Wie werden Forex-Positionen abgesichert?

Forex-Hedging ist ein übliches Verfahren, um Kursrisiken zu kompensieren und ungewolltes Engagement bei Währungen anderer Positionen zu reduzieren. Entdecken Sie drei Forex-Hedging-Strategien und das Management von Währungsrisiken

Was ist Forex Hedging?

Forex Hedging bedeutet, auf strategische Art und Weise zusätzliche Positionen zu eröffnen, um sich gegen ungünstige Kursschwankungen im ausländischen Währungsmarkt zu schützen.

Hedging selbst ist der Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten, um Ihre aktuellen Positionen auszugleichen oder auszubalancieren und auf diese Weise Ihr Risiko zu reduzieren. Die meisten Händler und Investoren suchen nach Wegen, potenzielle Risiken zu reduzieren, und Hedging ist nur eine von mehreren Strategien, die Sie einsetzen können.

Warum Forex absichern?

Ein Trader kann Forex Hedging als eine Methode einsetzen, um sich gegen Fluktuationen der Wechselkurse abzusichern. Zwar gibt es keinen ultimativen Weg, Risiken komplett auszuschließen. Eine Hedging-Strategie kann jedoch helfen, Verluste zu mindern oder bis zu einem bestimmten Betrag zu begrenzen.

Forex Hedging unterscheidet sich ein wenig vom Hedging in anderen Märkten, da der Währungsmarkt per se Volatilität mit sich bringt. Manche Forex-Händler entscheiden sich gegen das Hedging ihrer Forex-Positionen, weil sie Volatilität für einen unvermeidbaren Bestandteil des Forex-Handels halten. Letztendlich hängt es von der Höhe des Währungsrisikos ab, das Sie bereit sind zu akzeptieren.

Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Währungspaar an Wert verlieren, der Trend sich jedoch schlussendlich umkehren wird, kann Hedging Ihnen helfen, kurzfristige Verluste zu reduzieren und zugleich Ihre längerfristigen Profite zu schützen.

Drei Strategien des Forex Hedging

Es gibt eine große Bandbreite von Risikomanagementstrategien, die Forex-Händler einsetzen können, um ihre potenziellen Verluste zu kontrollieren. Hedging gehört zu den beliebtesten. Zu den üblichen Strategien zählen einfaches Forex Hedging sowie komplexere Systeme mit vielfachen Währungen und Finanzderivaten wie beispielsweise Optionen.

Einfache Forex-Hedging-Strategie

Zu einer einfachen Forex-Hedging-Strategie gehört das Öffnen einer gegensätzlichen Position zu einem aktuellen Handel. Wenn Sie beispielsweise eine Long Position auf einem Währungspaar halten, könnten Sie eine Short Position auf demselben Währungspaar eröffnen – dies nennt sich direkter Hedge.

Obwohl der Nettoprofit eines direkten Hedges gleich Null ist, halten Sie Ihre ursprüngliche Position auf dem Markt bereit für den Moment, wenn der Trend sich umkehrt. Falls Sie die Position nicht hedgen, würden Sie bei Abschluss Ihres Handels jeden Verlust akzeptieren. Entscheiden Sie sich jedoch fürs Hedging, könnten Sie bei einem zweiten Handel Profit machen, wenn der Markt sich entgegen Ihrer ersten Position bewegt.

Manche Anbieter haben die Option des direkten Hedges nicht im Angebot und würden die beiden Positionen einfach saldieren. Bei IG ermöglicht Ihnen die Force-Open-Option auf unserer Plattform, in entgegengesetzte Richtung zu Ihrem ersten Trade zu handeln und damit beide Positionen auf dem Markt zu halten.

Hedging-Strategie mit mehreren Währungen

Eine weitere verbreitete Forex-Hedging-Strategie besteht darin, zwei Währungspaare auszuwählen, die positiv miteinander korrelieren, beispielsweise GBP/USD und EUR/USD, und anschließend Positionen auf beiden Paaren aufzunehmen, jedoch in entgegengesetzter Richtung.

Sagen wir, Sie haben eine Short Position auf EUR/USD genommen, sich aber dafür entschieden, Ihr USD-Risiko mit einer Long Position auf GBP/USD zu hedgen. Fällt nun der Euro gegenüber dem Dollar, erleidet Ihre Long Position auf GBP/USD einen Verlust. Dieser wird jedoch abgemildert durch den Profit Ihrer EUR/USD-Position. Fällt wiederum der US-Dollar, gleicht Ihr Hedging den Verlust Ihrer Short Position aus.

Dabei sollte man jedoch bedenken, dass das Hedgen von mehr als einem Währungspaar eigene Risiken mit sich bringt. Im obigen Beispiel haben Sie zwar Ihr Risiko auf dem Dollar abgesichert, sich zugleich jedoch auch anfällig gemacht für ein Short-Risiko auf dem Pfund sowie ein Long-Risiko auf dem Euro.

Geht Ihre Hedging-Strategie auf, wird Ihr Risiko reduziert, und Sie machen möglicherweise sogar Profit. Mit einem direkten Hedge hätten Sie ein Nettosaldo von Null. Eine Strategie mit mehreren Währungen eröffnet jedoch die Möglichkeit, dass eine Position mehr Profit erzeugt, als die andere verliert.

Funktioniert dies nicht, könnten Sie allerdings Verluste auf mehreren Positionen einfahren.

Hedging-Strategie mit Forex-Optionen

Eine Devisenoption verleiht ihrem Eigentümer das Recht, jedoch nicht die Pflicht, ein Währungspaar vor einer festgelegten Ablaufzeit zu einem bestimmten Preis zu tauschen. Optionen sind sehr beliebte Hedging-Instrumente, da Sie Ihnen die Möglichkeit eröffnen, Ihr Risiko zu reduzieren und dafür nur den Preis der Option zu zahlen.

