US-Rohöl (WTI): Charttechnischer Rückschlag

10.03.2017 – 11:45 Uhr (Werbemitteilung): Über Monate hinweg befand sich der Ölpreis der Sorte WTI in einem Preiskorsett, welches nicht nach oben verlassen werden konnte

bg_enoc_oil_barrel_1001722
Quelle: Bloomberg

Vor allem an der horizontalen Widerstandslinie bei 54,10 USD hat sich das schwarze Gold die Zähne ausgebissen. Die Quittung für die zahlreichen misslungenen Ausbruchsversuche folgte nun auf dem Fuß. Die genannte Schiebezone wurde am Mittwoch dieser Woche nach unten verlassen.

Mit dem Rutsch unter die untere Begrenzung der Seitwärtsphase bei 52,09/51,99 USD hat sich die charttechnische Verfassung verschlechtert. Im Augenblick streiten sich Angebot und Nachfrage um die Unterstützungszone bei 50,58/49,60 USD. Darunter wäre dann die untere Aufwärtstrendkanallinie bei aktuell 47,45 USD das nächste Etappenziel.

Nach dem jüngsten Preisrutsch ist der Ölpreis der Sorte WTI überverkauft. Dies spricht eigentlich für eine Gegenbewegung. Allerdings kann eine Korrektur in Richtung der unteren Begrenzung der besagten Trading Zone durchaus noch auf sich warten lassen. Zwar liegen die Notierungen zurzeit unter dem gewichteten 200-Tage-Durchschnitt bei momentan 51,14 USD, die Glättungslinie zeigt jedoch weiterhin nach oben. Die mittelfristige Aufwärtsbewegung pausiert im Augenblick, ist aber noch nicht beendet. 

US-Rohöl (WTI) auf Tagesbasis

WTI_031017
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.