CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

EUR/USD nach Yellen-Aussagen unter Druck – das ist nun wichtig

Auch wenn vorerst eine Parität zwischen dem Euro und dem Dollar abgewendet werden konnte, bleibt besagtes Szenario real. Mit 1,0721 Dollar verliert die Gemeinschaftswährung rund 0,12 Prozent im Tagesvergleich.

Wichtigste Punkte:

  • EUR/USD nach Yellen-Aussagen unter Druck
  • Janet Yellen hat Inflation unterschätzt
  • Inflationsdynamik bleibt dies- und jenseits des Atlantiks weiter hoch

EUR/USD Chart

EUR/USD nach Yellen-Aussagen unter Druck

Das Währungspaar EUR/USD notiert am Mittwoch nach den jüngsten Aussagen der US-Finanzministerin wieder in der Minuszone. Mit 1,0721 Dollar verliert die Gemeinschaftswährung rund 0,12 Prozent im Tagesvergleich. Die Anleger könnten die verbale Intervention so interpretieren, dass die Gangart im US-Zinserhöhungszyklus noch mal forciert wird.

Janet Yellen hat Inflation unterschätzt

US-Finanzministerin Janet Yellen hat die Märkte mit ihren jüngsten Aussagen zur Inflation überrascht. "Ich glaube, ich habe mich damals geirrt, was die Entwicklung der Inflation angeht", sagte Yellen dem US-Fernsehsender CNN. Demnach habe sie die „unvorhergesehenen und großen Erschütterungen“ für die Wirtschaft, welche die Preise im Energie- und Lebensmittelsektor haben stark ansteigen lassen nebst globaler Lieferkettenprobleme unterschätzt.

Nicht zuletzt hat die US-amerikanische Wirtschaft unter den Folgen des Ukraine-Russland-Konflikts und den jüngsten Corona-Restriktionen in China zu leiden.

Inflationsdynamik bleibt dies- und jenseits des Atlantiks weiter hoch

Während die Inflation in den USA zuletzt bei 8,3 Prozent lag, hat die Teuerung in der Eurozone neuesten Daten zufolge im vergangenen Monat einen neuen Rekordwert in Höhe von 8,1 Prozent erreicht, nachdem im Vormonat der Wert noch bei 7,4 Prozent gelegen hatte. Im Monatsvergleich legte die Teuerung um 0,8 Prozent zu.

Das mittelfristige Ziel einer Inflation in Höhe von zwei Prozent seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) rückt damit in weite Ferne. Eine erste Zinserhöhung könnte bereits im Juli über die Bühne gehen. Wichtig bleibt für die EZB, ihre Glaubwürdigkeit in der Geldpolitik nicht zu verspielen.

Indes hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) bereits zu Beginn des Monats Mai ihren zweiten Zinsschritt in Folge getätigt und das Niveau um 0,50 Prozentpunkte auf eine Spanne von 75-100 Basispunkte angehoben.

EUR/USD: So könnte es weitergehen

Die geldpolitischen Diskussionen hierzulande als auch in den USA dürften in den kommenden Wochen weiter an Fahrt aufnehmen. Vor diesem Hintergrund dürfte das Bewegungspotenzial bei der Gemeinschaftswährung EUR/USD weiterhin hoch sein. Auf der einen Seite sollten sich die Zeichen auf die erste Zinserhöhung seit elf Jahren durch den europäischen Währungshüter verdichten. Der Währungshüter steht unter gehörigem Druck, die hohe Inflation zu bekämpfen.

Gleichzeitig bleibt auch die US-Notenbank unter Zugzwang, die Teuerung in den Griff zu bekommen. In diesem Kontext dürfte die Entwicklung der Verbraucherpreise im Juni eine noch größere Aufmerksamkeit als zuvor erfahren.

Aus charttechnischen Gesichtspunkten gilt die Marke von 1,064 Dollar auf der Unterseite im Auge zu behalten. Auf der Gegenseite könnten Börsianer das Level in Höhe von 1,080 Dollar anvisieren.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Heute bereits Aktien-CFDs handeln

Long oder Short auf tausenden von Aktien positionieren.

  • Durch Leverage Ihre Markt-Exposure erhöhen
  • Profitieren Sie von Spreads ab 0,1 % auf wichtige globale Aktien
  • CFDs in Orderbüchern mit direktem Marktzugang handeln

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.