DAX Ausblick: Keiner will sich von seinen Aktien trennen

Der deutsche Leitindex legt nach seinem gestrigen neuen Allzeithoch heute eine kleine Pause ein. Von einer Korrektur oder Verkaufsbereitschaft kann im Augenblick nicht die Rede sein.

Luft wird aber dünner

Zugegeben, nach dem Kraftakt der vergangenen Wochen dürfte eine kurze Konsolidierung nicht überraschen. Die allgemein erwartete Konjunkturerholung, nebst staatlicher Schützenhilfe in den USA, sind weitgehend eingepreist. Allerdings dürften noch nicht alle institutionellen Investoren auf den fahrenden Börsenzug aufgesprungen sein. Diese warten nun auf Rücksetzer, um sich mit heimischen Aktien einzudecken. Keiner der „starken“ Hände möchte den nächsten Aufwärtsimpuls verpassen.

Kurz nach der Handelseröffnung notiert der DAX bei 15.227 Punkten und somit leicht über dem Schlusskurs vom Dienstag.

DAX 30 – Reise noch nicht zu Ende

Ende März war der charttechnische Knoten beim DAX geplatzt. Die steigende und aus dem Jahr 2000 stammende Widerstandslinie bei 14.690 Punkten konnte im Big Picture auf Monatsbasis überwunden werden. Diese dient nun als Unterstützung. Das nächste Etappenziel ist die psychologische Marke bei 16.000 Zählern. Damit wäre die Party aber noch nicht beendet. Die ehemalige Aufwärtstrendlinie von März 2003 bei aktuell 17.340 Punkten, die im Oktober 2018 in die Hände der Bären fiel, könnte anschließend angesteuert werden.

DAX 30 Chart auf Monatsbasis

DAX_040721b

Quelle: ProRealTime

Goldpreis – Langer Weg bis zur Trendwende

Das gelbe Edelmetall befindet sich seit dem Allzeithoch im August 2020 in einem intakten Abwärtstrendkanal. Zuletzt konnte das 38,2%-Retracement bei 1.683 USD verteidigt werden. Davon hat sich der Goldpreis nach oben entfernt. Allerdings stehen für eine Trendwende im Augenblick einige Widerstände im Weg. Dies sind das ehemalige Hoch bei 1.803 USD von November 2011, das 23,6%-Retracement bei 1.833 USD und zu guter Letzt die obere Trendkanallinie bei momentan 1.815 USD.

Goldpreis Chart auf Monatsbasis

Gold_040721b

Quelle: ProRealTime

EUR/USD – Erwartungen haben sich noch nicht erfüllt

Im Dezember des vergangenen Jahres gelang der Bruch der langfristigen Abwärtstrendlinie nach oben. Allerdings war die Dynamik recht schnell verpufft und der EUR/USD ist bis zur Ausbruchsstelle zurückgekehrt. Allerdings kann noch nicht von einem Fehlausbruch gesprochen werden. Erst bei einer Rückkehr unter den genannten Abwärtstrend bei aktuell 1,1665 USD müsste die charttechnische Situation überarbeitet werden. Auch das Hoch bei 1,1534 USD sowie die exponentielle 20-Monats-Durchschnittslinie bei 1,1644 USD sollten nach Möglichkeit nicht der Angebotsseite überlassen werden.

EUR/USD Chart auf Monatsbasis

EURUSD_040721b

Quelle: ProRealTime

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 30
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.