So traden Sie mit dem Keltner-Channel

Der Keltner-Channel ist ein Volatilitätsindikator, den Trader verwenden, um abzuschätzen, ob sich der Trend eines Basiswertes fortsetzen oder ändern wird. Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie Sie ihn beim Trading nutzen können.

Was ist der Keltner-Channel?

Der nach seinem Schöpfer Chester W. Keltner benannte Keltner-Channel ist ein Channel-Indikator, mit dem sich Volatilitätsbereiche in den Kursbewegungen eines Vermögenswertes ermitteln lassen. Ähnlich anderer technischer Indikatoren zur Feststellung von Volatilität – z. B. Bollinger-Bänder – verwendet der Keltner-Channel drei separate Linien zur Bewertung der Volatilität eines Vermögenswertes basierend auf der Kursbewegung sowie Unterstützungs- und Widerstandsleveln.

Zu Referenzzwecken beziehen sich Unterstützung und Widerstand auf getrennte Level, die scheinbar die Preisbewegungen eines Vermögenswertes eingrenzen. Unterstützung ist das Level, bei dem der Preis eines Vermögenswertes möglicherweise nicht weiter fällt; beim Widerstandslevel hört der Preis eines Vermögenswertes eventuell auf zu steigen.

Erfahren Sie mehr über Unterstützung und Widerstand

Die erste dieser drei für den Keltner-Channel verwendeten Linien ist ein exponentieller gleitender Durchschnitt (EMA), und die unter bzw. über dem EMA verlaufenden zweite und dritte Linie dienen der Angabe eines Durchschnitts der True Range (ATR) der letzten Kursentwicklung des Vermögenswertes. Wenn der Kurs des Vermögenswertes oberhalb des oberen Bandes (Widerstand) oder unterhalb des unteren Bandes (Unterstützung) des Kanals schließt, kann das bedeuten, dass es entweder zu einer Veränderung des aktuellen Trends oder zu einer Beschleunigung des Trends kommen wird.

So berechnen Sie den KC mit der Keltner-Channel-Formel

Viele Handelsplattformen – so auch die Online-Trading-Plattform von IG – berechnen automatisch Keltner-Channels für Sie. Wenn Sie den Keltner-Channel allerdings selbst berechnen möchten, müssen Sie zunächst den EMA für einen Vermögenswert in einem festgelegten zeitlichen Rahmen berechnen.

Der EMA ist ganz einfach ein gleitender Durchschnitt, bei dem die jüngsten Kursbewegungen eines Vermögenswertes stärker gewichtet werden. Die meisten Trader verwenden für Berechnungen von Keltner-Channels einen 20-tägigen EMA. Die folgenden Schritte werden Ihnen bei der Berechnung des EMA helfen:

  1. Berechnen Sie den einfachen gleitenden Durchschnitt.
  2. Berechnen Sie den Multiplikator für die Gewichtung des EMA.
  3. Berechnen Sie den aktuellen EMA.

Zur Berechnung des einfachen gleitenden Durchschnitts addieren Sie einfach die Schlusskurse des Vermögenswertes für einen festgelegten zeitlichen Rahmen und dividieren Sie dann das Ergebnis durch die Anzahl der herangezogenen Zeiträume. Ein 14-tägiger einfacher gleitender Durchschnitt ist beispielsweise einfach die Summe aller Schlusskurse in einer 14-tägigen Zeitspanne dividiert durch die Anzahl der einzelnen Zeiträume, also 14.

Als nächstes müssen Sie die Multiplikatoren berechnen. Die Multiplikatoren für die Gewichtung des EMA sind Konstanten. Sie sind also an ihren jeweiligen zeitlichen Rahmen gebunden. Ein 14-tägiger EMA hat beispielsweise eine Gewichtung von 13,33 %. Dies lässt sich mit der folgenden Gewichtungsformel ermitteln:

Für einen 14-tägigen EMA müssten Sie 2 durch (14 + 1) teilen und das Ergebnis mit 100 multiplizieren, um auf einen Prozentsatz von 13,33 % zu kommen. Für einen zehntägigen EMA müssten Sie 2 durch (10 +1) teilen und das Ergebnis mit 100 multiplizieren, was 18,18 % entspricht.

