Worin liegt der Unterschied zwischen Stop und Limit Orders?

Wenn Sie eine Order hinterlegen möchten zu einem besseren Kurs als dem aktuellen, dann müssen Sie eine Limit Order platzieren. Diese wird nur ausgeführt, wenn der Marktpreis den gewünschten Einstiegskurs oder einem besseren Kurs erreicht. Das gleiche Prinzip verbirgt sich hinter einem Limit in Form eines Take Profit (Gewinnmitnahme), d.h. eine Position wird geschlossen, wenn das Limit-Level oder ein besserer Kurs erreicht wird.

Eine Stop Order wird platziert, wenn Sie einen für Sie ungünstigeren Kurs als den aktuellen Kurs wählen. Wenn dieses Level erreicht oder durchbrochen wird, wird die Order unabhängig vom Kurs ausgeführt. Daher kann sie auch zu einem schlechteren Kurs ausgeführt werden als gewünscht. Wenn Sie ein Stop Loss zur Schließung einer Position hinzufügen und dieses wird ausgeführt, dann kann dies zu schlechteren Konditionen geschehen als gewünscht (dies trifft nicht auf garantierte Stops zu). Siehe "Warum wurde meine Position zu einem anderen Level als meinem Stop- oder Limit-Level geschlossen?".  

Ähnliche Fragen

Verbessern Sie Ihr Trading-Know-How

Werden Sie mit Hilfe der IG Academy ein besserer Trader. Lernen Sie anhand unserer interaktiven Schritt-für-Schritt Kurse und nehmen Sie an Webinaren und Seminaren teil.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Optionen und Warrants sind komplexe Finanzinstrumente und gehen mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Verluste können extrem schnell eintreten. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.