Euro lässt DAX keine Ruhe

30.01.2018 – 14:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro zieht heute wieder an und sorgt auf dem Frankfurter Börsenparkett erneut für Ernüchterung. 

bg_bear 2
Quelle: Bloomberg

Der deutsche Leitindex verliert aktuell rund 0,4% auf 13.261 Punkte an Wert. Zeitweise war die Unterstützung bei 13.211/13.197 Zählern schon in Reichweite. Diese Chartmarke sollte nach Möglichkeit verteidigt werden. Ansonsten müsste der einfache 50-Tage-Durchschnitt bei momentan 13.157 Punkten dem DAX zu Hilfe eilen.

 

 

Konjunktur

Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im Januar leicht eingetrübt. Der Economic Sentiment Indicator ist um 0,6 Punkte auf 114,7 Zählern gesunken. Allgemein wurde mit einem erneuten Anstieg gerechnet.

Beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Euroraum gab es keine Überraschung. Die Wirtschart auf dem alten Kontinent war im vierten Quartal erwartungsgemäß um 0,6% gewachsen. Auf Jahressicht lag das Plus bei 2,5%.

Die Verbraucherpreise hierzulande sind im Januar um 1,6% gestiegen. Die Marktteilnehmer waren von einem Zuwachs von 1,7% ausgegangen. 

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum EUR-USD, USD-CHF und USD-CAD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Aktien erklärt

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

     

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.