Abschließend können Sie, wenn Sie den einfachen gleitenden Durchschnitt und Ihren Multiplikator für die Gewichtung errechnet haben, auch den aktuellen EMA berechnen. Zur Berechnung des aktuellen EMA unter Berücksichtigung des Multiplikators für die Gewichtung gehen Sie wie folgt vor:

Bei einem Schlusskurs von 1,4560, einem vorherigen EMA von 1,4558 und der Konstante 18,18 % als Gewichtungsmultiplikator für einen zehntägigen EMA erhalten wir die folgende Berechnung:

Sie müssten diesen Vorgang über die Zeitspanne, die Ihr EMA repräsentieren soll, hinweg wiederholen, wobei viele Trader einen 20-tägigen EMA wählen. Wenn Sie einen 20-tägigen EMA wählen, können Sie den 20-tägigen EMA für Ihren Keltner-Channel, sobald Sie ihn berechnet haben, zur Berechnung der oberen und unteren Bänder nutzen. Das obere Band ist in der Regel ein 20-tägiger EMA zuzüglich des doppelten Durchschnitts der True Range und das untere Band ein 20-tägiger EMA abzüglich des doppelten Durchschnitts der True Range.

Zur Berechnung des Durchschnitts der True Range müssen Sie zunächst die True Range berechnen, die dem höchsten der folgenden Werte entspricht:

  • die Differenz aus dem aktuellen Höchstwert und dem vorherigen Schlusskurs
  • die Differenz aus dem aktuellen Tiefstwert und dem vorherigen Schlusskurs
  • die Differenz aus dem aktuellen Höchstwert und dem aktuellen Tiefstwert

Die erste True Range für eine bestimmte Zeitspanne ist einfach die Differenz aus dem aktuellen Höchstwert und dem aktuellen Tiefstwert, und der erste Durchschnitt der True Range ist der Durchschnitt aller früheren True Ranges in der Zeitspanne, z. B. 20 Tage. Um dann den Durchschnitt jeder folgenden True Range zu erhalten, müssten Sie den vorherigen 14-tägigen True-Range-Durchschnitt mit 13 multiplizieren, dem Ergebnis den True-Range-Durchschnitt des letzten Tages hinzufügen und anschließend durch 14 dividieren.

Erfahren Sie mehr über den Indikator des True-Range-Durchschnitts

Was verrät der KC Tradern?

Der Keltner-Channel verrät Tradern, wann es wahrscheinlich ist, dass sich ein Trend umkehrt oder beschleunigt. Wie die folgende Grafik zeigt, wird die Trendumkehr für den Punkt angezeigt, an dem der Kurs des Vermögenswertes das obere Band des Keltner-Channels durchbricht und darüber abschließt.

Die Trader können Bereiche, in denen der Kurs eines Vermögenswertes oberhalb bzw. unterhalb der beiden Bänder des Keltner-Channels geschlossen hat, als mögliche Bereiche von Unterstützung oder Widerstand verwenden. Diese Bereiche können bei der Überlegung hilfreich sein, ob der Kurs eines Vermögenswertes seine aktuelle Entwicklung fortsetzen oder sich der momentane Trend umkehren wird.

Sie sollten den Keltner-Channel neben anderen technischen Indikatoren wie dem Relative-Stärke-Index (RSI), anderen gleitenden Durchschnitten oder Bollinger-Bändern verwenden. Damit können Sie die Umkehr oder Fortsetzung eines Trends bestätigen, bevor Sie Positionen aufgrund der Erkenntnisse des Keltner-Channel-Indikators öffnen oder schließen.

So traden Sie mit dem Keltner-Channel

Sie können den Keltner-Channel beim Trading verwenden, um Bereiche aufzuzeigen, in denen es sich anbieten würde, Kauf- oder Verkaufspositionen zu eröffnen. In der Regel eröffnen Trader eine Kaufposition, wenn der Kurs eines Vermögenswertes beginnt, in Richtung des unteren Bandes des Channels zu steigen, nachdem er darunter gefallen ist.

