Die besten Drohnenaktien

Das Interesse der Trader für diese erfolgreiche Technologie ist weiterhin ungebrochen. Deshalb haben wir eine Liste der besten Drohnenaktien vorbereitet. Erfahren Sie was wissen müssen, bevor Sie Ihre erste Position eröffnen.

Drone Quelle: Bloomberg

Fünf wichtige Drohnenaktien, auf die Sie ein Auge haben sollten

  1. AeroVironment Inc (AVAV)
  2. Sony Corp ADR (SNE)
  3. NVIDIA (NVDA)
  4. Amazon (AMZN)
  5. Microsoft Corp (MSFT)

Wir haben eine ranglose Liste einiger Drohnenaktien aufgestellt, die bei Tradern beliebt sind, entweder, um eine Long Position zur Vorwegnahme von Preisanstiegen oder um eine Short Position des Unternehmens in Rezessionszeiten zu eröffnen.

Sie können auf verschieden Art und Weise von der positiven Entwicklung der Drohnentechnologie profitieren. Zum einen haben Sie die Möglichkeit in Unternehmen zu investieren, die selbst Drohnen herstellen bzw. die Hard- oder Software dafür liefern. Zum anderen können Sie aber auch in Unternehmen investieren, die von der Entwicklung dieser Technologie profitieren könnten.

Drohnenaktie 1: AeroVironment Inc (AVAV)

AeroVironment Inc (AVAV) ist ein Hersteller von Drohnen, der sich auf unbemannte Luftfahrzeuge für Regierungsbehörden spezialisiert hat. Es ist eines der wenigen Unternehmen, dessen Geschäftsmodell sich vollständig auf die Herstellung von Drohnen konzentriert.

AeroVironment ist seit Februar 2007 im NASDAQ gelistet. Der Ausgabepreis lag bei 17,00 $ pro Aktie, und das IPO spülte insgesamt 113,9 Mio. $ in die Unternehmenskassen. Im September 2018 erreichte der Aktienkurs der AeroVironment-Aktien einen Höchststand von 116,00 $ pro Aktie, bevor der Kurs aufgrund globaler Börsenabverkäufe zum Ende des Jahres wieder auf 64,00 $ sank.

NASDAQ gab bekannt, dass AeroVironment ein jährliches Durchschnittswachstum von 25 % über einen Zeitraum von fünf Jahren1 prognostiziert wurde. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob diese Vorhersage gerade angesichts schwindender Verkaufszahlen und Berichte über einen Rückgang der Bruttomargin von AeroVironment um 7 % nachhaltig sein wird.2

Seit dem 2019 wird ein Anstieg des Drohnenbudgets seitens der US-Regierung erwartet. Und auch wenn dieses Geld nicht vollständig an AeroVironment fließen wird, könnte das Unternehmen als wichtiger Lieferant kleiner Drohnen für das Pentagon in hohem Maße von dieser Entwicklung profitieren.

Drohnenaktie_AeroVironment_Inc_Aktienkurs

Drohnenaktie_AeroVironment_Inc_Aktienkurs

Drohnenaktie 2: Sony Corp ADR (SNE)

Sony Corp (SNE) ist für seine Elektronikartikel wie Fernsehgeräte und Spielkonsolen bekannt. Aber 2015 gab das Unternehmen bekannt, dass es sich mit der in Tokio ansässigen Roboterfirma ZMP Inc zu einer Partnerschaft zur Produktion von Drohnen für den kommerziellen Gebrauch und den Einsatz im Einzelhandel zusammengeschlossen hat. Das Joint Venture wurde Aero Sense getauft.

Nach der Bekanntgabe stiegen die Aktien von SNE von 24 $ (Anfang August) auf 28 $ (Ende August). Die Aero Sense Drohnen erfreuen sich seit dem Produktionsstart insbesondere bei Hobbyfotografen auf der ganzen Welt hoher Beliebtheit.

Jedoch ist der Erfolg des Unternehmens auf dem Drohnenmarkt nicht der einzige Faktor, der den Aktienkurs von Sony beeinflusst. Für Trader und Anleger ist es deshalb besonders wichtig, die Gesamtsituation bei Sony im Auge zu behalten, wenn man nach Möglichkeiten sucht, long oder short zu gehen.

Drohnenaktie_Sony_Corp_Aktienkurs

Drohnenaktie_Sony_Corp_Aktienkurs

Drohnenaktie 3:NVIDIA (NVDA)

NVIDIA (NVDA) ist wahrscheinlich besser dafür bekannt, Grafikprozessoren für Videospiele herzustellen. Aber das Unternehmen stellt auch Lösungen mit künstlicher Intelligenz (KI) für den Einsatz in Drohnen her. Zwischen einigen Unternehmen tobte ein Konkurrenzkampf, um etwas von diesem KI-Kuchen abzubekommen, aber NVIDIA ist bereits sehr gut auf diesem Markt etabliert.

