Mix aus Belastungsfaktoren zieht DAX gen Süden

06.07.2017 – 16:15 Uhr (Werbemitteilung): Am heutigen Handelstag geht es auf dem Frankfurter Börsenparkett deutlich abwärts. Verantwortlich war ein Mix aus Sorgen um ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik sowie dem Nordkorea-Konflikt. Zudem belasteten schwache Arbeitsmarktdaten in den USA. 

bg_german_stock_exchange_1369821
Quelle: Bloomberg

Konjunktur

Einen Tag vor dem US-Arbeitsmarktbericht wurden die ADP-Beschäftigungszahlen veröffentlicht. Und diese haben die Marktteilnehmer enttäuscht. Im Juni wurden 158 Tsd. neue Jobs geschaffen. Damit wurde die Prognose von 181 Tsd. neue Arbeitsstellen deutlich verfehlt.

Morgen Nachmittag steht die offizielle Arbeitsmarktstatistik auf der Agenda. Allgemein wird mit einem Beschäftigungszuwachs von 179 Tsd. neuen Jobs gerechnet, nach 138 Tsd. neuen Arbeitsplätzen im Vormonat. Die Arbeitslosenquote dürfte Schätzungen zufolge bei unverändert 4,3% liegen.

Der DAX weist zur Stunde ein Minus von rund 1% auf 12.334 Punkten aus. Der Euro ist gerade in die Gewinnzone zurückgekehrt. Auch an der Wall Street haben sich die Kurstafeln bei Dow Jones & CO rot eingefärbt. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum DAX und Platin

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Aktien-Handel

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Kosten und Finanzierung

    Dieses Kapitel beinhaltet eine erste Einführung in den CFD-Handel. Erfahren Sie mehr über Charakteristika, Funktionalität und Handhabung des CFD Tradings. Dazu gehören u.a. die Gebührenstruktur, die Hebelwirkung und eine Vielzahl an Handelsbeispielen.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.