf der Frankfurter Aktienbörse notiert sind.

Die Geschichte des DAX

Der DAX wurde am 1. Juli 1988 von der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) mit einem Basiswert von 1.000 zum 30. Dezember 1987 aufgelegt. Er gilt jedoch als eine Fortsetzung eines viel älteren Index: der Börsen-Zeitung, die 1959 von einer großen deutschen Finanzzeitung ins Leben gerufen wurde. Die Abkürzung „DAX“ steht für „Deutscher Aktienindex“.

DAX Schlüsselinformationen

Anzahl der Gründungunternehmen 30
Börse Frankfurter Wertpapierbörse
Gewichtung Marktkapitalisierung gewichtet
Methodologie Streubesitz (Free Float)
Basisdatum 30. Dezember 1987
Ausgangsniveau 1000
Handelszeiten 9:00 – 17:30 Uhr

Der DAX verfolgt den Wert der 30 größten Unternehmen mit der höchsten Liquidität (nach Marktkapitalisierung und Börsenumsatz), die an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) gehandelt werden - der größten Börse in Deutschland und der zehnt größten Börse weltweit.

Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in der Europäischen Union und die fünft größte Wirtschaft der Welt. Deutschlands börsennotierte Unternehmen sind ein wichtiger Faktor in dieser Prominenz, und die 30 Unternehmen, aus denen der DAX besteht, vertreten etwa 75% der gesamten Marktkapitalisierung der Frankfurter Wertpapierbörse.

Da der Begriff „DAX“ markenrechtlich geschützt ist, sollten Anleger folgendes beachten: Was ist „Deutschland 30“? Der Begriff Deutschland 30 wird von IG und den meisten anderen Leverage-Trading Anbietern für den DAX verwendet.

DAX Überblick

Erhalten Sie hier eine Übersicht wie der DAX berechnet wird sowie die historische DAX-Preisentwicklung.

Wie wird der DAX berechnet?

Um in den DAX aufgenommen zu werden, muss ein Unternehmen:

  • Für mindestens drei Jahre börsennotiert sein
  • Mindestens 15% seiner Marktkapitalisierung öffentlich handeln
  • Ein Teil des ‘Prime Standard’ Segments der FWB sein
  • Die deutsche Wirtschaft (durch Generierung von ausreichenden Einnahmen oder Ansiedlung in Deutschland) vertreten

Unternehmen werden vierteljährlich auf der Grundlage ihrer Marktkapitalisierung und der Größe ihres Auftragsbuchs hinzugefügt oder entfernt.

Der DAX ist ein nach Marktkapitalisierung gewogener Index, was bedeutet, dass Unternehmen mit einer höheren Marktkapitalisierung einen größeren Einfluss auf den aktuellen Kurs haben. Und der wird nach der Free-Float Methodologie (Streubesitz) berechnet, so dass nur die Anzahl der jederzeit verfügbaren Aktien berücksichtigt wird und nicht diese Aktien gelten, die nicht tatsächlich gekauft und verkauft werden können (wie z.B. Aktien, die von Regierungen oder anderen Institutionen gehalten werden).

Kein einzelnes Unternehmen kann eine DAX-Gewichtung von mehr als 10 % aufweisen. Die Preise stammen vom Xetra-Handelsplatz, der 90 % des Handels an der FWB abwickelt und jede Sekunde neu berechnet wird.

DAX-Preisentwicklung

Der DAX verzeichnete in den ersten Jahren ein kräftiges Wachstum, überschritt im Jahr 1993 die 2000-Punkte-Marke und 1998 sogar 5000 Punkte. Mit dem Anbruch des neuen Jahrtausends sammelte sich der DAX. Somit waren es im Jahr 2000 bereits über 7500 Punkte.

Die Auflösung des Dotcom-Booms in den frühen 2000er Jahren war für den DAX jedoch katastrophal und brachte für die nächsten drei Jahre einen anhaltenden Bärenmarkt mit sich. Anfang 2003 lag der Index noch einmal unter 2500.

