Dax unter Druck - US-Konjunkturdaten als Belastungsfaktor

14.01.2014 - 16:19 Uhr: Auch zur Wochenmitte stellt die psychologisch relevante Marke von 10.000 Punkten eine scheinbar nicht überwindbare Hürde dar.

bg_us_dollar_1205681
Quelle: Bloomberg

Knapp unterhalb besagter Preisschwelle dreht der deutsche Aktienindex ab und markiert sein bisheriges Tagestief bei knapp 9.770 Punkten. Damit prägt auch am Mittwoch eine hohe Volatilität das Kursgeschehen.

Die am Vormittag publizierten Zahlen zur europäischen Industrieproduktion fielen zwar besser als gedacht aus, können den Markt jedoch nicht nachhaltig stabilisieren. Während anfangs vor allem die Rückendeckung des Europäischen Gerichtshofes für die von der EZB geplanten Anleihekäufe als Kurstreiber fungierte, erweisen sich im weiteren Tagesverlauf vor allem Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten als Belastungsfaktor. So fielen die US-Einzelhandelsumsätze für den Monat Dezember wesentlich schwächer aus als zuvor erwartet.

Nicht wenige Marktteilnehmer dürften zudem den neuerlichen Angriff auf die 10.000’er-Marke für Gewinnmitnahmen genutzt haben. Zu oft ist der heimische Leitindex von besagter Kursregion nach unten abgeprallt. Ebenso häufig wurde der dann zu beobachtende Rücksetzer aber auch wieder aufgekauft.   

Zur Stunde notiert der Dax bei 9.887 Punkten 0,5 Prozent leichter. Der Euro präsentiert bei 1,1784 US-Dollar ein schmales Plus von 0,1 Prozent. Gold kann derweil 0,6 Prozent auf 1.237 US-Dollar zulegen. Öl wiederum verteuert sich nach einer nicht enden wollenden Talfahrt um aktuell 1,0 Prozent auf 46,35 US-Dollar.     

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Preisberechnung

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

  • Was sind Leerverkäufe?

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandenen Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Handelsstrategie werden können.

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.