DAX tritt Rückzug an

24.11.2015 – 15:30 Uhr: Der Abschuss eines russischen Militärflugzeugs durch die türkische Luftwaffe an der syrischen Grenze hat das heimische Börsenbarometer in die Kurstiefe gezogen.

Altan-Stringer/AFP/Getty Images
Quelle: Bloomberg

Die Angst über eine mögliche Eskalation der politischen Situation in der Krisenregion ist den Anlegern auf den Magen geschlagen.  

Charttechnik

Der heutige Handelstag war aus charttechnischer Sicht ein herber Rückschlag. Die psychologische Marke bei 11.000 Punkten musste, wie auch der einfache gleitende 200-Tage-Durchschnitt bei aktuell 11.100 Zählern den Bären überlassen werden. Auch die zuletzt überwundene obere Trendkanallinie bei 11.020 Punkten konnte die Talfahrt bislang nicht aufhalten. Zurzeit nähert sich der DAX im Tageschart dem 50%-Fibonacci-Retracement bei 10.861 Punkten.

Konjunktur

Die guten Konjunkturdaten konnten den deutschen Leitindex nicht unterstützen. Zum einen fiel die Stimmung in den heimischen Unternehmen im November deutlich besser aus als erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 109,0 Zähler und übertraf damit die allgemeine Marktprognose von 108,2 Punkten. Die US-amerikanische Wirtschaft ist im dritten Quartal stärker gewachsen als zuerst veröffentlicht wurde. Das Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) wurde von 1,5% auf nunmehr 2,1% nach oben korrigiert.  

Der DAX ist unter die Marke bei 11.000 Punkten gerutscht. Dagegen können EUR-USD sowie der Goldpreis leichte Zugewinne verzeichnen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.