CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

DAX Ausblick: US-Arbeitsmarktdaten überraschen

Die US-Arbeitsmarktdaten haben Börsianer dies- und jenseits des Atlantiks am Freitagnachmittag hellhörig werden lassen.

NFPs Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • US-Arbeitsmarktdaten besser als erwartet - Stundenlöhne schwächeln
  • Deutsche – und EU-Inflationsdaten schüren Hoffnung auf eine in Zukunft behutsame Geldpolitik

Eröffnen Sie ein Konto zum Einstieg oder üben Sie mit einem Demokonto.

DAX 40 Chart auf Monatsbasis

DAX 40 auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform
DAX 40 auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.
Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

DAX setzt starke Handelswoche dank NFPs weiter fort

Die ersten Handelstage im neuen Jahr konnten sich bis dato sehen lassen. Mittlerweile notiert auf Wochensicht ein Kursplus von über 4,0 Prozent auf der Deutschland 40 -Kurstafel. Geprägt war die Börsenwoche bislang vor allem durch neue Inflationsdaten für die Bundesrepublik nebst Eurozone. Die US-Arbeitsmarktdaten sorgen indes wie erwartet für Bewegung.
Kurz nach Veröffentlichung des Jobberichts springt der DAX zwischenzeitlich über die Marke von 14.500 Punkten.

US-Arbeitsmarktdaten überraschen positiv - Stundenlöhne schwächeln

Die US-Arbeitsmarktdaten sind im Dezember stärker ausgefallen als erwartet. Mit 223.000 Einheiten wurden die im Vorfeld von Ökonomen getätigten Schätzungen in Höhe von 200.000 überboten. Allerdings wurde der Stellenaubau aus dem Vormonat auf 256.000 Einheiten nach unten revidiert. Zudem fiel der Zuwachs der durchschnittlichen Stundenlöhne schwächer aus als erwartet, was als fader Beigeschmack gewertet werden kann.

Abzuwarten gilt, inwiefern Börsianer die Daten tatsächlich interpretieren. Auch wenn die Daten in erster Instanz durch den Stellenzuwachs und Rückgang der Arbeitslosenquote positiv überraschen können, mahnen die maue Entwicklung der Stundenlöhne nebst gleichzeitiger Revidierung des Stellenaufbaus aus November zur Vorsicht.

Deutsche – und EU-Inflationsdaten schüren Hoffnung auf eine in Zukunft behutsame Geldpolitik

Die bereits in der ersten Wochenhälfte veröffentlichten Inflationsdaten für die Bundesrepublik Deutschland nährten die Hoffnung, dass der geldpolitische Gegenwind durch die Europäische Zentralbank (EZB) in Zukunft möglicherweise weniger stark ausfallen könnte. Diese waren ersten Schätzungen zufolge nach Angaben des Statistischen Bundesamts auf 8,6 Prozent im Dezember gesunken, nach zuletzt 10,0 Prozent im November.
In der Eurozone sank die Teuerung im vergangenen Monat nach Angaben der Statistikbehörde Eurostats auf 9,2 Prozent, welche damit deutlich unter dem Vormonatswert in Höhe von 10,1 Prozent notiert.
Mit grosser Spannung blicken Börsianer bereits zudem auf die Veröffentlichung der US-Inflationsdaten am kommenden Donnerstag. Über Wohl und Wehe im neuen Börsenjahr dürfte womöglich weiterhin die Ausgestaltung der Geldpolitik dies- und jenseits des Atlantiks massgeblich entscheiden. Im November hatte sich die Teuerung von zuvor 7,7 auf 7,1 Prozent abgeschwächt.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.