CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

DAX knackt 14.000-Punkte-Marke - US-Inflation sorgt für Silberstreif

Der Deutschland 40 ist unmittelbar nach Bekanntgabe der US-Inflationsdaten wieder über die psychologische 14.000-Punkte-Marke gestiegen.

DAX Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • DAX knackt 14.000-Punkte-Marke - US-Inflation sorgt für Silberstreif
  • US-Inflation fällt stärker als erwartet – Zinssorgen schnellen zurück
  • Zins- und Rezessionssorgen bleiben schwelend – Deutsche Inflation im Fokus

Deutschland 40 auf Monatsbasis

Deutschland 40 auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform
Deutschland 40 auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.
Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.


Deutschland 40 auf Tagesbasis

Deutschland 40 auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform
Deutschland 40 auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform

DAX knackt 14.000-Punkte-Marke - US-Inflation sorgt für Silberstreif

Der Deutschland 40 ist unmittelbar nach Bekanntgabe der US-Inflationsdaten wieder über die psychologische 14.000-Punkte-Marke gestiegen. Dass der Preisdruck in den USA im vergangenen Monat stärker nachgelassen hat als erwartet, lindert die schwelenden Zinssorgen dies- und jenseits des Atlantiks.
Laut IG-Indikation notiert das Frankfurter Börsenbarometer damit über 2,62 Prozent bei rund 14.050 Zählern im Plus.

US-Inflation fällt stärker als erwartet – Zinssorgen schnellen zurück

Auf der kommenden Dezember-Sitzung hat die US-Notenbank Federal Reserve somit weniger Argumente in den Händen, um das Tempo im Zinserhöhungszyklus weiter zu forcieren. Die restriktive Geldpolitik in den USA trägt damit offensichtlich ihre ersten Früchte. Zuletzt hatte die Fed viermal in Serie Zinsschritte in Höhe von jeweils 75 Basispunkten in Erwägung gezogen, um die grassierende Inflation wieder einzufangen. Aktuell notiert die sogenannte Zinsspanne bei 3,0 bis 3,25 Prozent. Möglicherweise hat die Teuerung damit vorerst ihren Höhepunkt erreicht. Nach zuletzt 8,2 Prozent verliert die Inflation mit einem Status quo von 7,7 Prozent damit weiter an Dynamik.

Zins- und Rezessionssorgen bleiben schwelend – Deutsche Inflation im Fokus

Die schwelenden Zins- und Rezessionssorgen befinden sich jedoch alles andere als aus den Augen und damit aus dem Sinn von Börsianern. Diese besitzen jederzeit das Potenzial, zu euphorische Marktteilnehmer auf dem falschen Fuss zu erwischen.
Denn nicht zu vergessen bleibt, dass die Währungshüter Fed und EZB etwaigen Hoffnungen auf eine Zinspause auf den letzten Sitzungen eine Absage erteilt haben. Für Anleger bleibt somit die zentrale Frage im Raum stehen, ob der Rückgang des Preisdrucks in den USA ausreichend ist oder nicht.
Insbesondere Schnäppchenjäger dürften sich angesichts vermeintlich günstiger Preisniveaus nun auf die Pirsch begeben. Die Anleger sehen zumindest temporär einen Silberstreif an einem sonst trüben Börsenhimmel.

Von Interesse für DAX-Anleger dürften nicht zuletzt am morgigen Freitag die Inflationsdaten für die Bundesrepublik sein. Erwartet wird, dass die Teuerung im Oktober per Jahresmonatsvergleich nach zuletzt 10 Prozent bis auf 10,40 Prozent gestiegen ist.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.