Was ist eine Rezession und was sind die typischen Merkmale?

Wir erläutern alles, was Sie über Rezessionen wissen müssen – was sie sind, was sie verursacht, wie sie sich auf die Wirtschaft auswirken und, am allerwichtigsten, was Sie tun können, um Ihre Investitionen zu schützen.

  • Was ist eine Rezession?
  • Welche Ursachen gibt es für eine wirtschaftliche Rezession?
  • Schlüsselfaktoren einer Rezession
  • Welche Auswirkungen hat eine Rezession?
  • Trading in einer Rezession
  • Steuern wir auf eine Rezession zu?

Was ist eine Rezession?

Wir sprechen von einer Rezession, wenn eine Volkswirtschaft über eine Dauer von sechs Monaten schrumpft. Generell gilt, dass ein Land eine Rezession erfährt, wenn die Wirtschaft in zwei aufeinander folgenden Quartalen schrumpft. Als Messgröße dient in erster Linie das Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Rezessionen dauern so lange an, wie in einem Land, einer Region oder auf der Welt die Wirtschaft schrumpft anstatt zu wachsen. Auch wenn Rezessionen drastische Auswirkungen auf die Wirtschaft haben können, sind sie ein wichtiger Bestandteil des Geschäftszyklus: Wirtschaften wachsen, bis sie einen Gipfel erreichen, und schrumpfen danach wieder, bis sie einen Tiefpunkt erreicht haben, bevor sie erneut wachsen usw. Ein Land befindet sich in einer Rezession, wenn es sich auf dem Weg vom Gipfel zum Tiefpunkt befindet.

Eine Rezession dauert mindestens sechs Monate, es gibt jedoch keine definierte Grenze, wie lange sie dauern kann. Das „National Bureau of Economic Research“, die Behörde in den USA, die sich mit Rezessionen beschäftigt, gibt an, dass die durchschnittliche Dauer von Rezessionen seit 1945 bei etwas über 11 Monaten lag, während die Wachstumsperioden durchschnittlich 58 Monate andauerten. Wenn eine Rezession über einen längeren Zeitraum besonders schwer ausfällt, wird sie als Depression bezeichnet. Das berühmteste Beispiel hierfür ist die Große Depression der 1930er Jahre, bei denen das BIP der USA zwischen 1929 und 1933 um zwei Drittel sank.

Welche Ursachen gibt es für eine wirtschaftliche Rezession?

Eine Rezession kann durch einen einzelnen Wirtschaftsbereich ausgelöst werden, der zusammenbricht und einen Dominoeffekt verursacht, der sich dann auf andere Bereiche ausbreitet. Eine Blase auf dem Immobilienmarkt kann die Banken in den Abgrund reißen, die dann damit zu kämpfen haben, Unternehmen und Kunden zu bedienen, von denen viele ihre Häuser verlieren, was zu einem weiteren Abschmelzen der Wirtschaft führt. Eine längere Ölkrise kann die Preise anspornen und wichtige Branchen zum Stillstand bringen, was zu einem Stellenabbau führt, der wiederum dafür sorgt, dass viele Menschen ihre Gürtel enger schnallen müssen. Geldgeber könnten mit ihrer Politik zu freizügig sein, wenn es der Wirtschaft gut geht, dann aber in schwierigen Zeiten bankrottgehen, was dazu führt, dass die Menschen zu einem Zeitpunkt hoch verschuldet sind, an dem sie ihren Arbeitsplatz verlieren oder Gehaltseinbußen erleiden. Eine Volkswirtschaft ist ein Amalgam aus vielen Dingen, die alle eng miteinander verknüpft sind – wie viele und welche Stellen gibt es, in welchem Zustand sind der Immobilienmarkt und der Bausektor, wie gut steht die Fertigungsindustrie da usw. Wenn ein Bereich zusammenbricht, ist die gesamte Wirtschaft bedroht.

