DAX im Erholungsmodus

12.01.2016 – 15:30 Uhr: Nach dem äußerst misslungenen Jahresauftakt hat der deutsche Leitindex eine Gegenoffensive gestartet.

bg_dax_1369829
Quelle: Bloomberg

Bullen und Bären streiten sich nun um die psychologische Preisregion bei 10.000 Punkten. Der Ausgang dieser Schlacht ist jedoch noch offen.

Charttechnik

Die Rückeroberung der „runden“ Zahl wäre für die weitere Entwicklung wichtig. Allerdings sollte zusätzlich die mittelfristige Aufwärtstrendlinie bei aktuell 10.270 Zählern wieder überwunden werden. Erst dann wäre der DAX aus dem Gröbsten heraus. Scheitert dagegen der Sprung über die 10.000-Punkte-Marke, müsste mit einem neuerlichen Test der unteren Trendlinie des Abwärtstrendkanals bei momentan 9.615 Punkten gerechnet werden.

Aktie im Blick

Im Mittelpunkt des Interesses standen heute die Anteilsscheine der Walldorfer Softwareschmiede SAP. Erfreuliche vorläufige Geschäftszahlen für das abgelaufene Fiskaljahr 2015 wurden auf dem Frankfurter Börsenparkett mit einem Kursaufschlag von mehr als 4% honoriert.

Zur Stunde hält sich der DAX oberhalb der psychologischen Preisregion bei 10.000 Punkten auf. Diese Chartmarke sollte nach Möglichkeit auf Schlusskursbasis überwunden werden. Beim EUR-USD und Goldpreis geht es heute abwärts.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.