Die wichtigsten Cannabis-Aktien

Cannabis-Aktien gewinnen immer mehr an Aufmerksamkeit aufgrund von wachsender Nachfrage des Produkts und mehr Märkten, die sich in diesem Bereich öffnen.

Was sind Cannabis-Aktien?

Cannabis-Aktien, auch Marihuana-Aktien und Hanf-Aktien genannt, sind Anteile an Unternehmen, die sich mit dem Anpflanzen, der Entwicklung und der Lieferung von Cannabis für medizinische Zwecke und dem Nutzen zu Freizeitzwecken befassen.

Wie der Goldrausch im 18. Jahrhundert, erleben die Amerikaner und Kanadier momentan einen „Green Rush". Dieser Begriff bezieht sich auf die schnell wachsende Marihuana-Industrie auf dem nordamerikanischen Kontinent und in Europa. Der "Green Rush" bezog sich zunächst auf die Explosion von Cannabisprodukten, wie Esswaren, Kleidung und Utensilien in ganz Amerika.

Auch in Deutschland ist der Konsum von Cannabis seit 2017 auf Rezept möglich – der Anbau der Pflanze ist dennoch in der Bundesrepublik nicht legal und ausländische Hersteller beklagen Engpässe. 2020 soll die deutsche Produktion antreiben und die Unterversorgung mit 13 Lizenzen ausgleichen.

Welche Arten von Cannabis-Aktien gibt es?

Diese Cannabis-Industrie ist in die drei folgenden großen Bereiche eingeteilt:

  • Marihuana-Züchter sind die Unternehmen, welche die Marihuana-Endprodukte anbauen, ernten, verkaufen sowie vertreiben.
  • Cannabis fokussierte Biotech-Unternehmen widmen sich stark der Entwicklung und Markteinführung von Cannabinoid-Medikamenten.
  • Anbieter von Zusatzprodukten sind Unternehmen, welche die notwendigen Utensilien, wie Düngemittel und Beleuchtungssysteme, für den physischen Anbau von Marihuana anbieten.

Möchten Sie Cannabis-Aktien traden?

Handeln Sie börsennotierte Cannabis-Unternehmen in drei Schritten:

1. Recherchieren Sie Hanf-Aktien und börsennotierte Marihuana-Produzenten.

2. Eröffnen Sie Ihr eigenes Demokonto und üben Sie das Trading risikofrei.

3. Eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto.

4. Entscheiden Sie sich für Cannabis-Aktien und beginnen Sie mit dem CFD-Trading.

Wollen Sie sich noch weiterbilden und mehr zu dem Thema lernen? Treten Sie der gebührenlosen IG Academy bei und erlernen Sie alles, was Sie als Trader wissen sollten.

Einblick in den Cannabis-Markt

Die Marihuanabestände erhielten einen enormen Aufschwung nachdem der legale Verkauf in Kanada Fuß gefasst hatte und der Absatz in der einen oder anderen Form für mehr als die Hälfte, der an den großen US-Börsen notierten US-Produzenten in Kanada legal wurde, während ihre US-Kollegen eine Notierung in Kanada anstrebten. Aber die Marihuanabestände stürzten 2019 inmitten schwacher Ergebnisse auf Tiefststände ab. Sind Marihuana-Aktien an den großen Börsen ein guter Kauf?

Insgesamt zeigt die Marihuana Industrie nur ein geringes Gewinnwachstum, da die Krautproduzenten Geld für ihre Expansion aufbrauchen.

Das Umsatzwachstum ist zwar dank der Legalisierung immer noch groß, hat die Investoren jedoch teilweise mit hohen Erwartungen ernüchtert. Eine Unterversorgung und in jüngster Zeit die Sorge vor einem Überangebot haben dem Geschäft geschadet. Auf die aggressive Expansion folgten Entlassungen, regulatorische Auseinandersetzungen und das Versprechen, sich zurückzuziehen und sich auf den Gewinn zu konzentrieren.

Zu einigen der beliebtesten Cannabis-Aktien zählen im Moment Aphria, Aurora Cannabis und Canopy Growth.

Einblick in den deutschen Cannabis-Markt

Deutschland ist nach wie vor der größte Importeur von medizinischem Cannabis in der Welt, und es wird erwartet, dass die inländische Produktion frühestens Ende 2020 in die Regale kommt.