Manche Ökonomen glauben, dass, sobald eine Rezession beginnt, diese naturgemäß wächst, weil Menschen und Unternehmen – geleitet von menschlichen Emotionen anstelle von rationalem Denken – auf den Umstand reagieren, dass die Wirtschaft in Schwierigkeiten steckt und alles vermutlich noch schlimmer wird. Daraufhin gehen sie eher in eine Verteidigungshaltung, was die Rezession weiter anfeuert.

Schlüsselfaktoren einer Rezession

Die Tatsache, dass es so viele mögliche Gründe gibt, aus denen eine Rezession ihren Anfang nehmen kann, bedeutet, dass es zahlreiche Indikatoren dafür gibt, dass eine Rezession bevorsteht. Manche Indikatoren zeigen jedoch eher die rote Fahne als andere. Beispielsweise gehen zuerst die Umsätze zurück, bevor ein Unternehmen seine Mitarbeiter entlässt, d. h. auf einen Umsatzrückgang im Einzel- oder Großhandel folgt sehr wahrscheinlich eine höhere Arbeitslosenquote. Letztere werden als „nachlaufende Indikatoren“ bezeichnet.

Wichtige Indikatoren für eine Rezession:

  1. BIP
  2. Produktion
  3. Umsätze im Einzel-/Großhandel
  4. Anleihe-Rendite-Kurve
  5. Löhne und Gehälter
  6. Beschäftigungsquote
  7. Inflation und Zinssätze
  8. Andere

BIP

Wenn sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt hat, üblicherweise auf einen Wert unter 2 %, wird dies als mögliches Anzeichen für eine Rezession betrachtet. Wenn das BIP in einem Quartal sinkt, im folgenden Quartal jedoch wieder steigt, hat das Land die Rezession technisch vermieden, es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass ein schrumpfendes BIP in zwei aufeinander folgenden Quartalen (also eine Rezession) wahrscheinlicher wird.

Produktion

Das BIP bildet den Wert aller Dinge ab, die in einem Land hergestellt werden. Deshalb leistet der Produktionssektor als Hersteller von Waren einen enormen Beitrag. In den meisten großen Volkswirtschaften wird dieser Beitrag in einer Art Einkaufsmanagerindex (Purchasing Managers Index, PMI) oder mit ähnlichen Daten für die Produktion gemessen. Wichtig dabei ist, dass diese PMIs öfter als das quartalsweise BIP berechnet werden, und zwar häufig monatlich, sodass eine sinkende Produktion festgestellt werden kann, bevor sich diese im BIP manifestiert. Das heißt, dass PMIs für die Produktion einen möglichen Rückgang beim zukünftigen BIP vorhersagen können.

Umsätze im Einzel-/Großhandel

Ähnlich kann auch eine geringere Menge von Unternehmen und Einzelpersonen gekaufter Waren ein Anzeichen dafür sein, dass sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt und eine Rezession bevorsteht. Die Umsätze im Großhandel bilden die Warenmenge ab, die von Unternehmen gekauft wird, in der Regel mit der Absicht, diese über den Einzelhandel an die Endverbraucher zu verkaufen. Wenn Unternehmen beginnen, weniger im Großhandel einzukaufen, kann sich dies schließlich zu sinkenden Umsätzen im Einzelhandel auswachsen, die wiederum üblicherweise häufiger (monatlich) als das BIP berechnet werden und so als Indikator dienen können.

Anleihe-Rendite-Kurve

Die Anleihe-Rendite-Kurve hat in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erfahren. Wenn die Menschen Regierungsanleihen kaufen, leihen sie in Wahrheit der Regierung Geld, die dem Inhaber der Anleihe im Gegenzug Zinsen zahlt (oder einen Coupon aushändigt). Anleihen werden nach unterschiedlichen Zeiträumen fällig: Manche werden nach einigen Monaten fällig, während die Laufzeit für andere zehn oder 20 Jahre betragen kann.