Die KI-Technologie von NVIDIA sollte ursprünglich führerlose Fahrzeuge steuern. Sie war bei Anlegern jedoch weitestgehend unbekannt, bis die Technik bei der Drohnenproduktion zum Einsatz kam. Seit März 2017 werden die Plattformen des Unternehmens in sogenannten „Edge Devices“ eingesetzt. Dabei handelt es sich um Hardware, die den Datenfluss kontrolliert, wie beispielsweise Drohnen. Ab September desselben Jahres begannen der chinesische Handelsgigant JD.com und das Elektronikunternehmen Avitas damit, die Technik von NVIDIA in ihren Drohnen einzusetzen. Und da JD teilweise ein Tochterunternehmen von Wal-Mart ist, könnte dies dem Unternehmen die Tür zu einem breiteren Marktzugang öffnen.

In einer Pressemitteilung vom Januar 2019 wurde jedoch bekannt, dass das Unternehmen seine Umsatzziele für das vierte Quartal um 18,5 % verfehlen wird. Statt der prognostizierten 2,7 Mrd. $ erreichte das Unternehmen nur einen Umsatz von 2,2 Mrd. $.3 Durch die Ankündigung rutschte der Aktienkurs von NVIDIA um 19 % auf ein Tief von 133,00 $ pro Aktie ab und lag damit 51 % unter dem Allzeithoch von 277,00 $ im Oktober 2018.

Drohnenaktie_NVIDIA_Aktienkurs

Drohnenaktie_NVIDIA_Aktienkurs

Drohnenaktie 4: Amazon (AMZN)

Der Online-Handelsriese Amazon (AMZN) bekundete bereits im Dezember 2013 sein Interesse an der Drohnentechnologie. Zum damaligen Zeitpunkt kündigte das Unternehmen Pläne für Paketzustellungen mittels Drohnen an. Das Unternehmen nannte diese Dienstleistung „Amazon Prime Air“. Zu diesem Zeitpunkt hielten viele die Pläne von CEO Jeff Bezos für Science-Fiction. Seitdem hat sich die Drohnentechnik jedoch erheblich weiterentwickelt und andere Firmen sind auf den Zug ebenfalls aufgesprungen.

Amazon selbst stellt keine Hard- oder Software für Drohnen her, aber das Unternehmen kann die Früchte der Technologie ernten, sobald Drohnen für kommerzielle Auslieferungen zugelassen werden. Mit dieser Dienstleistung könnte das Unternehmen seine Lieferkosten senken und somit einen Gewinnanstieg erreichen. Auch die Cloud-Computing-Dienstleistung des Unternehmens kann vom Aufstieg der Drohnentechnologie profitieren, da die Dienstleistung als Speichersystem bei den Drohnen eingesetzt wird.

Zwar wurde Amazon Prime Air noch nicht verwirklicht, aber bei Amazon handelt es sich bei weitem um mehr als nur einen futuristischen Zustelldienst. Das Unternehmen hat sich bereits erfolgreich in den Bereichen E-Commerce, Video-Streaming und Cloud-Computing bewährt.

Im September 2018 erreichte die AMZN-Aktie ein Allzeithoch von 2050 $, wodurch der Unternehmenswert auf über eine Billion $ anwuchs. Doch das schnelle Wachstum wurde hinsichtlich der Unternehmensbewertung auch kritisch gesehen. Schließlich fielen die Amazon-Aktien wieder aufgrund des weltweiten Marktabverkaufs. Seit Januar 2019 wurden die Aktien von AMZN bei ungefähr 1620 $ gehandelt.

Drohnenaktie_Amazon_Aktienkurs

Drohnenaktie_Amazon_Aktienkurs

Drohnenaktie 5: Microsoft Corp (MSFT)

Microsoft Corp (MFST) ist ein dicker Fisch auf dem Cloud-Computing-Markt und bietet eine Palette an Diensten, inklusive der Azure-Plattform und den Cloud-basierten Office 365 Programmen. Bei Microsoft Azure versucht man ständig, die Grenzen des Cloud-Technologiemarkts zu erweitern, weswegen das Unternehmen schließlich in die Drohnentechnologie einstieg.

Im Mai 2018 kündigte Microsoft an, dass das Unternehmen eine strategische Partnerschaft mit DJI, einem Hersteller von zivilen Drohnen und Luftbildtechnik, eingehen wird. Im Zuge der Partnerschaft soll ein Software-Kit veröffentlicht werden, das die Leistungsfähigkeit der kommerziellen Drohnentechnologie mit der KI von Microsoft und den Cloud-Computing-Dienstleistungen des Unternehmens verknüpft.

Zwischen Mai und September 2018 stieg der Aktienkurs der Microsoft-Aktien um mehr als 17 %, von 97 $ auf 114 $. Aufgrund von Börsenabverkäufen zum Ende des Jahres sank der Kurs jedoch wieder. Wie bei vielen dieser Unternehmen ist Microsoft nicht nur im Drohnenbereich geschäftlich involviert. Für Anleger, die mit dem Aktienkurs des Unternehmens spekulieren, bedeutet dies, dass sie das vielseitige Geschäftsmodell des Unternehmens im Auge behalten müssen.

