Gold in der Gegenoffensive

11.01.2017 – 15:35 Uhr (Werbemitteilung): Gold hat, wie auch die anderen Edelmetalle, Ende Dezember 2016 eine technische Gegenbewegung eingeleitet.

bg_gold_bars_167389
Quelle: Bloomberg

Dabei konnte die Schiebezone bei 1.149/1.154 USD zurückerobert werden. Im Tageschart wurde nun die wichtige und alt bekannte horizontale Trendlinie bei 1.180 USD erreicht. Etwa in diesem Bereich verläuft auch der exponentielle 50-Tage-Durchschnitt. Im Augenblick notiert der Goldpreis knapp darüber. Bei einem nachhaltigen Schlusskursoberhalb besagter Chartmarken könnte die Erholung bis zur unteren Abwärtstrendkanallinie bei momentan 1.215 USD fortgesetzt werden. Bleibt hingegen ein beherzter Sprung darüber aus, wäre dies das Ende der Gegenoffensive. In diesem Fall könnte es dann wieder in Richtung der genannten Preisspanne bei 1.149/1.154 USD gehen.

Der MACD hat sich von seinen Tiefstwerten nach oben entfernt. Allerdings liegt erst ein neues Kaufsignal vor, wenn beide Linien (MACD- und Signallinie) oberhalb der Nulllinie schließen. Solange hat das Ende August 2016 generierte Verkaufssignal noch Gültigkeit. Interessant würde es erst dann werden, wenn sowohl MACD als auch Parabolic SAR neue Einstiegssignale liefern. Der weiterhin fallende exponentielle 200-Tage-Durchschnitt spricht hingegen nicht für eine baldige mittelfristige Trendwende.

Gold auf Tagesbasis

Gold_011117
Quelle: IG Handelsplattform

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken eingrenzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Ihr Handelsplan

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.