In einem „normalen“ Wirtschaftsklima erzielen Anleihen mit einer längeren Laufzeit höhere Erträge als kurzfristige Anleihen (und formen so die Renditekurve). Wenn Anleihekäufer jedoch unsicher über die wirtschaftliche Situation sind oder glauben, dass eine Rezession bevorsteht, geschieht das Gegenteil, und sie beginnen, höhere Zinssätze für kurzfristige Anleihen zu fordern als für die Anleihen mit längerer Laufzeit (was die Renditekurve invertiert). Das heißt, Anleihekäufer glauben, dass das Risiko für Kredite an Regierungen in naher Zukunft höher ist als für Kredit in den kommenden Jahrzehnten – was tatsächlich auf eine nahende Rezession hinweisen kann.

Löhne und Gehälter

Wenn Unternehmen ein wirtschaftliches Hoch erleben, sind sie gerne bereit, ihren Mitarbeitern höhere Löhne und Gehälter zu zahlen. Wenn sich das Wachstum verlangsamt, neigen auch Löhne und Gehälter zur Stagnation. Das kann bedeuten, dass langsamer steigende oder gar sinkende Löhne und Gehälter auf einen generellen wirtschaftlichen Abschwung hindeuten. Auf Löhne und Gehälter können jedoch auch andere Faktoren großen Einfluss haben, was nicht unbedingt auf eine bevorstehende Rezession hindeuten muss.

Wenn beispielsweise die Arbeitslosenquote stabil, aber höher als normal ist, bedeutet dies, dass es weniger Anreize für Unternehmen gibt, ihren Mitarbeitern – insbesondere denen mit keiner oder geringer Qualifikation – mehr Geld zu zahlen, da es einen Pool Arbeitsloser gibt, um die Mitarbeiter zu ersetzen.

Beschäftigungsquote

Die Beschäftigungsquote ist in jeder Volkswirtschaft eine Schlüsselgröße. Sie wird immer davon beeinflusst, in welcher Phase sich der Wirtschaftszyklus befindet. Sie steigt, wenn die Wirtschaft wächst, und fällt in Zeiten einer Rezession. Unternehmen neigen jedoch häufig erst dann zu Entlassungen von Mitarbeitern, wenn eine Rezession bereits eingetreten ist, sodass die Beschäftigungsquote ein nachlaufender Indikator für einen Abschwung ist. Ein Land kann zwar eine hohe Arbeitslosenquote aufweisen und doch eine Rezession vermeiden, bewegt sich jedoch in der Regel schneller darauf zu.

Inflation und Zinssätze

Einer der wichtigsten Indikatoren für eine Rezession ist die Inflation und die Reaktion der Zentralbanken in der Form von Zinssätzen. Mit der Inflation wird die Rate gemessen, in der allgemeine Waren und Dienstleistungen und somit auch die täglichen Lebenshaltungskosten steigen. Eine gewisse Inflation wird als wichtiger Bestandteil einer gesunden Wirtschaft angesehen, wenn jedoch die Inflation zu schnell zu hochsteigt, kann sie rasch jeden Aspekt der Wirtschaft beeinträchtigen. Alles wird immer teurer: Endverbraucher sehen einen Preisanstieg bei ihrem wöchentlichen Einkauf, und Unternehmen sehen, dass die Kosten für Produktion und Energie steigen. Schulden sind schwerer zu bedienen, und die Wirtschaft muss folglich kürzertreten. Die Inflation steigt im Vorfeld einer Rezession, sinkt aber während der Rezession selbst dann wieder (oder wird sogar zu einer Deflation).

