Aufstrebende Marktwirtschaften: Brasilien

Trader und Investoren fühlen sich weiterhin von den sich entwickelnden Markteintrittschancen der brasilianischen Wirtschaft angezogen - insbesondere von der brasilianischen Währung und dem Aktienmarkt. Vor der Platzierung eines Trades, ist es jedoch entscheidend, die wirtschaftlichen Hintergründe der aufstrebenden Wirtschaft und deren Probleme zu verstehen.

Brasilien_Real
Quelle: Bloomberg

Die brasilianische Wirtschaft im Überblick

Brasilien ist die größte Volkswirtschaft Südamerikas und rangiert nach dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) an achter Stelle der Weltrangliste.1 Allerdings wird es als Schwellenland bzw. Schwellenmarkt klassifiziert, da es sich immer noch im Übergangsstadium von "entwickeln" zu "entwickelt" befindet. Brasilien ist Teil einer Gruppe von Schwellenländern, die als BRICS bekannt ist. Weitere darunter befindliche Länder sind Russland, Indien, China und die Republik Südafrika.

Bis 2010 waren die Analysten vom Wachstum der brasilianischen Wirtschaft beeindruckt, aber in den letzten Jahren gab es einige Probleme, die den Händlern Sorgen, um die wirtschaftliche Zukunft von Brasilien, bereitet haben. Zu diesen Problemen gehören unter anderem, die im August 2016 verurteilte ehemaligen Präsidentin Dilma Rousseff und Sanktionen gegen einige der führenden Unternehmen in Brasilien.

Für die brasilianische Wirtschaft wird weiterhin ein nachhaltiges Wachstum erwartet, da mittels Regierungsformen versucht wird, die öffentlichen Ausgaben zu begrenzen, Infrastrukturprojekte anzukurbeln und Hindernisse für ausländische Investitionen abzubauen. Die Zeichen dieses Wachstums beginnen sich zu offenbaren. Brasiliens BIP ist 2017 um 1% auf 3,34 Billionen USD gestiegen, was der Wirtschaft ein Pro-Kopf-BIP von 15.600 USD gab.

Welche sind die größten Branchen in Brasilien?

Brasiliens dominante Branchen haben das BIP-Wachstum vorangetrieben. Diese sind:

  1. Die Dienstleistungsbranche, die den größten Teil der Beschäftigung und fast 71% des BIP ausmacht. Sie besteht aus Unternehmen, die in Teilbranchen wie dem Gastgewerbe, Finanzwesen, Einzelhandel und freiberufliche Dienstleistungen unterteilt sind.
  2. Die produzierende Branche trägt den zweitgrößten Teil zum brasilianischen BIP bei, welche aufgrund ihrer Vielfalt gedeiht - brasilianische Unternehmen produzieren alles, von Flugzeugen und Chemikalien bis hin zu Nahrungsmitteln und Kleidung.
  3. Die Agrarwirtschaft macht nur einen Anteil von 5,6 % des BIP aus, doch ist sie sehr wichtig, denn Rohstoffe sind Brasiliens größten Exporte. Brasilien ist weltweit führender Hersteller von Sojabohnen, Kaffee, Kakao und Zucker. Des Weiteren ist es sogar eines der wenigen Länder, welches autark bezüglich Öl ist.

Die Geschichte der brasilianischen Wirtschaft

Von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart charakterisierte sich die brasilianische Wirtschaft durch Zyklen der Hochkonjunktur und Depression. Zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit von den portugiesischen Besetzern im Jahr 1822 hatte Brasilien eine der am wenigsten produktiven Volkswirtschaften der Welt. Jedoch gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Wirtschaft durch einen Kaffee-Boom gerettet - der Anstieg der Kaffeeproduktion war so erfolgreich, dass Brasilien von der Ware abhängig wurde.

Von 1964 bis 1985 wurde Brasilien von einer Militärdiktatur regiert, die sich auf die Maximierung des Wachstums konzentrierte, ohne die sozialen Ungleichheiten zu berücksichtigen, die im Land herrschten. Die Wahl der ersten demokratischen Regierung 1985 galt als erster sozialer Meilenstein, jedoch wurde anfänglich wenig für die Wirtschaft getan. Die Inflation stieg weiter an und erreichte 1990 mit 2950% ihren Höhepunkt.

Schließlich privatisierte die Regierung dutzende von Industrien, was zu einem Anstieg der ausländischen Investitionen führte. Jedoch wurde in Brasilien das System der gelenkten Volkswirtschaft – das den freien Marktkapitalismus mit staatlichen Unternehmen zusammenführte – auf die Ermöglichung von Regierungskorruption untersucht.

1994 wurde der Plano Real eingeführt, um eine moderne brasilianische Währung unter dem Namen Real einzuführen. Sie wurde zu einem Wechselkurs von 1 Real zu 1 US-Dollar festgelegt und von der brasilianischen Zentralbank kontrolliert. Im Jahr 1999 wurde beschlossen, den Wechselkurs zu ändern, worauf die Währung auf ein Verhältnis von 2 Real zu 1 US-Dollar abgewertet wurde. Obwohl der Real verlor, konnte die brasilianische Wirtschaft noch aus der Entwicklung anderer BRICS-Länder herauswachsen, wodurch die Nachfrage nach Rohstoffen erhöht wurde.

