Warum werden Übernachtfinanzierungskosten berechnet und wie werden sie kalkuliert?

Beim Traden einer CFD-Position nutzen Sie eine Hebelwirkung (Leverage). Praktisch bedeutet dies, dass Ihnen das erforderliche Geld geliehen wird, um Ihre Position zu eröffnen, neben der Ersteinzahlung, welche bereits getätigt wurde.

Angenommen, Sie nutzen einen Kassa-CFD, der in erster Linie für kurzfristige Positionen konzipiert wurde. Wenn Sie diesen über Nacht offen halten wollen, wird Ihnen die gesamte Position berechnet.

Die Gebühr wird angerechnet, sobald Sie die tägliche Annahmeschlusszeit überschritten haben (typischerweise 23:00 Uhr MEZ, obwohl dies für internationale Märkte variieren kann). Wenn Sie Ihre Position am selben Tag, jedoch vor der Annahmeschlusszeit schliessen, fällt keine Finanzierungsgebühr an.

Beachten Sie, dass die Übernachtfinanzierung nur bei Kassa-CFDs erfolgt. Für Future-Produkte oder solche mit einem Verfallsdatum zahlen Sie diese Gebühr nicht – aus diesem Grund haben diese einen höheren Spread.

Aktien, Indizes und weitere Märkte

Für die meisten Märkte, mit Ausnahme von Forex und Spot-Metallen, setzt sich unsere Finanzierungsgebühr aus der Verwaltungsgebühr plus oder minus dem relevanten Interbankenkurs für die Währung, die dem Basiswert Ihres Handels entspricht (je nachdem, ob Ihre Position Long oder Short ist), zusammen. Der Interbankensatz ist der Zinssatz, der zwischen den Banken für kurzfristige Kredite berechnet wird. Er ist eine wichtige Kennzahl für andere Zinskosten.

Nehmen wir an, Sie haben eine Long-Position mit einer britischen Aktie, welche in GBP gehandelt wird. Unsere Finanzierungskosten basieren auf den einmonatigen LIBOR (London Interbank Offered Rate), welcher der genutzte Banken-Zinssatz ist, um sich gegenseitig Gelder zu leihen. Dieser wäre wie folgt berechnet:

Bei einer Short-Position auf dem gleichen Markt würde eine gleiche Berechnung stattfinden, mit der Ausnahme, dass der LIBOR von unserer Verwaltungsgebühr von 2,5 % abgezogen wird. Bei Mini-Kontrakten fällt eine Bearbeitungsgebühr von 3 % an.

Forex und Spot-Metalle

Beim Handel mit Forex und Spot-Metallen berechnen wir den Tom-Next-Kurs zuzüglich unser IG-Übernachtfinanzierungskosten von maximal 0,0022 % pro Tag.

Tom-Next ist die Abkürzung für Tomorrow-Next Day. Er ist ein Branchenstandard-Kurs und ist das Finanzierungsmittel, mit dem Forex-Spekulanten über Nacht Ihre Forex-Positionen offen halten können, ohne eine physische Übernahme der Währung. Dies wird verwaltet, indem jede Übernacht-Position gegen einen gleichwertigen Kontrakt ausgetauscht wird, der am nächsten Tag beginnt. Die Preisdifferenz zwischen den zwei Kontrakten wird Tom-Next Anpassung genannt.

Angenommen, Sie handeln mit einem Forex-Paar, für das der Tom-Next-Kurs -1,39/-0,39 beträgt. In diesem Fall wären es:

  • -0,39 zur Berechnung der Finanzierungskosten für eine Long-Position
  • -1,39 zur Berechnung der Finanzierungskosten für eine Short-Position

Die Kalkulation würde wie folgt aussehen.