Eines der Hauptwerkzeuge, um die Inflation im Rahmen zu halten, sind die von den Zentralbanken festgelegten Zinssätze, die vorgeben, wie teuer ein Kredit ist. Wenn die Wirtschaft stimuliert werden soll, werden niedrigere Zinssätze eingeführt, damit die Menschen weniger Grund haben, ihr Bargeld auf Sparkonten zu horten, und mehr Gründe, Schulden für mehr Ausgaben aufzunehmen, da die Kosten für einen Kredit niedriger sind. Aktuell bleibt zu befürchten, dass die Zinssätze in den meisten großen Volkswirtschaften auf einem Rekordtief sind, was normalerweise die Wirtschaft zu höheren Ausgaben motivieren würde. Das ist jedoch bisher nicht der Fall. Außerdem haben einige Zentralbanken bereits den Zinssatz-Tiefpunkt von 0 % erreicht, z. B. die Europäische Zentralbank (EZB). Deshalb fragen sich viele, welche Möglichkeiten die Zentralbanken noch haben, wenn es zu einer Rezession kommt. Wenn ein ökonomischer Abschwung eintritt, müssten sie negative Zinssätze einführen (wobei der Kreditgeber effektiv dafür bezahlen würde, dass er Geld von den Zentralbanken leiht), wenn sie über die Zinssätze steuern wollen, dass in der Wirtschaft mehr Ausgaben getätigt werden.

Andere potenzielle Indikatoren für eine Rezession

Es gibt viele weitere potenzielle Indikatoren, die darauf hinweisen, dass eine Rezession bevorsteht. Beispielsweise kann eine Verlangsamung im Baugewerbe – die sich auf den Immobilienmarkt, die Anzahl neuer Unternehmen und somit auch neu geschaffener Stellen sowie auf die Effizienz durch Infrastrukturinvestitionen auswirkt – zu niedrigeren Preisen für wichtige Materialien wie Kupfer oder Eisen führen. Frachttransporte werden weniger, wenn Verbraucher und Unternehmen weniger Waren kaufen, und die Menge des in Unternehmen investierten Geldes sinkt, wenn die Einstellung gegenüber der Wirtschaft pessimistisch ist. Die Währung eines Landes kann gegenüber anderen Währungen an Boden verlieren, wenn die Angst vor einer Rezession nur in einem Land oder in einer Region vorhanden ist und die Anleger dazu neigen, ihr Geld in sichere Häfen wie Gold zu verlagern, solange die Furcht vor einer Rezession wächst.

Insgesamt lässt sich das Erkennen einer Rezession mit dem Austüfteln eines gigantischen Puzzles vergleichen, das die Wirtschaft darstellt. Auch wenn die globalisierte Natur der Welt heute unter Druck steht, können sich Finanzkrisen und Rezessionen dennoch schnell von einem Land auf ein anderes ausbreiten. Obwohl das BIP die bevorzugte Kennzahl ist, mit der beurteilt wird, ob eine Rezession eingetreten ist, müssen Sie alle Aspekte der Wirtschaft verfolgen, wenn Sie die Rezession im Vorfeld erkennen wollen und genügend Zeit für die Vorbereitung haben möchten.

Welche Auswirkungen hat eine Rezession?

Eine Rezession kann relativ kurz sein, dennoch sind die Auswirkungen möglicherweise weitreichend und langanhaltend. Manche Unternehmen beantragen Insolvenz, weil sie dem Sturm nicht standhalten können, Jobs gehen verloren, und Menschen kämpfen darum, ihre Hypotheken und Schulden zu begleichen, und verlieren möglicherweise ihre Häuser.

Auswirkungen einer Rezession auf Unternehmen

Unternehmen jeder Größe sind von den Auswirkungen einer Rezession betroffen, größere sind jedoch in einer besseren Position, um zu überleben. Im gesamten Unternehmen müssen Kosten gesenkt werden, vom Marketing über Forschung und Entwicklung (F&E) bis hin zu Ausgaben für Geräte und Ausrüstung. Wenn sie Entlassungen oder Stellenkürzungen vermeiden, treten sie üblicherweise zumindest bei der Einstellung neuer Mitarbeiter auf die Bremse. Die Bereitschaft für langfristige Investitionen sinkt, was sich später negativ auswirken kann. Auch wird die Einführung neuer Produkte oder Ideen aufgeschoben. Unternehmen wachsen offensichtlich, wenn die Wirtschaft in gutem Zustand ist, aber viele ruhen sich auf dem vorherigen Wachstum einfach aus, nachdem sie festgestellt haben, wie aufgeblasen und ineffizient sie nach einem Abschwung dastehen.