Dagegen eröffnen die Trader häufig eine Verkaufsposition, nachdem der Kurs des Vermögenswertes das obere Band durchbrochen hat und beginnt, wieder in Richtung des Channels zu fallen. Sie sollten daran denken, dass das Fallen oder Steigen des Kurses über das untere oder obere Band des Keltner-Channels hinweg nicht immer bedeutet, dass sich diese Entwicklung auch fortsetzt.

Verwendung von Keltner-Channels auf MT4

Der MetaTrader 4 (MT4) ist eine beliebte Plattform für automatisiertes und algorithmisches Trading. MT4 wird in erster Linie von Forex Tradern verwendet, und da FX ein hoch volatiler Markt ist, zählt der Keltner-Channel zu einem der am häufigsten genutzten Indikatoren auf dem MT4.

Genau wie eine Reihe von anderen Plattformen bietet der MT4 die Funktion der automatischen Anwendung von Keltner-Channels auf Ihre Charts, während Sie die Plattform verwenden. Neben dem Keltner-Channel hält der MT4 eine Vielzahl von Indikatoren und Erweiterungen bereit, von denen Ihnen einige kostenlos zur Verfügung stehen, wenn Sie den MT4 von IG herunterladen.

Keltner-Channel im Vergleich zu Bollinger-Bändern

Während der Keltner-Channel einige Ähnlichkeiten zu Bollinger-Bändern aufweist, bestehen auch einige Unterschiede, z. B. hinsichtlich der Berechnung der beiden Indikatoren. Der Keltner-Channel verwendet einen Durchschnitt der True Range auf jeder Seite eines exponentiellen gleitenden Durchschnitts, während Bollinger-Bänder eine Standardabweichung auf jeder Seite eines einfachen gleitenden Durchschnitts verwenden.

Weil Keltner-Channels auf dem Durchschnitt der True Range basieren, erscheinen Sie verglichen mit anderen Indikatoren weicher, was bedeutet, dass sie geringere Kursschwankungen herausfiltern können, die Trader bei der Erkennung des aktuellen Trends unterstützen.

Zudem reagiert der exponentielle gleitende Durchschnitt, auf dem der Keltner-Channel basiert, tendenziell schneller auf Marktbewegungen als andere Arten gleitender Durchschnitte. Allerdings verfügt der Keltner-Channel nicht über die klaren „Klemmen“ und „Schwünge“ der Bollinger-Bänder, die Bereiche hoher und geringer Volatilität sehr deutlich zeigen.

Was vor dem Trading mit Keltner-Channels zu beachten ist

Vor dem Trading mit Keltner-Channels sollten mehrere Dinge berücksichtigt werden. So können Ihnen Keltner-Channels beispielsweise keine definitiven Angaben zu zukünftigen Kursniveaus bieten. Stattdessen arbeiten sie aus der Perspektive früherer Kursbewegungen, um potenzielle Umkehrpunkte, Beschleunigungen oder Fortsetzungen eines Trends aufzuzeigen.

Aus diesem Grund sollten Sie den Keltner-Channel am besten neben anderen technischen Indikatoren verwenden, um sich die Erkenntnisse des Indikators bestätigen zu lassen.

Keltner-Channels in der Zusammenfassung

Der Keltner-Channel ist ein Volatilitätsindikator, der nach Chester W. Keltner benannt ist.
Er dient dem Aufzeigen potenzieller Bereiche auf einem Kurs-Chart, in denen sich ein aktueller Trend eines Vermögenswertes fortsetzen, umkehren oder beschleunigen kann.
Keltner-Channels verwenden einen exponentiellen gleitenden Durchschnitt, der auf jeder Seite von einem Durchschnitt der True Range umgeben ist.
Der Indikator kann auf verschiedene Zeitspannen ausgerichtet werden, aber viele Trader verwenden ihn in Verbindung mit einem 20-tägigen EMA.
Der Keltner-Channel kann zwar Bereiche erhöhter Volatilität aufzeigen, ist aber nicht in der Lage, Auskunft über Kursniveaus zu geben, und wird am besten zusammen mit anderen technischen Indikatoren verwendet.


Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.