DAX: Weg gen Norden noch versperrt

20.02.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): In der zurückliegenden Handelswoche hatte der deutsche Leitindex mehrmals versucht, die Bastion bei 11.800 Punkten zu stürmen.

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Allerdings ohne Erfolg. Erst wenn diese Festung der Bären nachhaltig fällt, könnte es auf dem Frankfurter Börsenparkett weiter aufwärts gehen. Helfen könnten am Mittwoch der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex sowie am Abend das Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed.

Ausblick

Zum Wochenstart ist der Terminkalender weitgehend leer. Sowohl auf der Konjunktur- als auch der Unternehmensseite stehen keine großartigen kursrelevanten Daten zur Veröffentlichung an.

Charttechnik

Beim DAX fehlt weiterhin die charttechnische Initialzündung. Die Widerstandsbarriere bei 11.800 Punkten steht einem Vormarsch in Richtung der psychologischen Marke bei 12.000 Zählern unverändert im Weg. Ein signifikanter Schlusskurs oberhalb der genannten Chartmarke wäre daher zwingend erforderlich

Zuletzt konnte beim Euro zum US-Dollar der exponentielle 50-Tage-Durchschnitt erreicht werden. Ein nachhaltiger Schlusskurs darüber blieb aber aus. Die Gemeinschaftswährung musste den Rückzug antreten und nähert sich wieder der unteren Abwärtstrendkanallinie bei aktuell 1,0520 USD.

Der Goldpreis ging Ende der vergangenen Woche oberhalb des weiterhin fallenden gewichteten 200-Tage-Durchschnitts bei aktuell 1.229 USD aus dem Handel. Allerdings könnte die Erholung erst dann fortgesetzt werden, falls die jüngst markierten Verlaufshochs bei 1.242/1.244 USD überwunden werden. Aus charttechnischer Sicht bestünde dann Aufwärtspotenzial bis zur oberen Abwärtstrendkanallinie bei momentan 1.278 USD.

Zum Wochenauftakt sieht es nach einem neuerlichen Angriff auf die eingangs erwähnte Widerstandsbarriere aus. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 11.822 Punkten, rund 0,5% über dem Schlusskurs vom Freitag.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Der Handel mit ETPs

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

  • Populäre Charts

    Erfahren Sie wie Analysten Charts nutzen, um das Verhalten von Anlegern zu analysieren und individuelle Preis-Konstellationen zu deuten. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweiligen Kursmuster und Formationen, noch während Ihrer Entstehung, zu identifizieren und interpretieren.

  • Orders - Stops und Limits

    In diesem Abschnitt stellen wir unsere Online-Handelsplattform 'PureDeal' vor. Anhand von Praxis-Beispielen wird veranschaulicht, wie einfach und schnell eine breite Auswahl an Märkten via CFD gehandelt werden kann. Neben den unterschiedlichsten Facetten des CFD Tradings kommen der direkte Marktzugang sowie die unterschiedlichen Orderarten zur Sprache und wie genau der Handel mit Hebel funktioniert.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.