Die Psychologie des Tradings

Lektion 1 von 7

Emotionen kontrollieren, die Sie beeinträchtigen

Bisher haben wir viele verschiedene Aspekte des Finanzmarktes und der Trading-Methoden untersucht. Aber es gibt eine Kernkomponente, die den Erfolg jedes Trades beeinflusst: Sie.

Egal wie stark oder besonnen Sie sind, Sie sind ein Mensch und haben Gefühle. Ihre Gefühle beeinflussen natürlicherweise Ihr Denken und Handeln als Trader.

Trading ist eine aufregende, einnehmende Tätigkeit, die Ihnen Euphorie verschaffen kann, wenn alles gut läuft, aber auch zu psychologisch schwierigen Situationen führen kann, wenn die Märkte gegen Sie arbeiten. Wenn Sie die Emotionen verstehen, die Sie zu den verschiedenen Zeitpunkten des Tradings verspüren werden, können Sie sich mental darauf vorbereiten, um effektiv mit ihnen umzugehen. So werden Ihre Gefühle Ihnen nicht bei der Entscheidungsfindung im Weg stehen oder potenzielle Gewinne schmälern.

Dieser Kurs beschäftigt sich mit einigen der Emotionen, die Sie während des Trading durchleben könnten.

Sorgen und Zweifel

Es ist durchaus angemessen, Trading vorsichtig und überlegt zu betreiben, aber wenn Ihre Sorgen Sie zu sehr im Griff haben, können Sie nicht produktiv handeln.

Der Übergang von einem Übungskonto und Spielgeld zu einem echten Handelskonto ist ein Schritt, über den sich manche Trader Sorgen machen. Es gleicht einem Fallschirmsprung: Sie kennen die Theorie und haben sich vorbereitet, aber der Sprung erfordert trotzdem Mut.

Es gibt jedoch Dinge, die Sie tun können, um die Sache weniger bedrohlich zu empfinden:

  • Denken Sie zurück an das, was Sie durch das Übungskonto gelernt haben
  • Wenden Sie die gleichen Strategien an, die Ihnen im simulierten Handel Erfolg eingebracht haben
  • Folgen Sie einem Handelsplan
  • Beginnen Sie mit geringen Volumina, bis Sie sich wohl fühlen
  • Verwenden Sie Risikomanagement-Tools wie z. B. Stop-Loss-Orders

Solange Sie vernünftig handeln, die Fähigkeiten und das Wissen anwenden, dass Sie bereits gesammelt haben, und nicht überehrgeizig werden, können Sie durchaus mit Erfolg rechnen. Natürlich werden Sie Fehler machen, das tun wir alle. Aber durch sorgfältiges Risikomanagement minimieren Sie Ihre Verluste.

Angst vor Verlusten

Sie könnten auch Angst erleben, wenn sich eine Position nicht zu Ihren Gunsten entwickelt und Sie einen zunehmenden Verlust erkennen.

Beispiel

Stellen Sie sich vor, Sie haben EUR/USD gekauft, da Ihre Analyse deutlich auf einen Aufschwung hindeutet. Sie haben die verbundenen Risiken in Betracht gezogen und ein Stop-Loss-Order gesetzt.
Mit der Zeit scheint das Währungspaar jedoch in einem Abwärtstrend zu stecken. Es hat Ihren Stop noch nicht erreicht, aber der Aufwärtstrend, den Sie vorausgesagt hatten, bleibt unerreichbar. Sie werden nervös: sollten Sie die Position jetzt schliessen und die Verluste begrenzen? Sollten Sie den Stop anpassen?
Bevor Sie handeln, fragen Sie sich selbst:
  • War meine ursprüngliche Analyse fehlerhaft?
  • Haben sich die Umstände des Markts geändert, seit ich meinen Handel eröffnet habe?
  • Habe ich meinen Stop auf dem falschen Level gesetzt?
Wenn alles darauf hindeutet, dass Ihre ursprüngliche Analyse noch zutreffend ist, und wenn Sie Ihren Stop richtig gesetzt haben, um sich gegen unvorhersehbare Verluste zu schützen, gibt es keinen Grund, den Trade abzuändern oder abzubrechen. Vertrauen Sie auf Ihre ursprüngliche Einschätzung und warten Sie ab. Ihr Verlust könnte sich in Gewinn verwandeln.

Zusammenfassung

  • Ihre Gefühlslage kann einen deutlichen Einfluss auf Ihren Trading-Stil haben. Daher ist es wichtig, dass Sie lernen, mit Ihren Gefühlen umzugehen.
  • Lassen Sie nicht zu, dass Zweifel und Ängste Sie lähmen. Die Märkte entwickeln sich rasch und Zögern kann zu verpassten Chancen führen.
  • Wenn Sie einen Handelsplan befolgen, in kleinen Volumina handeln und Risikomanagement-Tools nutzen, treffen Sie Trading-Entscheidungen sicherer und zuversichtlicher.
Lektion abgeschlossen