Basiszinssatz Definition

Was ist der Basiszinssatz?

Der Basiszinssatz ist der von einer Zentralbank wie der EZB oder der Federal Reserve festgelegte Zinssatz, den Geschäftsbanken für Darlehen erheben. Der Basiszinssatz wird auch als Diskontsatz der Notenbank oder Basiszins bezeichnet.

Behalten Sie alle aktuellen Finanzereignisse im Auge

Erfahren Sie, wann wichtige Ankündigungen gemacht werden und was diese für Trader bedeuten.

Wenngleich es Geschäftsbanken frei steht, eigene Zinssätze für den Geldverleih festzulegen, richten sich die Zinsen für Darlehens- oder Sparzinssätze meist nach dem Basiszinssatz.

Das heißt, dass Zentralbanken die Basiszinssätze je nach Wirtschaftszustand zur Ankurbelung oder Minderung der allgemeinen Kaufkraft einsetzen.

Wie beeinflusst der Basiszinssatz die Zinssätze?

Der Basiszinssatz beeinflusst den Zinssatz für Konsumenten, denn die Geschäftsbanken passen ihre Zinssätze an die Änderungen durch die Zentralbanken an. Wenn eine Zentralbank den Basiszinssatz erhöht, werden auch die Geschäftsbanken ihre Zinssätze erhöhen, wodurch sich Darlehen verteuern. Wenn der Basiszinssatz dagegen gesenkt wird, senken auch die Geschäftsbanken ihre Zinssätze, wodurch voraussichtlich mehr Geld ausgegeben wird.

Welche Auswirkungen können Änderungen am Basiszinssatz haben?

Wenn eine Zentralbank den Basiszinssatz senkt, führt dies gegebenenfalls zu einer Senkung der Kreditzinsen und Hypothekensätze vonseiten der Banken. Dadurch wird es einfacher, ein Darlehen zu erhalten und die Hypothekensätze werden attraktiver für Käufer. Allerdings können niedrigere Basiszinssätze auch zu niedrigeren Renditen auf Ihre Ersparnisse führen, da die Zinszahlungen geringer ausfallen.

Würde eine Zentralbank den Basiszinssatz erhöhen, verteuerten sich die Darlehen und die Hypothekensätze stiegen. Diese Entwicklung würde sich auf die Banken und Verkäufer positiver niederschlagen. Ersparnisse jedoch, die auf zinsbasierten Konten gelagert werden, erzielten höhere Renditen auf die Zinszahlungen in Verbindung mit der Erhöhung des Basiszinssatzes.

In den Jahren nach der Finanzkrise von 2008 hielten viele Zentralbanken die Basiszinssätze niedrig. Dies führte wiederum dazu, dass Geschäftsbanken niedrige Darlehenszinsen für Kunden anboten, jedoch auch die Zinsen auf Ersparnisse auf zinsbasierten Konten sehr niedrig waren.

Hierdurch sollen Verbraucher theoretisch dazu animiert werden, mehr auszugeben, anstelle zu sparen. Dies würde wiederum zu einer Ankurbelung der Wirtschaft führen.

Zentralbanken veröffentlichen Ihre Zinssatzpolitik in regelmäßigen Abständen. Den nächsten Termin erfahren Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Erweitern Sie Ihr Trading-Wissen

Entdecken Sie IG Academy und finden Sie heraus, wie Sie mit unseren
interaktiven Kursen, Webinaren und Seminaren Ihr Trading-Wissen ausbauen können.

A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 202 513

International: +49 (0)211 882 370 00 oder per E-Mail an info.at@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 202 512

International: +49 (0)211 882 370 50 oder per E-Mail an kontakt.at@ig.com

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.