Drohnenaktie_Microsoft_Aktienkurs

Drohnenaktie_Microsoft_Aktienkurs

Investitionen in Drohnen: was Sie darüber wissen müssen

Das Marktvolumen für Drohnen wird bis zum Jahr 20254 auf etwa 13 Mrd. $ geschätzt. Alleine für das Vereinigte Königreich liegen Schätzungen vor, wonach bis 2030 etwa 76 0005 Drohnen in Betrieb sein könnten.

Der stetige Entwicklungsfortschritt im Drohnenbereich macht nun auch eine Anpassung von Unternehmen und öffentlichen Dienstleistungen an die Auswirkungen dieser Technologie erforderlich. Das Militär setzt Drohnen schon seit vielen Jahren zu Überwachungs- und Aufklärungszwecken ein, aber in den letzten Jahren kamen die Luftfahrzeuge auch verstärkt im zivilen Bereich zum Einsatz. Mittlerweile werden Drohnen für humanitäre Hilfeleistungen, zu kommerziellen und wissenschaftlichen Zwecken sowie als Freizeitbeschäftigung eingesetzt.

Trotzdem wird in den Medien oftmals negativ über Drohnen berichtet, da Bedenken hinsichtlich der Nutzerverantwortlichkeit, Gesundheit und Sicherheit bestehen. Über die Weihnachtszeit 2018 legten beispielsweise mehrere Drohnensichtungen über dem Flughafen Gatwick den Flugverkehr nahezu lahm. Die öffentliche Wahrnehmung der Drohnentechnologie ist ein wichtiger Faktor bei der Beurteilung der Entwicklung der Drohnenbranche, denn mögliche Regulierungen können das Wachstum beeinträchtigen.

Verpassen Sie mit unseren Neuigkeiten und Trade-Ideen nicht die neuesten Branchentrends

Wie Sie eine Position bei Drohnenaktien einnehmen

Sie haben zwei Möglichkeiten, um von Drohnenaktien zu profitieren: Entweder Sie investieren oder Sie traden. Die Entscheidung, für welchen Weg Sie sich entscheiden, sollte auf der Grundlage Ihrer Gesamtstrategie und Ihren Präferenzen hinsichtlich Zeitaufwand und dem verfügbaren Kapital getroffen werden.

Wie Sie in Drohnenaktien investieren können

Wenn Sie sich für eine langfristige Betrachtung der Branche entscheiden, haben Sie die Möglichkeit, in Aktien der Unternehmen zu investieren, die direkt vom Drohnen-Boom profitieren.

Beim Investieren in Drohnenaktien müssen Sie in der Erwartung, dass der Aktienkurs steigen wird und Sie die Aktien mit Gewinn zu einem späteren Zeitpunkt wieder verkaufen können, den vollständigen Wert Ihrer Position im Voraus erbringen. Dafür erhalten Sie im Gegenzug physische Aktien des Unternehmens und Aktionärsrechte zugesprochen. Außerdem erhalten Sie gegebenenfalls eine Dividende ausbezahlt.

Wie werden Drohnen-Aktien gehandelt?

Alternativ können Sie sich auch dazu entscheiden, auf den Preis von Drohnenaktien mittels Derivatprodukten wie CFDs zu spekulieren. Trader nehmen generell eine eher kurzfristige Marktbetrachtung vor, um von kleineren und häufigeren Marktpreisbewegungen zu profitieren.

Wohingegen Zeiten mit sinkenden Kursen Besorgnis bei Investoren auslöst, können solche Marktrückgänge jede Menge Möglichkeiten für Trader zum Leerverkauf bieten. Wenn Sie Drohnenaktien traden, besitzen Sie die Aktien nicht wirklich, was bedeutet, dass Sie von fallenden oder steigenden Kursen profitieren können.

CFDs sind Hebelprodukte, was bedeutet, dass Sie nur eine kleine, anfängliche Einlage erbringen müssen, um die volle Marktposition zu erhalten. Die Hebelung kann wesentlich mehr aus Ihrem Geld herausholen, da die Gewinne deutlich erhöht werden können. Im Gegenzug trifft dies aber auch auf mögliche Verluste zu. Deshalb sollten Sie vor dem Traden von Drohnenaktien eine angemessene Risikomanagement-Strategie entwickelt haben.

Erfahren Sie wie Sie Ihr Risiko mit dem Kursangebot der IG Academy managen können

1 Nasdaq, 2019
2 AeroVironment Inc, 2018
3 NVIDIA, 2019
4 Statistica, 2018
5 PwC, 2018


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Heute bereits Aktien-CFDs handeln

Long oder Short auf tausenden von Aktien positionieren.

  • Durch Leverage Ihre Markt-Exposure erhöhen
  • Profitieren Sie von Spreads ab 0,1 % auf wichtige globale Aktien
  • CFDs in Orderbüchern mit direktem Marktzugang handeln

Live Preise der wichtigsten Märkte

Die Kurse unterliegen den Website AGB. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Weitere Informationen inwiefern wir Ihre Daten nutzen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und Zugangsrichtlinien, sowie der Datenschutzseite auf unserer Website.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.