Auswirkungen einer Rezession auf den Aktienmarkt

Es überrascht nicht, dass Aktienmärkte während einer Rezession leiden. Wenn die Wirtschaft zu kämpfen hat, kämpfen auch die Unternehmen, was sich negativ auf deren Bewertungen auswirkt. Öffentlich gelistete Unternehmen, die sich der Prüfung durch Anleger unterziehen müssen, richten ihre Aufmerksamkeit auf Kostensenkungen und legen ihren Schwerpunkt auf effizientere Abläufe, um die Rentabilität zu verbessern und so Absatzeinbrüche zu kompensieren. Gewinnprognosen werden nach unten korrigiert, und häufig wird die Führung aufgegeben. Manche Unternehmen geraten unter Druck, Anlagegegenstände, die nicht zum Kerngeschäft gehören, abzustoßen, um die Bilanzen auszugleichen. Falls dies nicht gelingt, müssen Unternehmen unpopuläre Entscheidungen treffen und Dividendenzahlungen einfrieren, kürzen oder abschaffen, um Mittel zu sparen. Wichtige Branchen, die als „zu groß für ein Scheitern“ gelten – z. B. Banken oder die Automobilbranche – erhielten in der Finanzkrise 2008 Hunderte von Milliarden an Rettungsgeldern.

Da Aktien weniger attraktiv werden, flieht das Geld bei einer Rezession eher in Dividendenpapiere, die ihre Anlagen in attraktiveren oder zumindest stabilen Bereichen tätigen. Dabei legen Investoren ihr Geld auch in sicheren Häfen wie Gold anstelle von Dividendenpapieren an, verlagern die Investitionen ins Ausland oder nehmen ihr Geld komplett vom Markt.

Auswirkungen einer Rezession auf Anleihen

Der Anleihemarkt gilt als einer der stärksten Indikatoren für einen guten Zustand der Wirtschaft. Wie Dividendenpapiere gelten auch manche Anleihen als riskanter als andere, deshalb fließt das Kapital eher zur vergleichsweisen Sicherheit, die Regierungsanleihen im Gegensatz zu Unternehmensanleihen bieten. Das bedeutet in der Regel, dass der Preis der Regierungsanleihen steigt, die angebotenen Zinsen jedoch sinken, während der Preis für riskantere Anleihen fällt, während der Coupon steigt.

Auswirkungen einer Rezession auf Immobilienpreise

Immobilienpreise fallen während einer Rezession, auch wenn die Gründe dafür unterschiedlich sind. Eine Überversorgung mit neuen Immobilien in Kombination mit einer zu großzügigen Kreditvergabe hat schon früher für Finanzcrashs gesorgt, weil dabei Blasen offenkundig werden, die oft platzen. Für Menschen, die ihre Immobilien schon lange besitzen, ist eine Rezession möglicherweise nichts weiter als ein temporärer Wertverlust, für diejenigen, die aber zu wirtschaftlichen Hochzeiten kaufen, besteht das Risiko, dass sie sich in der gefährlichen Position negativer Aktienkapital-Werte befinden.

Trading in einer Rezession

Die Pessimisten (Bären) übernehmen während einer Rezession von den Optimisten (Bullen), und das Augenmerk legt sich auf den Schutz des Portfolios. Rezessionen können jedoch für diejenigen, die jetzt nicht die Schotten dichtmachen, reichlich Chancen bieten. Proaktive Anleger können Schritte unternehmen, um ihr Portfolio abzusichern, während Ausverkäufe für die Käufer häufig zu anhaltenden Schnäppchen führen.

