Die Psychologie des Tradings

Lektion 6 von 7

Häufige Fehler beim Trading: Teil 2

Übermäßiges Vertrauen in Software

Die meisten Trader verwenden Technologie als Hilfe.

Sie können zum Beispiel Chart-Muster oder automatische Alarme und Algorithmen als Anweisung verwenden.

Aber so nützlich diese Tools sind, ist es wichtig, zu bedenken, dass sie nur Tools sind und klug verwendet werden müssen.

Ebenso wie Ihr Navigationssystem Sie manchmal quer durch eine überschwemmte Stelle schickt, da es nicht wusste, dass der Fluss über die Ufer getreten war, sollten Sie auch der Trading-Technologie nicht blind vertrauen. Sie müssen wachsam sein und intelligent auf die Zeichen reagieren, die Sie erkennen.

Bei der Nutzung von Technologie wie Chartsoftware oder anderen Analyse-Tools ist wichtig, dass Sie die zugrundeliegenden Konzepte und die Gründe dessen, was die Charts aussagen, verstehen. So können Sie sich einen besseren Überblick verschaffen und unnötige Fehler vermeiden.

Mangelnde Buchführung

Erinnern Sie sich an Ihren ersten Trade? Und an den dritten, oder den fünften?

Wenn Sie noch neu auf den Märkten sind, erinnern Sie sich womöglich noch genau. Aber werden Sie in einigen Monaten noch in der Lage sein, jeden Schritt und jede Entscheidung genau zu beschreiben?

Wenn Sie kein Trading-Logbuch oder -Tagebuch führen, besteht die Gefahr, dass diese Informationen verloren gehen. Und wenn Sie sich nicht daran erinnern, was Sie richtig gemacht haben, können Sie sich daran auch nicht erneut orientieren. Das Gleiche gilt für die falschen Entscheidungen und Fehler, die sich so leicht wiederholen könnten.

Ihr Trading-Tagebuch ermöglicht Ihnen einen wertvollen Rückblick auf Ihre Erfahrungen, sodass Sie daraus lernen können. Was sollten Sie also darin notieren?

Übung

Welche der folgenden Punkte gehört NICHT in Ihr Trading-Tagebuch?
  • a Warum Sie sich für den Trade entschieden haben
  • b Was Sie zu dem Zeitpunkt anhatten
  • c Wo Ihre Stops und Limits platziert waren
  • d Wie Sie sich beim Eröffnen und Schließen des Trades gefühlt haben

Richtig

Falsch

Ihr Trading-Tagebuch sollte bestimmte Einzelheiten jedes Trades enthalten: den Grund für den Trade und alle beeinflussenden Faktoren, einschließlich Ihres Gemütszustands.

Wenn Sie eine Trade-Historie entwickeln, werden Sie Muster erkennen und herausfinden, welche Strategien für Sie am erfolgversprechendsten sind. Eine genaue Aufzeichnung Ihrer früheren Trading-Entscheidungen und den jeweiligen Ergebnissen wird Ihnen auch bei der Vermeidung derselben Fehler helfen. Das Tagebuch ist ein enorm wichtiges Tool, aber die Vernachlässigung ist leider einer der häufigsten, kostspieligsten Fehler beim Trading.
Prüfen

Schlechtes Timing

Timing spielt nicht nur bei einem guten Witz eine Rolle, sondern auch bei einem guten Trade.

Ähnlich wie ein Stand-up-Comedian die Pointe zum richtigen Zeitpunkt bringen muss, müssen Sie Ihren Trade zeitlich perfekt abstimmen, um Gewinne zu maximieren bzw. Verluste zu minimieren.

Fehler beim Trading passieren häufig Anfängern. Wie können Sie sie also vermeiden? Auch wenn das richtige Timing keine Wissenschaft ist, gibt es einige Tools, die Ihnen helfen, zum richtigen Zeitpunkt zu handeln:

  • Chart-Analysen helfen Ihnen bei der Vorhersage potenzieller Szenarien und beim Erkennen von Mustern am Markt
  • Ein Handelsplan hilft Ihnen beim Festlegen Ihrer Strategie, sodass Sie impulsive Handlungen eher vermeiden können
  • Stops und Limits ermöglichen Ihnen, Ihre Geschäfte abzuwickeln, ohne die Märkte dabei ununterbrochen im Auge zu behalten

Zusammenfassung dieser Lektion

  • Bedenken Sie die Grenzen von Software und nutzen Sie die Software klug.
  • Führen Sie ein Trading-Tagebuch und blicken Sie auf die Strategien zurück, die gut (oder nicht so gut) waren.
  • Nutzen Sie Tools wie Charts, Stops und Limits, um Ihr Timing beim Eröffnen und Schließen von Positionen zu optimieren.
Lektion abgeschlossen