CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Hohe Volatilität erhöht das Risiko von plötzlichen, hohen oder schnellen Verlusten.

DAX Ausblick: Fed-Protokolle belasten – die Gründe und Aussichten

Der DAX notiert am Donnerstag unter 15.800 Punkten. Die Anleger haben Sorge vor einer zu frühen Zinswende. So könnte es nun weitergehen.

  • DAX rutscht nach Fed-Protokollen ab
  • US-Fed stellt Drosselung des Tempos der Konjunkturhilfen in Aussicht
  • Entwicklung der Coronavirus-Pandemie weiter im Blickpunkt

Möchten Sie selbst den DAX handeln? Entscheiden Sie sich ob Sie sich long oder short positionieren möchten und eröffnen Sie Ihr eigenes CFD-Handelskonto oder üben Sie das Trading mit unserem CFD-Demokonto.

DAX Chart

DAX rutscht nach Fed-Protokollen ab – 16.000 Punkte aus den Augen

Das Frankfurter Börsenbarometer (DAX) ist am Donnerstag nach dem jüngsten Fed-Protokollen in die Minuszone gerutscht. Laut IG-Indikation verliert der Leitindex am Nachmittag rund 1,51 Prozent auf 15.722 Punkte. Damit rückt die psychologische Marke von 16.000 Punkten noch weiter aus den Augen der Anleger. Erst vor einer Woche konnte besagte mentale Hürde egalisiert werden.

Laut den am Mittwochabend veröffentlichten Mitschriften der US-Notenbank haben die Überlegungen über den Umfang nebst Zeitpunkt eines Ausstiegs aus den Konjunkturprogrammen an Fahrt aufgenommen. Demnach könnte bereits in den kommenden Monaten mit einer Reduzierung der Ankäufe begonnen werden. Aktuell pumpt die Notenbank monatlich 120 Milliarden via Anleihekäufe in die Märkte, um der durch COVID-19 gebeutelten Wirtschaft weiter unter die Arme zu greifen.

Doch nicht alle Mitglieder sind der Ansicht, dass man die Wirtschaftshilfen schon in diesem Jahr auslaufen lassen sollte. Ein Teil sei der Meinung, dass man bis Anfang nächsten Jahres warten könne, heißt es. Im Blick behalten die Notenbanker indes den Verlauf des US-Arbeitsmarktes, welcher „substanzielle weitere Fortschritte“ erzielen soll. Ein Dorn im Auge bleibt den Währungshütern jedoch die Inflationsentwicklung, auch wenn diese im vergangenen Monat bei 5,4 Prozent und damit so hoch im Vormonat notierte.

Inwiefern beeinflusst die US-Notenbank Fed die Märkte?

DAX: Anleger fürchten Zinswende

Am deutschen Aktienmarkt macht sich am Donnerstag zusehends die Sorge breit, dass die US-Fed möglicherweise eine Zinswende zu früh und damit nicht nach dem Geschmack der Anleger fahren könnte. Die Zeiten des „billigen Geldes“ könnte somit schon bald der Vergangenheit angehören, was Anteilsscheine vor diesem Hintergrund unattraktiver macht. Gleichzeitig stärkt diese Entwicklung den US-Dollar.

Die Luft im DAX könnte vor diesem Hintergrund nun in den kommenden Tagen und Wochen dünner werden, zumal die Berichtssaison dem Ende zugeht und ohnehin saisonal schwächere Monate wie der August oder der September als Belastungsfaktor fungieren könnten.

Auch nicht zuletzt angesichts fulminanter Preisniveaus könnte Anleger mehr oder weniger Kasse machen. Eine charttechnische Abkühlung dürfte vor diesem Hintergrund auch nicht weiter überraschend kommen, zumal der DAX sich zuletzt auf Rekordhoch bewegt hatte.

DAX Ausblick: Charttechnische Perspektive

Abwärtspotential besteht nun folgerichtig bis auf 15.500 Punkte, sollten die Sorgen um eine Zinswende in den USA weiter an Fahrt aufnehmen. Folgerichtig könnten Börsianer an besagter Schwelle wieder Engagements wagen und der jüngsten Hausse neuen Schwung verleihen. Insgesamt hat sich die Gemengelage aber jedoch wieder eingetrübt. Anleger sollten in diesem Kontext wieder vorsichtiger werden.

Eine Rückeroberung der 16.000-Punkte-Marke steht m.E. in nächster Zeit dennoch nicht viel im Wege. Neben der Inflationsentwicklung bleibt der Erholung des US-Arbeitsmarkts von hoher Bedeutung.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Nutzen Sie die Gelegenheit

Beginnen Sie noch heute mit dem Handel auf globale Aktienindizes.

  • Handeln Sie steigende wie auch fallende Märkte
  • Erhalten Sie Spreads von z. B. 1,2 Punkten auf den Deutschland 40
  • Unerreichte 24-Stunden-Kurse

Live-Preise der wichtigsten Märkte

  • Kryptos
  • FX
  • Aktien
  • Indizes
liveprices.javascriptrequired
liveprices.javascriptrequired

Sehen Sie mehr Live-Forex-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Aktien-Preise

liveprices.javascriptrequired


Sehen Sie mehr Live-Indizes-Preise

Die Kurse unterliegen den Website AGB und sind indikativ. Alle Aktienkurse sind mindestens 15 Minuten zeitverzögert.

Planen Sie ihr tägliches Trading

Lassen Sie sich jeden Morgen marktbewegende Nachrichten direkt in Ihren Posteingang senden. Der IG-Morning Report bietet Ihnen eine vollständige Analyse der täglichen Ereignisse sowie Kommentare unserer Analysten zu den wichtigsten Märkten.


Durch Klick auf Demokonto erstellen stimmen Sie den Bedingungen unserer Zugangsrichtlinien zu.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.