Zum Zeitpunkt des Finanzcrashs im Jahr 2008 war der DAX gerade wieder über das Niveau von 7500 gestiegen. Dann folgte allerdings wieder ein größerer Abwärtstrend, bei dem der DAX diesmal unter die Marke von 4000 fiel. Zum zweiten Mal erholte er sich jedoch wieder. In der Dekade nach dem Absturz wurden mehrere Rekorde gebrochen, darunter die 12.000-Punkte Barriere am 16. März 2015.

Der DAX unterliegt also tendenziell eine größere Volatilität als zum Beispiel seine Pendants in Großbritannien und den USA. Das macht ihn für viele Händler zu einem attraktiven Markt, kann aber auch zusätzliches Risiko mit sich bringen.

In den DAX investieren: welche Möglichkeiten gibt es?

Als Anleger haben Sie zwei Möglichkeiten in den DAX zu investieren. Entweder Sie Investieren direkt in Aktien der Unternehmen im DAX oder Sie handeln mithilfe eines DAX ETFs den Index.
Im folgenden Abschnitt werden wir einen nährenden Blick auf diese zwei Möglichkeiten werfen:

In DAX Aktien investieren

Wer in den DAX investieren möchte, sollte sich zuvor über die Aktien im DAX informieren. Die im DAX gelisteten Unternehmen haben nicht das gleiche Gewicht, sondern werden Anhand verschiedener Kriterien wie Marktkapitalisierung und Börsenumsatz eingeordnet. So haben Unternehmen wie SAP, Linde PLC und Allianz (Stand April 2019) eine höhere Gewichtung und somit einen größeren Einfluss auf den Punktestand des DAX Index. Die Gewichtung der einzelnen Unternehmen im DAX werden einmal jährlich angepasst.

Sein Preis könnte im Vergleich zu anderen globalen Indizes volatil sein, aber die Unternehmen, aus denen der DAX besteht, sind bemerkenswert widerstandsfähig. Von 30 der ursprünglichen Gründungsunternehmen waren 17 noch im Oktober 2017 im Index vertreten - *obwohl Continental ausstieg und dann zurückkehrte, während Veba und Viag zu E.ON. fusionierten.

Der FTSE 100, hatte nur 19 Gründungsmitglieder von seinen ursprünglichen 100, die seit seiner Gründung 1984 bis Oktober 2017 noch alle zum Index gehörten. Der Dow Jones ist viel älter und das Mitglied mit der längsten Geschichte ist General Electric, welches bereits im Jahr 1896 beigetreten ist .

DAX-Zusammensetzung

Vielleicht überraschend - wenn man bedenkt, dass viele die deutsche Wirtschaft in erster Linie mit der Automobilindustrie verbinden - sind Software und IT Services sowie Chemikalien ganz vorne im DAX. Das liegt vor allem an der Präsenz großer Chemieunternehmen wie Bayer und BASF.

Von den großen deutschen Autoherstellern sind die drei Hersteller Daimler (die Muttergesellschaft von Mercedes-Benz), BMW und der Volkswagen Konzern mit einem erheblichen Anteil am Gewicht des Index beteiligt.

Unternehmen im DAX

Unternehmen im DAX sortiert nach Gewichtung im DAX (Stand 11.04.2019)1

Unternehmen Marktkapitalisierung in Mio Euro Anteil am Index
SAP 122.051 10.79 %
Linde PLC 89.392 7,90 %
Allianz 89.359 7,90 %
Siemens 86.071 7,61 %
Deutsche Telekom 71.072 6,28 %
BASF 63.351 5,60 %
Daimler 59.053 5,22 %
BMW St 48.014 4,25 %
Bayer 47.992 4,24 %
Adidas 47.244 4,18 %
Deutsche Post 37.012 3,27 %
Münchener Rück 33.279 2,94 %
Volkswagen Vz 30.401 2,69 %
Continental 29.364 2,60 %
Fresenius 28.670 2,53 %
Beiersdorf 23.784 2,10 %
Vonovia 23.261 2,06 %
Fresenius Medical 22.706 2,01 %
Infineon 22.552 1,99 %
E.ON 22.177 1,96 %
Deutsche Börse 21.860 1,93 %
Henkel Vz 15.846 1,40 %
Deutsche Bank 15.018 1,33 %
RWE St 13.846 1,22 %
HeidelbergCement 13.805 1,22 %
Wirecard 13.518 1,20 %
Merck KGaA 12.872 1,14 %
Lufthansa 9.928 0,88 %
Covestro 9.534 0,84 %
ThyssenKrupp 7.999 0,71 %

Lesen Sie hier wie die Aktien Schwergewichte in diesem Aktienindex die Richtung beeinflussen: Was bewegt den DAX ?