Trotz der globalen Finanzkriese 2008, blieb Brasilien unverändert einer der weltweit am schnellsten wachsenden Wirtschaften, mit einem durchschnittlichem BIP-Wachstum von 5 % zwischen 2000 und 2012. Jedoch verlangsamte sich bald das Wachstum und das Land fiel Mitte 2014 in eine Rezession, durch das Abwerten der Rohstoffpreise. Der zweijährige Wirtschaftseinbruch resultierte in mehr als 1,5 Mio. verlorenen Arbeitsplätzen und wachsender Unzufriedenheit seitens der Regierung.

Die Zukunft der brasilianischen Wirtschaft

Das Wachstum der brasilianischen Wirtschaft ist nie ganz zum Stillstand gekommen. Doch die langsame Erholung des BIP war für Händler und Investoren ein Grund zur Sorge und führte sogar dazu, dass der brasilianische Real im August 2018 auf 4 Real pro US-Dollar fiel.

Obwohl einige Analysten prognostiziert haben, dass der Real gegenüber dem US-Dollar noch weiter sinken könnte, haben die Zentralbank Brasiliens und das Finanzministerium weiterhin Maßnahmen ergriffen, um die Anleger zu beruhigen und zu überzeugen, dass es trotz des schwierigen politischen Klimas in Brasilien keine Währungskrise gibt.

Als der Internationale Währungsfonds (IWF) seinen Weltwirtschaftsausblick für 2018 und 2019 veröffentlichte, erneuerte er das Vertrauen der Investoren in das Wirtschaftswachstum Brasiliens. Der IWF prognostizierte, dass die Wirtschaftsaussichten für Brasilien 2018 ein Wachstum des BIP von 2,3 % und 2019 ein weiteres Wachstum von 2,5 % betragen würde.2

Wie Sie mit der brasilianischen Wirtschaft handeln können

Durch den Einsatz von CFD-Finanzderivaten können Sie Long bzw. Short auf eine Reihe von brasilianischen Vermögenswerten gehen. Dies beinhaltet auch die brasilianische Währung und den Aktienmarkt. Dies beutet, dass Sie mit brasilianische Konjunkturschwächen wie auch mit Wachstumsperioden handeln können.

Der Handel mit der brasilianischen Währung

Eine beliebte Möglichkeit, ein Engagement in der brasilianischen Wirtschaft zu erreichen, ist durch die brasilianischen Währung Real (BRL). Da der Devisenhandel paarweise erfolgt, wird der Real am häufigsten mit dem US-Dollar im USD/BRL-Paar gehandelt. Dies zeigt, wie viele BRL benötigt werden, um eine Einheit von US-Dollar zu kaufen.

Wenn Sie optimistisch in Bezug auf die Zukunft der brasilianischen Wirtschaft gestimmt sind und glauben, dass der Real gegenüber dem US-Dollar steigen wird, wären Sie beim USD/BRL-Paar bärisch. Wenn Sie sich mehr Sorgen, um das Wachstum der brasilianischen Wirtschaft machen, würden Sie mit entgegengesetzter Meinung das USD/BRL-Paar kaufen, mit der Erwartung, dass es zu einem Preisanstieg kommen wird.

Der Handel auf der brasilianischen Börse

An der brasilianischen Börse "B3" sind fast 450 Unternehmen gelistet, die eine Marktkapitalisierung von mehr als 771,08 Milliarden Dollar aufweisen. Sie kann bis auf das Jahr 1890 zurück datiert werden, als sie noch als São Paolo Stock Exchange oder unter der Abkürzung "Bovespa" bekannt war. Seitdem wurden zwei Namensänderungen vollzogen. Die erste erfolgte im Mai 2008, als sie sich mit der brasilianischen Handels- und Terminbörse zu BM&FBOVESPA zusammengeschlossen haben und die zweite im März 2017, als sie mit der CETIP zu B3 fusionierte. Jedoch wird die Börse noch weiterhin als Bovespa bezeichnet.

Händler können sich an der brasilianischen Wirtschaft beteiligen, indem sie auf den Referenz-Indexpreis der brasilianischen Börse IBOVESPA spekulieren, der die Performance der 60 liquidesten Aktien verfolgt. Die im Bovespa-Index enthaltenen Unternehmen decken an der Börse vom Volumen rund 80% der gesamten stattfindenden Geschäfte und rund 70% der Marktkapitalisierung ab.

Alternativ können Händler auch eine Position an der Börse, auf den zukünftigen Preis einzelner Aktien beziehen. Zu den größten an der Bovespa gelisteten Unternehmen gehören Finanzunternehmen wie Santander Brazil und Banco Bradesco sowie Hersteller-Giganten wie der Luft- und Raumfahrtkonzern Embraer oder das Getränkebrauerei-Unternehmen Ambev.

Brasilien erfährt nach wie vor Wachstumsschmerzen, insbesondere in Bezug auf seine politischen Aussichten und sozioökonomischer Probleme, was bedeutet, dass Händler vorsichtig sein sollten, bevor sie eine Position auf brasilianische Vermögenswerte eröffnen. Weiterhin ist es von Bedeutung, jegliche Nachrichten und Veröffentlichungen zu kennen, welche Einfluss auf die brasilianische Wirtschaft haben könnten. Deshalb müssen Sie sich um eine Implementierung einer geeigneten Risikomanagementstrategie bemühen, um sich vor negativen Marktbewegungen zu schützen.

Besuchen Sie unseren Wirtschaftskalender, um die Daten zu den wichtigsten makroökonomischen Daten Brasiliens wie BIP und Beschäftigungszahlen zu erhalten.

1 IMF, 2018
2 IMF, 2018

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt jeder Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, welche sie empfangen kann. Es wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die Nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Schulungsangebot (PSO)

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.