DAX startet durch

14.02.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Donald Trump kann auch leise Töne anschlagen.

bg_bull
Quelle: Bloomberg

Versöhnliche Worte zwischen den USA und Japan sowie China haben die Börsengemüter ein wenig beruhigt. Daraufhin waren Dividendenpapiere dies- und jenseits des Atlantiks gestern gefragt. Die Rekordjagd an der Wall Street geht weiter. Auch der deutsche Leitindex konnte spürbar zulegen.

Ausblick

Im heutigen Terminkalender stehen das Bruttoinlandsprodukt für das vierte Quartal in Deutschland sowie der Eurozone, die ZEW-Konjunkturerwartungen für Februar sowie die US-Erzeugerpreise für Januar. Hierzulande werden Daimler, Bilfinger und TUI ihre Quartalszahlen veröffentlichen. In der Schweiz wird Credit Suisse den Bilanzausweis präsentieren.

Charttechnik

Zum Wochenauftakt hat der DAX die Oberseite der Trading Zone bei 11.646/11.696 Punkten überwunden. Prompt ging es in Richtung der waagerechten Widerstandslinie bei 11.784/11.804 Zählern. Diese Hürde gilt es nachhaltig hinter sich zu lassen. Gelingt dieses Unterfangen, wartet bei 11.893 Punkten das Zwischenhoch vom 26. Januar.

Beim Euro hat sich der Bruch der Unterstützung bei aktuell 1,0713 USD nach unten als signifikant herausgestellt. Charttechnisch betrachtet könnte es für das Währungspaar weiter abwärts bis zur unteren Abwärtstrendkanallinie bei momentan 1,0526 USD gehen.

Erst kürzlich gelang beim Goldpreis der Sprung über die gewichtete 200-Tage-Durchschnittslinie. Doch die Freude darüber scheint nicht lange anzuhalten. Die sehr beliebte Glättungslinie zeigt weiterhin gen Süden und zieht im Augenblick die Notierungen des gelben Edelmetalls wieder nach unten. Mögliches charttechnisches Ziel könnte die untere Trendlinie des immer noch intakten Abwärtstrendkanals bei derzeit 1.204 USD sein. In diesem Bereich verläuft im Tageschart zudem die gewichtete 50-Tage-Durchschnittslinie.

Nach dem Kursplus vom Vortag sehen wir den DAX zur Stunde bei 11.760 Punkten und somit leicht im negativen Terrain. Euro und Gold können dagegen leicht zulegen.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Unterstützung & Widerstand

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Vorteile und Wege des ETP Handels

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.