DAX: Von Sommerflaute keine Spur

25.07.2016 – 11:15 Uhr: In wenigen Tagen endet der Börsenmonat Juli. Obwohl schon einige Marktteilnehmer im wohlverdienten Urlaub sein dürften, ist von einer Sommerflaute derzeit nichts zu spüren.

bg_dax_122082
Quelle: Bloomberg

WERBEMITTEILUNG: Zuletzt gelang dem DAX mit der Rückeroberung der psychologischen Marke bei 10.000 Punkten und der oberen Abwärtstrendkanallinie bei 9.880 Zählern ein wichtiger charttechnischer Schritt. Im Augenblick läuft der Versuch, die waagerechte Trendlinie bei 10.048/10.116 Punkten zu bezwingen. Dafür wäre ein Schlusskurskurs darüber auf Monatsbasis erforderlich.

Gelingt dem deutschen Leitindex dieses Unterfangen, wartet bei aktuell 10.650 Zählern im Langfristchart bereits die nächste Hürde in Form des seit Mai 2015 intakten übergeordneten Abwärtstrends.

Allerdings teilen die technischen Indikatoren den derzeitigen Optimismus nicht. Im Big Picture auf Monatsbasis sind die gewichteten 10- und 20-Monats-Durchschnitte zu sehen. Im Januar dieses Jahres schloss der kürzere Durchschnitt unterhalb der längeren Glättungslinie. Das zu diesem Zeitpunkt generierte Verkaufssignal hat bis zum heutigen Tag weiterhin Gültigkeit. Der 20-Monats-Durchschnitt bei aktuell 10.343 Punkten hat sich in den zurückliegenden Monaten bereits mehrmals als Widerstand herausgestellt und einen weiteren Vormarsch gen Norden bislang verhindert.

Trotz der bisherigen erfreulichen Performance in diesem Monat ist der DAX noch nicht aus dem Gröbsten heraus. Ein neuerlicher Test der „runden“ Zahl bei 10.000 Zählern und im schlimmsten Fall des aus dem Jahr 2009 stammenden mittelfristigen Aufwärtstrends bei momentan 9.290 Punkten sollte durchaus in Betracht gezogen werden. 

DAX auf Monatsbasis

DEM_Daxmonatschart25072016

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Vorteile und Begrenzungen

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem sinkenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

  • Trends

    Erfahren Sie, wie Analysten Charts, nutzen um Verhalten von Anlegern zu analysieren und die Marktstrukturen zu verstehen. Entwickeln Sie ein Verständnis für die verschiedenen Chart-Typen und lernen Sie die jeweilgen Preismuster zu identifizieren noch während sie sich bilden.

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.