Aktienhandel in einer Rezession

Generell erleben Aktien bei einer Rezession aufgrund der schwächeren geschäftlichen Umgebung einen Wertverlust. Anleger, die ihr Risiko mindern wollen, sollten defensive Aktien in Betracht ziehen, die auch in einem Abschwung stabil bleiben, z. B. Aktien für Basiskonsumgüter oder die Versorgungswirtschaft. Die zwei schlimmsten Dinge, die bei einem Unternehmen vorliegen können, wenn die Wirtschaft eine Rezession erfährt, sind ein niedriger Cash Flow und eine hohe Verschuldung, während ein starker Cash Flow und geringe Schulden zu einer deutlich besseren Position führen. Wenn Anleger bestimmte Sektoren im Auge haben, müssen sie darauf achten, welche Aktien welchen Risiken unterliegen, und ihr Geld entsprechend verschieben. Im britischen Bankensektor ist beispielsweise Lloyds im Vergleich zu den internationalen Banken im Land deutlich mehr auf den Inlandsmarkt ausgerichtet und somit bei einer Rezession oder einem Abschwung in Großbritannien stärker gefährdet. Auf vergleichbare Weise haben die aktuellen Unruhen in Hongkong HSBC härter getroffen als andere Banken. Auch hier geht es wieder darum, die richtigen Puzzleteile zusammenzusetzen.

Menschen, die aus einer Rezession Kapital schlagen möchten, müssen nach möglichen Angeboten Ausschau halten, die entstehen, wenn der Markt in Panik gerät. Wenn Chaos herrscht, fallen viele Aktien unter ihren Buchwert. Alternativ erhalten Anleger vielleicht einen neuen Rabatt auf eine Aktie, der nicht dem eigentlichen Wert entspricht. Diejenigen, deren Aktienkurse fallen, sehen den erneuten Anstieg nur, wenn sie den Abschwung überleben.

Es lohnt sich also, nach optimistischen Unternehmen zu suchen. Das können beispielsweise Unternehmen sein, die in einer Rezession mehr Geld für Marketing oder neue Produkteinführungen ausgeben. Zum einen kann dies ein Zeichen dafür sein, dass die Aktie vor der laufenden Rezession geschützt wird, zum anderen dafür, dass das Unternehmen neue Marktanteile und Kunden erschließen will, während die Wettbewerber ums Überleben kämpfen. Diese Arten von Unternehmen stehen am Ende einer Rezession, wenn die Verbraucherausgaben wieder ansteigen, häufig ganz oben.

Rohstoffhandel in einer Rezession

Verschiedene Arten von Rohstoffen haben verschiedene Einflussfaktoren. Die meisten Metalle werden für die Produktion von Dingen genutzt, z. B. Häuser oder elektronische Geräte. Energierohstoffe wie Öl und Gas kommen bei der Stromversorgung von Gebäuden, Maschinen und im Transportwesen zum Einsatz. Landwirtschaftliche Güter werden hauptsächlich für Nahrungsmittel genutzt. Während z. B. das Bauwesen und die Einführung neuer technologischer Produkte in einer Rezession rückläufig sein können, brauchen die Menschen weiterhin Nahrung und Energie.

Hohe Ölpreise haben bereits früher zu Rezessionen beigetragen, weil sie die Energierechnungen für Unternehmen nach oben getrieben und die Geldbörsen der Endverbraucher durch hohe Stromkosten und Tankrechnungen ausgequetscht haben. Während einer Rezession kommt es generell bei den meisten Rohstoffen zu einer Veräußerung als Vorbereitung darauf, dass alle den Gürtel enger schnallen müssen. Der unerlässliche Bedarf an natürlichen Ressourcen bedeutet jedoch auch, dass diese Bestandteile des Markts in einem Abschwung robuster sein können. Wenn eine Rezession auf ein Land oder eine Region beschränkt ist, bleiben Rohstoffe eher stabil, weil sie global benötigt werden.

