DAX: Tor gen Norden bleibt wie zugenagelt

Der DAX versucht wirklich alles, um nach oben auszubrechen. Einige Widerstände machen es dem heimischen Börsenbarometer nicht einfach.

Der deutsche Leitindex konnte zuletzt im Wochenchart die Unterstützung bei 12.900 Punkten zum wiederholten Mal verteidigen, kommt aber dennoch nicht voran. Es stehen zwei wichtige Widerstände im Weg. Dies sind das Abwärts-Gap bei 13.500/13.237 Zählern von Ende Februar sowie das Allzeithoch bei rund 13.800 Punkten, welches kurz vor dem Beginn der Corona-Krise markiert wurde.

DAX_090820b

Quelle: ProRealTime

Bei der Betrachtung des Big Picture auf Monatsbasis fällt auf, dass der DAX das Rekordhoch bei 13.534 Zählern von November 2017 bislang zwar im Handelsverlauf, nicht aber auf Schlusskursbasis bezwingen konnte. Erst bei einem beherzten Sprung darüber könnte der charttechnische Knoten platzen. Entfernt sich der deutsche Leitindex von den erwähnten Bestmarken nach unten, wäre eine neuerliche Korrektur die mögliche Folge.

DAX_090820c

Quelle: ProRealTime

Kurzfristig könnten die genannten Höchststände bei 13.534/13.800 Punkten durchaus angesteuert werden. Das Indikatoren-Modell - bestehend aus dem Momentum, dem Relativen-Stärke-Index (RSI), Williams %R und dem exponentiellen Durchschnitt -, auf Basis der letzten fünfzig Tage, unterstützt diese Annahme. Im Mai hatten die genannten Indikatoren neue Einstiegssignale generiert, die bis zum heutigen Tag Gültigkeit haben. Im Tageschart gilt es, das Zwischenhoch bei 13.315 Zählern vom 21. Juli hinter sich zu lassen. Gleiches gilt für die psychologische Marke bei 13.000 Punkten, die heute erneut im Mittelpunkt steht.

DAX_090820d

Quelle: ProRealTime

Dieses Material enthält keine Aufzeichnungen über unsere Börsenkurse oder ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Transaktion in einem Finanzinstrument. IG Bank SA übernimmt keine Verantwortung für jegliche Verwendung, die aus diesen Kommentaren und aus daraus resultierenden Konsequenzen bestehen kann. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Angaben wird keine Gewähr übernommen. Jede Person, die darauf tätig ist, tut dies ganz auf eigene Gefahr. Die Recherche berücksichtigt nicht die spezifischen Anlageziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie erhalten kann, und ist daher als Werbemitteilung anzusehen. Obwohl es uns nicht direkt untersagt ist, im Voraus unserer Empfehlungen zu handeln, versuchen wir nicht, uns einen Vorteil aus ihnen zu verschaffen, bevor sie unseren Kunden zur Verfügung gestellt werden. Lesen Sie unseren Hinweis über die nicht-unabhängige Recherche.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 30
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGBs. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie mittels unserer transparenten Gebührenstrukturen heraus, welche Gebühren für Ihre Trades anfallen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.