Nehmen wir an, Sie haben eine Long Position auf AUD/USD, bei 0,76 $ eröffnet. Sie erwarten jedoch einen scharfen Absturz und beschließen, Ihr Risiko mit einer Put-Option bei 0,75 $ mit Ablauf nach einem Monat zu hedgen.

Falls der Preis zum Zeitpunkt des Ablaufdatums unter 0,75 $ gefallen ist, haben Sie einen Verlust auf Ihrer Long Position gemacht. Ihre Option im Geld gleicht Ihr Risiko jedoch aus. Wäre AUD/USD wiederum gestiegen, könnten Sie Ihre Option auslaufen lassen und würden nur die Gebühr bezahlen.

Wie wird Forex abgesichert?

Hedging-Strategien werden oft von fortgeschrittenen Tradern eingesetzt, da diese ein recht umfassendes Wissen über Finanzmärkte erfordern. Das heißt nicht, dass Sie als Einsteiger nicht hedgen können. Es ist lediglich wichtig, den Forex-Markt zu verstehen und als Erstes Ihren Handelsplan aufzustellen.

Der vielleicht wichtigste Schritt, um mit dem Forex-Hedging zu beginnen, ist, ein Devisenpaar zum Handeln auszuwählen. Dies hängt stark von Ihren persönlichen Präferenzen ab. Ein wichtiges Währungspaar wird Ihnen allerdings wesentlich mehr Optionen für Hedging-Strategien eröffnen als ein weniger bedeutendes. Volatilität ist extrem relativ und hängt von der Liquidität des Währungspaars ab. Jede Entscheidung im Zusammenhang mit Hedging sollte also auf die jeweilige Währung zugeschnitten sein. Ein wichtiges Devisenpaar wie GBP/USD beispielsweise wird im Laufe eines Tages weit mehr Volatilität aufweisen als ein exotisches Paar wie USD/HKD Kassa.

Zudem sollten Sie berücksichtigen, wie viel Kapital Ihnen zur Verfügung steht – da die Öffnung neuer Positionen Geld erfordert – und wie viel Zeit Sie mit der Beobachtung der Märkte verbringen werden.

Mit dem Forex Hedging beginnen

Sie können Ihre Hedging-Strategien in einer risikolosen Umgebung testen, indem Sie ein Demo-Trading-Konto bei IG öffnen. Sobald Sie bereit sind, Ihre Forex-Hedging-Strategie in echten Märkten umzusetzen, können Sie ein Konto bei IG eröffnen – dies dauert keine fünf Minuten, so dass Sie schnell mit dem Handeln in echten Märkten beginnen können.

Forex Hedging zusammengefasst

Forex Hedging ist eine oft komplexe Strategie und erfordert gute Vorbereitung. Hier sind einige Schlüsselaspekte, die Sie im Kopf behalten sollten, bevor Sie mit dem Hedging beginnen:

  • Forex Hedging bedeutet, auf strategische Art und Weise neue Positionen im Devisenmarkt zu eröffnen, um das Währungsrisiko zu reduzieren.
  • Manche Forex-Händler hedgen nicht, weil sie Volatilität für einen unvermeidbaren Bestandteil des Forex-Handels halten.
  • Es gibt drei beliebte Hedging-Strategien: einfaches Forex Hedging, Hedging mit mehreren Währungen sowie Hedging mit Forex-Optionen.
  • Bevor Sie mit dem Forex Hedging beginnen, ist es wichtig, dass Sie den Devisenmarkt verstehen, Ihr Währungspaar auswählen und berücksichtigen, wie viel Kapital Ihnen zur Verfügung steht.
  • Es ist empfehlenswert, Ihre Hedging-Strategie zunächst zu testen, bevor Sie mit dem Handel in echten Märkten beginnen.

Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. Zusätzlich zum untenstehenden Haftungsausschluss enthält das auf dieser Seite enthaltene Informationsmaterial weder eine Auflistung unserer Handelspreise noch ein Angebot oder eine Aufforderung zu einer Transaktion in ein Finanzinstrument. IG übernimmt keine Verantwortung für die Verwendung dieser Kommentare und die daraus resultierenden Folgen. Es wird keine Zusicherung oder Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen gegeben. Folglich trägt der Anleger alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Jede angebotene Studie berücksichtigt nicht das Investment spezifischer Ziele, die finanzielle Situation und die Bedürfnisse einer bestimmten Person, die sie empfangen kann. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit des Investment Researchs (Anlageforschung) erstellt und gilt daher als Werbemitteilung. Obwohl IG nicht ausdrücklich darauf beschränkt ist, vor der Umsetzung unserer Empfehlungen zu handeln, versucht IG diese nicht zu nutzen, bevor sie den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sehen Sie die nicht-unabhängige Recherche und Quartalszusammenfassung an.

Erkunden Sie die Märkte mit unserem kostenfreien Kurs

Entdecken Sie mit diesem Online-Kurs der IG Academy die Vielzahl der verschiedenen Märkte, auf denen Sie handeln können – und erfahren Sie, wie die Märkte funktionieren.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Finden Sie heraus, welche Gebühren mit Ihren Trades, durch unsere transparente Gebührenstruktur entstehen können.

Entdecken Sie, warum sich so viele Kunden für IG entscheiden und was IG zu einem weltweit führenden CFD-Anbieter macht.

Bleiben Sie mit unserem anpassbaren Wirtschaftskalender über die bevorstehenden marktbewegenden Ereignisse informiert.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Privatkundenkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.