Ein Rohstoff, der eine besondere Erwähnung wert ist, ist Gold, das als sicherer Hafen gilt, der in unsicheren Zeiten seinen Wert behält. Anleger fliehen in das Metall, wenn sie sich unsicher über die zukünftige Richtung der künftigen Wirtschaft sind, und nehmen dort Zuflucht, um ihre Investitionen in einer Rezession zu schützen.

Erfahren Sie mehr darüber wie der Rohstoffhandel funktioniert

Anleihehandel in einer Rezession

Anleger, die Angst vor einer drohenden Rezession haben, strömen häufig auch zu Regierungsanleihen. Anleihen bieten Käufern im Vergleich zu alternativen finanziellen Anlagemöglichkeiten geringe Renditen, sind jedoch deutlich stabiler als die volatile Welt der Nebenwerte, der Aktien mit hohen Wachstumsraten oder der Kryptowährungen. Anleihen sind weniger beliebt, wenn die Wirtschaft gut läuft, da Anleger dann höhere Renditen suchen, auch wenn diese mit einem höheren Risiko verbunden sind. Die stabilen Renditen, die Regierungsanleihen bieten, werden jedoch reizvoller, sobald die Renditen auf Dividendenpapiere in einem wirtschaftlichen Abschwung fallen. Außerdem können sie genauso wie Gold als Zuflucht für Investoren dienen.

Forex-Trading in einer Rezession

Die Auswirkungen einer Rezession auf den Forex-Markt sind deutlich komplexer – aber ein Bereich, der sich zu betrachten lohnt. Die Auswirkungen hängen stark davon ab, wo die Rezession stattfindet, z. B. in einem wichtigen Land oder in einem Länderblock, der hinsichtlich Handel und Finanzen eng verbunden ist – wie die Eurozone. Währungen werden immer paarweise gehandelt, d. h., eine Währung muss steigen, wenn eine andere fallen soll. Dabei entstehen Gelegenheiten für Trader. Auch hier geht es darum, die richtigen Bedingungen mit dem richtigen Land zusammenzubringen. Beispiel: Australien exportiert einen Großteil seiner natürlichen Ressourcen – ein wichtiger Motor für die australische Wirtschaft – an China. Deshalb wäre ein Abschwung dort für den australischen Dollar sehr ungünstig. Die Angst davor, dass es in einer wichtigen Volkswirtschaft in der Eurozone, z. B. in Deutschland, zu einer Rezession kommt, sorgt dafür, dass der Kurs des Euro fällt. Dies verursacht auch Störungen in benachbarten Ländern. Einer der Gründe, warum die Welt eine Rezession in den USA am meisten fürchtet, ist die herausragende Rolle des US-Dollars in der Weltwirtschaft. Die meisten Schulden und Fremdwährungsreserven weltweit werden in Dollar gehalten. Deshalb hat eine Rezession in den USA durch die Weitergabe über die Wechselkurse in der Regel einen deutlich größeren Einfluss auf den Rest der Welt als eine Rezession in den meisten anderen Ländern.

Erfahren Sie, was Forex-Trading ist und wie es funktioniert.

Zentralbanken werden in einer Rezession zweifellos die Zinssätze ändern, um zu versuchen, die Wirtschaft wieder anzukurbeln, was sich wiederum auf den Wert von Währungen auswirkt. Wenn ein Land die Zinssätze senkt, verringert sich dadurch generell der Wert der jeweiligen Währung, während höhere Zinssätze den Wert der Währung steigern.