Bis Ende September 2019 wurden alle erstatteten Blüten- und Vollspektrum-Extrakte entweder aus den Niederlanden oder Kanada importiert.

Die „unverarbeitete Blüte“ und „in Präparaten verwendete Blüte" machen mehr als die Hälfte des gesamten medizinischen Cannabismarktes aus. Hanfblüten machten im dritten Quartal 2019 52 % der gesamten Erstattungen für Cannabis aus, gegenüber 55 % im vorangegangenen Quartal.

Die Verkäufe von Vollspektrum-Extrakten wuchsen, blieben aber bei nur 3 % des erstatteten Marktes, was etwa dem Niveau des Vorquartals entspricht.

Die Verkäufe von Dronabinol-Präparaten, einer Kategorie, die hauptsächlich durch C3 – eine Tochtergesellschaft von Canopy Growth – repräsentiert wird, stiegen im Vergleich zum Vorquartal und liegen nun bei 29 % des Marktes.

Auch bei den pharmazeutischen Fertigprodukten, einer Kategorie, die hauptsächlich durch Sativex repräsentiert wird, stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorquartal leicht an und erreichte 16 % des Marktes.

Australien wird wahrscheinlich das nächste Land sein, das Deutschland beliefert.

Der deutsche Markt untermauert die Geschäftspläne der Unternehmen für medizinischen Cannabis in Dänemark, Israel und Kolumbien, obwohl es noch abzuwarten bleibt, ob sie erfolgreich sein werden.

Die meisten Rückerstattungen in Deutschland erfolgen für Rezepte, die zur Schmerzbehandlung eingesetzt werden.

Welche Chancen bieten Cannabis-Aktien?

Zunehmend wird Cannabis als Arzneimittel legalisiert und das Potential für Anleger wächst – erfahren Sie, wie vom Marihuana-Boom profitiert werden kann. Unternehmen aus der Cannabis-Branche weiten sich aus und immer mehr Artikel werden hergestellt und auf den Markt geliefert. Als Anleger können Sie in die besten Hanf-Aktien investieren und entweder einzelne Aktien kaufen oder auch wichtige Aktien in einem Paket in einem Index erwerben. Auf diese Weise verteilen Sie Ihr Kapital breit auf unterschiedliche Cannabis-Unternehmen.

Die populärsten Cannabis-Aktien

Wegen des erhöhten Interesses seitens der Medien und des Marktes konnten Cannabis-Aktien über die letzten Jahre ein signifikantes Wachstum verbuchen. Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick in die sieben interessantesten Marihuana-Aktien:

  1. Canopy Growth Corp (CGC)
  2. Cronos Group (CRON)
  3. Aurora Cannabis (ACB)
  4. Tilray (TLRY)
  5. HEXO Corp (HEXO)
  6. GW Pharmaceuticals Plc (GWP)
  7. Associated British Foods (ABF)

Top-Cannabis-Aktie Nr. 1: Canopy Growth Corp

Canopy Growth Corp (CGC) ist ein Cannabis-Unternehmen mit Sitz in Ontario, Kanada, das über 520.000 Quadratmeter Produktionsfläche verfügt. In Nordamerika war dieses Unternehmen der erste regulierte und börsennotierte Cannabis-Produzent, das an der Toronto Stock Exchange (TSX) unter dem Ticker WEED gelistet wurde.

Später, ab Mai 2018, wurde es als CGC auf der New York Stock Exchange (NYSE) gelistet und ab September 2018 galt es als weltweit größtes Cannabis-Unternehmen basierend auf dessen Marktkapitalisierung von 11,5 Mrd. $. Dies erfolgte im Rahmen eines Großauftrags, bei dem Constellation Brands (STZ) – Eigentümer von Corona und weiterer Marken von alkoholischen Getränken – 4 Milliarden $ in CGC investierte, um 38 % der Anteile am Unternehmen zu erwerben.

Im Oktober 2018 erreichten die Aktien von Canopy Growth ein Intraday-Hoch von 59,22 $, was einem Anstieg von 54,5 % entspricht, verglichen mit ihrem NYSE-Börsengang von 30,85 $.

Top-Cannabis-Aktie Nr. 2: Cronos Group

Cronos Group (CRON) ist ein kanadischer Cannabis-Züchter und -Vertriebshändler. Erstmals wurde das Unternehmen im März 2018 an der NASDAQ und darauf im Mai 2018 als CRON an der TSX gelistet.

