CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

DAX Ausblick – R-Wort macht bei der Fed die Runde

Leicht gefallen dürfte es Jerome Powell nicht. Der Fed-Chef musste nun eine Rezession einräumen. Diese zu vermeiden, dürfte jedoch äußerst schwer sein. Dementsprechend schlecht ist die Stimmung bei den Anlegern.

Gestern konnte die Wall Street im Plus aus dem Handel gehen. Daher notiert der DAX vorbörslich bei 13.040 Punkten und somit leicht oberhalb der psychologischen Marke bei 13.000 Zählern. Es bleibt aber abzuwarten, ob die verunsicherten Anleger bis zum Ende des Tages mutig bleiben oder doch die Flinte wieder ins Korn werfen werden.

Spagat zwischen Preisstabilität und Rezession

Zu lange haben die weltweiten Notenbanken die Inflation kleingeredet beziehungsweise runtergespielt. Doch nun haben die US-Notenbank und Konsorten das Problem, der Teuerungsrate Herr zu werden, erkannt. Die Zinsen könnten noch stärker erhöht werden. Einige Mitglieder der Federal Reserve äußerten sich diesbezüglich. Jerome Powell möchte mit allen Mitteln die Preisstabilität wieder herstellen. Allerdings könnte dies zu Lasten der Konjunktur gehen. Mit anderen Worten, es droht eine Rezession. Auch Christine Lagarde hat nach langem Zögern auf die steigenden Inflation reagiert. Dennoch wird die Europäische Zentralbank im Juli ganz gemächlich die längst überfällige Zinswende vollziehen. Die Gefahr ist, dass auch die EZB im weiteren Verlauf dieses Jahres das Zinstempo erhöhen könnte.

DAX 40 – 13.000-Punkte-Marke darf nicht fallen

Gestern schloss der DAX unterhalb der psychologischen Marke bei 13.000 Punkten. Heute sieht es vorbörslich nach einem Rettungsversuch aus. Bereits seit Tagen steht die „runde“ Zahl unter Beschuss. Bei einem Schlusskurs unter das jüngste Verlaufstief bei 12.943 Zählern könnte der nächste Abwärtsimpuls in Richtung des März-Tiefs bei 12.432 Punkten ausgelöst werden.

Im Wochenchart streiten sich Bullen und Bären um das 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 13.114 Zählern. Geht der DAX heute unterhalb der genannten Unterstützung aus dem Handel, wäre dies ein weiteres Verkaufssignal.

DAX 40 Chart auf Wochenbasis

DAX_062422b

Quelle: ProRealTime; Vergangene Wertentwicklungen sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen

DAX 40 im Fünf-Jahres-Chart auf Wochenbasis

5_Jahres_Chart_062422

Quelle: Refinitiv


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Durch Klick auf Demokonto erstellen stimmen Sie den Bedingungen unserer Zugangsrichtlinien zu.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.