Euro zieht DAX gen Süden

18.07.2017 – 14:45 Uhr (Werbemitteilung): Für die heutige Kursschwäche auf dem Frankfurter Börsenparkett gibt es gleich drei Gründe. 

bg_eurusd_713964
Quelle: Bloomberg

Ein schwacher, aber erwarteter ZEW-Konjunkturindex, ein steigender Euro sowie die gescheiterte Abschaffung der US-Gesundheitsreform Obamacare waren zu viel des Guten. Der deutsche Leitindex verliert aktuell rund 1,3% auf 12.429 Punkte und zeigt sich im Augenblick technisch betrachtet angeschlagen.

Konjunktur

Die Konjunkturerwartungen hierzulande fielen im Juli erwartungsgemäß schlecht aus. Der ZEW-Konjunkturindex entsprach mit einem Wert von 17,5 Zählern den allgemeinen Schätzungen. Im Mai lag der besagte Indikator mit 20,6 Punkten auf dem höchsten Stand seit August 2015.

Belastungsfaktor Euro

Der Euro ist heute über die Marke bei 1,15 USD gesprungen. Damit könnte ein wichtiger charttechnischer Widerstand aus dem Weg geräumt werden. Weiter steigende Notierungen wären dann der Fall. Vor allem der exportlastige DAX leidet unter einer starken Gemeinschaftswährung. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum EUR-USD, Platin und Gold.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.