Wie die meisten Marihuana-Aktien hat auch die Cronos Group aufgrund der in Kanada für den Eigengebrauch stattgefundenen Cannabis-Legalisierung ein gestiegenes Marktinteresse wahrgenommen. Dies zeigte sich im Anstieg der prognostizierten Verkaufszahlen, die für 2019 bei bis zu 112 Millionen kanadische Dollar betrug, verglichen mit den 3,8 Millionen kanadischen Dollar im dritten Quartal 2018.

Im Dezember 2018 konnte der Aktienkurs der Cronos-Gruppe einen deutlichen Anstieg notieren, nachdem Altria (MO) – das größte amerikanische Tabakunternehmen – ihr Interesse am Kauf der Cronos-Gruppe bekundet hatte. Am 3. Dezember wurde die CRON-Aktie aufgrund der Nachrichten in einem Intraday-Bereich von 8,55 $ bis 11,58 $ gehandelt.

Top-Cannabis-Aktie Nr. 3: Aurora Cannabis

Aurora Cannabis (ACB) ist ein in Kanada beheimateter Cannabis-Produzent mit Niederlassungen in 18 Ländern. Unter dem Ticker ABC.TO wurde Aurora Cannabis im April 2017 an der TSX gelistet. Doch folgte sie anderen großen Cannabis-Produzenten und wurde dementsprechend im Oktober 2018 an der NYSE gelistet.

Der Wechsel so vieler kanadischer Cannabis-Unternehmen an die US-Börsen sollte dem Vormarsch dienen, einer breiteren Cannabis-Legalisierung in den USA zu fördern.

Obwohl der Börsengang (Initial Public Offering – kurz IPO) und die Entwicklungen in den darauffolgenden zwei Monaten an der NYSE den Erwartungen nicht entsprachen – der Aktienkurs sank von 8,23 $ im Oktober auf 4,85 $ Anfang Dezember – waren die Analysten weiterhin überzeugt von dem Potenzial dieser Aktie.

Durch den Kauf von CanniMed Therapeutics erzeugte im April 2018 Aurora Cannabis viel Aufmerksamkeit, wodurch es in der Lage war, ihre jährliche Produktion auf 283.000 Kilogramm zu steigern. Aurora Cannabis scheint mit dem Blick in die Zukunft an einer weiteren Expansion interessiert zu sein.

Top-Cannabis-Aktie Nr. 4: Tilray

Tilray Corp (TLRY) ist ein kanadisches Pharma- wie auch Cannabis-Unternehmen. Gegründet wurde Tilray im Jahr 2013 und war damals einer der ersten Cannabis-Züchter, welcher die Anbaulizenz von Health Canada erhielt.

Des Weiteren war Tilray das erste Cannabis-Unternehmen, das seine Aktien an der NASDAQ listete. Dies geschah im Juli 2018 zu einem Preis von 17 $ pro Aktie. Am 19. September 2018 erreichte die Aktie ein Hoch von 300 $ im Intraday-Handel, was dem Unternehmen kurzzeitig eine Marktkapitalisierung von fast 28 Milliarden $ brachte. Dieser Aufschwung geschah durch die Annahme, dass Tilray einen Deal mit einem Partner der Getränke- oder Tabakindustrie abschließen würde.

Nach diesem Hoch wurden im September 2018 die Aktien von Tilray bei einem schwächeren Kurs gehandelt, da allem Anschein nach eine Bewertung von 28 Milliarden US-Dollar nicht haltbar war. Aber mit einer jährlich laufenden Produktion von 75.000 bis 85.000 Kilogramm, bleibt Tilray weiterhin eine interessante Aktie.

Top-Cannabis-Aktie Nr. 5: HEXO Corp

Das Unternehmen HEXO Corp (HEXO), früher Hydropothecary Corporation, produziert und vertreibt Cannabis-Produkte für den kanadischen Freizeitsektor. HEXO ist einer der kosteneffizientesten Produzenten, mit einer enorm wachsenden Produktionskapazität. Es operiert auf einer Anlage von ca. 29.000 Quadratmeter, wobei weitere knapp 100.000 Quadratmeter im Bau sind.