Immobilienhandel in einer Rezession

Wir haben festgestellt, dass die Immobilienpreise während einer Rezession fast sicher fallen. Sie gehören jedoch auch zu den Bestandteilen einer Wirtschaft, die sich am schnellsten wieder erholen, wenn die Rezession schwächer wird. Für diejenigen, die ihre Immobilien schon vor der Rezession längere Zeit besaßen, ist das Ganze nur ein vorübergehendes Schwanken am Markt, und binnen fünf Jahren erholen sich die Preise wieder. Denjenigen, die zu wirtschaftlichen Hochzeiten gekauft haben, fällt es jedoch möglicherweise schwer, eine Rendite zu erzielen, da sie darauf vertrauen müssen, dass der nächste Höhepunkt höher ist als der letzte. So wird es wahrscheinlicher, dass am Ende ein negatives Aktienkapital steht.

Es gibt jedoch für Kaufwillige eine Chance während eines Abschwungs. Viele Menschen sind gezwungen, ihre Immobilien zu niedrigen Preisen zu verkaufen, wenn sie in finanziellen Schwierigkeiten sind. Das kann eine Gelegenheit für andere darstellen, einzusteigen. Anleger können sich dabei engagieren, ohne direkt in die Immobilie zu investieren, beispielsweise durch einen Immobilieninvestmentfonds.

Steuern wir auf eine Rezession zu?

2019 wurde und wird verstärkt von einer Rezession gesprochen. Der aktuelle Höhenflug der Weltwirtschaft ist einer der längsten in der Geschichte, und der Aktienmarkt erfährt weiterhin eine außerordentlich lange Hausse. Beides wird aber irgendwann ein Ende finden, und viele glauben, dass dies in den nächsten 12 bis 36 Monaten geschehen wird.

Es gibt viele mögliche Auslöser für die nächste große Rezession. Der Handelskrieg zwischen den USA und China hat beide Nationen und ihre jeweiligen Nachbarn verletzlich gemacht. Andere langjährige Handelsbeziehungen zerbrechen leider gerade, beispielsweise zwischen Südkorea und Japan. Die deutsche und die britische Wirtschaft stehen am Rande einer Rezession, noch bevor der Brexit überhaupt eingetreten ist, während die italienische Schuldenkrise weiterhin drohend über Europa aufragt. Venezuela bleibt chaotisch, und die volatilen Beziehungen zwischen dem Westen und Nationen wie Iran und Nordkorea sind immer noch zum Zerreißen angespannt. Argentinien steht ganz aktuell auf der Liste der Länder, denen unter die Arme gegriffen werden muss, und kleinere, aber global einflussreiche Länder wie Südafrika und die Türkei stehen seit einigen Monaten kurz vor einer Rezession.

Es gibt mehrere Anzeichen dafür, dass eine Rezession in wichtigen Volkswirtschaften weltweit bevorstehen könnte, es gibt jedoch auch Hinweise darauf, dass die meisten Länder prinzipiell gut aufgestellt sind. In Ländern wie Großbritannien und den USA bleibt die Arbeitslosenquote niedrig, und Löhne und Gehälter sind im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren gestiegen. Eine der großen Fragen zur nächsten Rezession, wann immer sie auch eintritt, ist, wie die Zentralbanken bei Zinssätzen, die bereits auf einem Rekordtief sind, und einer Inflation deutlich unter dem Zielwert reagieren.

Für die Märkte ist Vorbereitung alles. Sie selbst müssen nicht nur sicherstellen, dass Ihr bestehendes Portfolio geschützt ist, sondern Sie sollten auch darauf vorbereitet sein, Kapital aus den Chancen zu schlagen, die eine Rezession bieten kann.

Wenn Sie eine Strategie aufgestellt haben, die Sie ausprobieren möchten, melden Sie sich an für ein IG-Demokonto. Sobald Sie bereit sind, Ihren ersten echten Trade oder Ihre erste Investition zu tätigen, können Sie innerhalb von Minuten ein IG-Handelskonto eröffnen.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.