CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs kann nicht für jeden Anleger geeignet sein und kann zu Verlusten führen, die Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie daher bitte unsere Risikohinweise und vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben.

DAX Ausblick: Anleger schütteln Zinssorgen ab - 14.000 Punkte im Blick

Der deutsche Leitindex flirtet zur Wochenmitte wieder mit der psychologischen Marke von 14.000 Punkten. Damit stecken Börsianer den Zinsschock vom Dienstag zunächst weg

DAX Quelle: Bloomberg

Wichtigste Punkte:

  • DAX Ausblick: Anleger schütteln Zinssorgen ab - Flirt mit 14.000-Punkte-Marke
  • Straffung der japanischen Geldpolitik im Blick – Unsicherheiten bleiben schwelend
  • Gfk Verbrauchertrauen legt stärker zu als erwartet – Kampf um 14.000-Punkte-Marke geht weiter

DAX 40 Chart auf Monatsbasis

DAX 40 Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform
DAX 40 Chart auf Monatsbasis Quelle: IG Handelsplattform

Hinweis: Mögliche Währungsschwankungen können sich auf die Rendite auswirken.
Hinweis: frühere Wertentwicklungen oder Simulationen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

DAX 40 Chart auf Tagesbasis

DAX 40 Chart auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform
DAX 40 Chart auf Tagesbasis Quelle: IG Handelsplattform

DAX Ausblick: Anleger schütteln Zinssorgen ab - Flirt mit 14.000-Punkte-Marke

Der deutsche Leitindex flirtet zur Wochenmitte wieder mit der psychologischen Marke von 14.000 Punkten. Damit stecken Börsianer den Zinsschock vom Dienstag zunächst weg. Ob ein nachhaltiges Kaufinteresse aufkommen kann, bleibt abzuwarten. Übergeordnet gilt es, die schwelenden Zinssorgen im Auge zu behalten. Zudem dürften zahlreiche Anleger im Hinblick auf die anstehenden Feiertage respektive das Jahresende ihre Bücher womöglich zugeklappt haben.
Laut IG-Indikation notiert der Deutschland 40 rund 0,90 Prozent fester und damit knapp unter der 14.000er-Marke.

Straffung der japanischen Geldpolitik im Blick – Unsicherheiten bleiben schwelend

Die Verschärfung der japanischen Zinspolitik hat am Dienstag noch für Unbehagen am deutschen Aktienmarkt gesorgt. Etwaige Unsicherheiten haben Börsianer am Mittwoch offensichtlich wieder verkraftet. Die Bank of Japan (BoJ) hatte angekündigt, einen stärkeren Anstieg der Zinsen für Staatspapiere mit einer langen Laufzeit zuzulassen. Die Märkte hatten sich eigentlich bis zum bereits angekündigten Rücktritt von Notenbankchef Haruhiko Kuroda im April 2023 auf keine Änderungen mehr eingestellt.
"Der heutige Schritt zielt darauf ab, die Marktfunktionen zu verbessern und so die Wirkung unserer geldpolitischen Lockerung zu verstärken", hiess es am Dienstag. Demnach sei die Entscheidung also keine Zinserhöhung.
Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen kann nun in einer Spanne von minus 0,50 Prozent bis plus 0,50 Prozent schwanken. Zuvor lag der Bereich bei minus 0,25 Prozent bis plus 0,25 Prozent.

Gfk Verbrauchertrauen legt stärker zu als erwartet – Kampf um 14.000-Punkte-Marke geht weiter

Die Kauflust ist dem Marktforschungsinstitut GfK zufolge zum dritten Mal in Serie leicht gestiegen. Dennoch bleibe die Erholung des Verbrauchervertrauens weiterhin auf fragilem Untergrund, heisst es.
Begründet wurde die bessere Entwicklung insbesondere durch den Rückgang der Energiepreise, welcher weniger stark gestiegen waren als erwartet. Insgesamt bleibt das Konsumklima aber nach wie vor auf fast historisch niedrigem Level. „Die Verunsicherung durch die multiplen Krisen, wie Pandemie, Ukraine-Krieg und Inflation, ist nach wie vor hoch."
Börsianer könnten die leichte Verbesserung jedoch als eine Art Silberstreif an einem sonst trüben Börsenhimmel interpretieren.

Für Marktakteure sollte eine nachhaltige Eroberung der 14.000-Punkte-Marke weiterhin von hohem Interesse sein. Grössere Impulse sind angesichts der anstehenden Feiertage weiterhin jedoch nicht zu erwarten.

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.