Des Weiteren erregte das Unternehmen im August 2018 die Aufmerksamkeit der Märkte, nachdem angekündigt wurde, dass es einen Deal mit der Molson Coors Brewing Co (TAP) – einem großen Unternehmen bzw. Produzenten alkoholischer Getränke - abschließen würde, damit Cannabis enthaltenden Getränken entwickelt werden können.

Im Juni 2018 wurde HEXO an der TSX gelistet, da es von der TSX Venture Exchange aufsteigen konnte. Der Aktienkurs erreichte im Oktober 2018 ein Hoch von 9,28 $, fiel dann jedoch wieder auf 5,01 $ zurück.

Top-Cannabis-Aktie Nr. 6: GW Pharmaceuticals

GW Pharmaceuticals PLC (GWP) entwickelt Cannabinoid-Medikamente für die Behandlung von Multiple Sklerose (MS), Krebserkrankungen und kindlicher Epilepsie. GWP wurde 2001 im Alternative Investment Market (AIM) der LSE gelistet und 2013 im NASDAQ unter dem Ticker GWPH notiert.

Überraschenderweise fielen im Oktober 2018 die GW-Aktien nach der Zulassung durch die amerikanische Behörde für Lebens- und Arzneimittel (englisch: Food and Drug Administration – kurz FDA) ihres Getränks Epidiolex basierend auf Cannabis von einem Allzeithoch von 179,00 $ auf 139,18 $.

Laut Schätzungen liegt der Umsatz von Epidiolex nahe bei 1 Milliarde $, während optimistische Analysten der Meinung sind, dass dieser Wert eher bei 2 Milliarden US-Dollar liegen könnte. Dies hat die Spekulationen über die Zukunft des Aktienkurses von GW Pharmaceutical angetrieben.

Top-Cannabis-Aktie Nr. 7: Associated British Foods

Associated British Foods (ABF) ist in Großbritannien ein Lebensmittel- und Textileinzelhandelsunternehmen. 2017 wurde jedoch ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft British Sugar zu einem großen Cannabis-Kultivierer wie auch Lieferant der Pharma-Industrie. Diese Verlagerung ihrer Produktion ist durch einen Vertrag mit GW Pharmaceuticals entstanden, bei dem British Sugar eine bestimmte Cannabis-Sorte für das GWP-Medikament Epidiolex anbauen soll.

Da Associated British Foods ein diversifiziertes Geschäftsmodell hat, ist es schwierig genau zu bestimmen, wie dieses Unternehmen zu seinem Aktienkurs beisteuerte.

Ab dem Dezember 2018 war nur noch ein einziges Unternehmen der Marihuana-Industrie an der London Stock Exchange (LSE) gelistet und das war Associated British Foods (ABF).

Fazit: Cannabis-Aktien – Was bringt das Jahr 2020?

Nach einem starken Start im Jahr 2019 geriet die Cannabis-Industrie in eine heftige Baisse. Schwache Verkaufsergebnisse sowie staatliche Emissionen trieben die Cannabis-Bestände auf ein Rekordtief. Der börsengehandelte Fonds MJ, der die Leistung der Branche vorwegnahm, verzeichnete im März 2019 ein Jahreshoch von 39,25 Dollar. Acht Monate später stürzte der ETF dann auf 15,95 $, was eine grobe Abwertung um 59,4 % zur Folge hatte.

Die gute Nachricht ist, dass die Marihuana-Industrie beginnt, sich rasant zu entwickeln. Analysten glauben sogar, dass die Hanf-Aktien die Performance von Apple im letzten Jahr widerspiegeln werden.

Während die Cannabis-Industrie beginnt, Anzeichen von Stärke zu zeigen, ist es offensichtlich, dass viele Aktien noch nicht aus dem Gröbsten heraus sind. Es ist gut möglich, dass die Industrie aufgrund überverkaufter Bedingungen einen Einbruch erlebt. Schließlich ist die Hanf-Industrie kein Technologieriese wie Apple. Wenn sich die Branche erholen kann, könnte eine holprige, jedoch profitable Zukunft vor Investoren und Händlern liegen.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Sehen Sie eine Handelschance?

Mit IG positionieren Sie sich Long oder Short auf über 17.000 Märkten.

CFD-Trading auf unserer preisgekrönten Handelsplattform, mit geringen Spreads auf Indizes, Aktien, Rohstoffen und mehr.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.