Verschiedene DAX Arten

Neben dem DAX Index gibt es andere DAX Arten. Diese Indexe umfassen Unternehmen die bestimmte Kriterien erfüllen und gehören zu den sogenannten Branchenindizes. Seit 1988 wurden weitere Indizes durch den DAX-Betreiber, die Deutsche Börse, schrittweise aktualisiert und hinzugefügt.

Am 24. September 2018 wurden die Indexregeln verändert. Die Aktien der Wirecard AG wurden in den DAX aufgenommen und ersetzte somit die Aktien der Commerzbank AG, welche in den MDAX verschoben wurde. Mit dieser Veränderung können Unternehmen, die in den DAX gelistet sind und zum Beispiel teil des technologie-Sektors sind auch jetzt in den TecDAX aufgenommen werden. Des Weiteren können Aktien von TecDAX auch gleichzeitig in MDAX und SDAX notiert werden.

  • MDAX: Im Jahr 1996 hinzugefügt, vertritt der MDAX die 60 größten Unternehmen gleich nach dem DAX, exklusive der Unternehmen aus dem Technologie-Sektor
  • TecDAX: Im Jahr 2003 hinzugefügt, vertritt der TecDAX die 30 größten Unternehmen nach dem DAX aus dem Technologie-Sektor.
  • HDAX: Ersetzte den DAX 100 im Jahr 2003 und kombiniert DAX, MDAX und TecDAX
  • SDAX: Im Jahr 1999 hinzugefügt, vertritt die 70 größten Unternehmen nach den 30 Unternehmen des DAX und den 50 des MDAX.
  • CDAX: Im Jahr 1993 hinzugefügt, vertritt alle Unternehmen aus den rechtlichen Notierungsbereichen General Standard und Prime Standard der Deutschen Börse.
  • ÖkoDAX: Im Jahr 2007 hinzugefügt, vertritt der ÖkoDAX die zehn größten Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbare Energie.

In DAX ETFs investieren

Wie jeder Aktienindex kann der DAX nicht direkt wie eine Aktie gekauft und verkauft werden. Stattdessen muss der DAX mit Derivaten wie Futures oder CFDs gehandelt werden. Die Hauptbörse für DAX-Futures ist die Eurex, die den Handel mit DAX-Futures von 8:00 - 22:00 Uhr (MEZ) anbietet. Tradern können durch diese diversen Handelsinstrumente auf steigende oder fallende Kurse spekulieren.

Mit Hebelprodukten ist nur ein Bruchteil des erforderlichen Kapitals nötig, um ein vollständiges Marktrisiko zu erzielen. Dies birgt jedoch auch ein erhöhtes Risiko, in dem Verluste auch anhand des vollen Werts berechnet werden. Deshalb ist es wichtig Strategien zu entwickeln und Stopps einzuschließen, um Verluste zu begrenzen.

Der CFD-Handel, unterdessen, lässt Sie Long oder Short im Markt positionieren, ohne mit einer Börse in Kontakt stehen zu müssen.

Wie der DAX gehandelt wird

Wie in diesem Artikel beschrieben, können Sie entweder Aktien der Unternehmen im DAX handeln oder DAX ETFs traden.

Unabhängig davon, ob Sie sich für einen Handel oder eine Investition in den DAX entscheiden, ist es erst wichtig sicherzustellen, dass Sie eine geeignete Strategie erstellt haben und sich im Klaren sind, wie Sie Ihr Risiko steuern wollen. Mit einem IG Demokonto können Sie verschiedene Strategien und Risikos testen, bevor Sie dies in Ihrem Livekonto testen.

Falls Sie noch keinen Zugang zu einem IG Demokonto besitzen, können sie dies kostenlos und in nur ein paar einfache Schritte erstellen: Demokonto-Handelskonto erstellen

Erfahren Sie, mit den Online-Kursen der IG Academy alles über das Handeln und wie Sie Ihr Risikomanagement zu Ihren Strategien anpassen: IG Academy


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.