American Depositary Receipt (Definition)

A - B - C - D - E - F - G - H - I - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - Z - Ü

Zurück zur Übersicht

Ein American Depositary Receipt (oder ADR) bietet Investoren aus den USA die Möglichkeit Nicht-US-Aktienunternehmen über Börsen zu handeln, die außerhalb der USA ansässig sind.

Viele der Probleme, die beim Kauf von Aktien im Ausland entstehen – weil diese von Finanzinstituten in den USA ausgegeben und an dortigen Börsen gehandelt werden - können durch ADRs vermieden werden.

Firmen außerhalb der USA können mit Hilfe von ADRs die Aufmerksamkeit von US Aktienanlegern auf sich ziehen und Kapital generieren.

Wie funktionieren ADRs?

ADRs bestehen aus einer gewissen Anzahl an Unternehmensanteilen und werden genauso gehandelt wie US-Aktien an US-Börsen.

Um ein ADR zu erstellen wird eine Finanzinstitution, meist eine US-Bank, eine hohe Menge an Firmenanteilen erwerben und diese an einer Börse erneut ausgeben. Es wird dann entschieden welcher Aktienanzahl ein Einzelkauf eines ADRs gleichkommt.

Besuchen Sie unseren Aktien-Bereich

Einen Überblick über unser gesamtes Aktienangebot finden Sie in unserem hier.

Wie Sie uns erreichen

Unsere deutschsprachigen Mitarbeiter stehen Ihnen Montag bis Freitag zwischen 08:15 und 22:15 Uhr MEZ zur Verfügung.

Kostenfreie Hotline für Interessenten (09:00-19:00 Uhr):

0800 202 513

International: +49 (0)211 882 370 00 oder per E-Mail an info.at@ig.com

Kostenfreie Hotline für Kunden:

0800 202 512

International: +49 (0)211 882 370 50 oder per E-Mail an kontakt.at@ig.com