Variable Kosten (Definition)

Variable Kosten sind Betriebsausgaben die sich ändern, wenn sich das Produktionsvolumen ändert. Sie unterscheiden sich von Fixkosten, die konstant bleiben, auch wenn das Produktionsvolumen steigt oder fällt.

Zu den häufigsten variablen Kostenarten zählen Materialkosten zur Herstellung von Produkten sowie Fertigungslöhne. Diese Ausgaben steigen, wenn die Produktion steigt, da das Unternehmen mehr Rohstoffe und mehr Arbeiter braucht. Wenn die Produktion fällt, können diese Kosten ebenfalls fallen.

Das Verhältnis zwischen variablen und Fixkosten ist ein wichtiger Faktor für Unternehmen und deren Investoren. Es indiziert, wie viel Gewinn durch eine Umsatzsteigerung gemacht werden kann, gleichermaßen zeigt es aber auch an, wie sehr ein Umsatzrückgang dem Saldo eines Unternehmens schaden kann.

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 202 513

International: +49 (0)211 882 370 00 oder per E-Mail an info.at@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 202 512

International: +49 (0)211 882 370 50 oder per E-Mail an kontakt.at@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.