DAX: Voller Terminkalender

26.06.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Am heutigen Montag beginnt die letzte Woche des Monats Juni und auch die des ersten Halbjahres 2017. 

bg_frankfurt
Quelle: Bloomberg

Bislang kann sich die Performance im Juni sehen lassen. Der deutsche Leitindex konnte in den zurückliegenden drei Wochen rund ein Prozent an Wert gewinnen. Historisch betrachtet musste der DAX zur Jahresmitte in den vergangenen Jahrzehnten etwa 0,2% einbüßen. Weitaus besser ist momentan die Entwicklung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. In diesem Zeitraum beträgt das Plus zurzeit mehr als zehn Prozent.

Ausblick

Die kommende Woche hat auf der Konjunkturseite einiges zu bieten. Den Anfang machen am Montag der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex sowie in den USA der Auftragsgangs für langlebige Wirtschaftsgüter. In den darauf folgenden Tagen stehen dann jenseits des Atlantiks das Verbrauchervertrauen, Daten zum Immobiliensektor sowie die wöchentlichen Rohöllagerbestände und Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, das endgültige Bruttoinlandsprodukt sowie der Einkaufsmanagerindex für Chicago auf der Agenda. Hierzulande könnten der GfK-Konsumklimaindex sowie die Arbeitslosenzahl von Interesse sein.

Charttechnik

Ende der vergangenen Woche schloss der DAX knapp oberhalb der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie bei momentan 12.703 Punkten. Wichtig wäre es nun, sich von der genannten Unterstützung nach oben zu entfernen. Als mögliches charttechnisches Ziel würde die Oberseite der Seitwärtsphase bei 12.842 Zählern fungieren. Rutscht das heimische Börsenbarometer jedoch unter den Aufwärtstrend, sollten Kursabschläge bis zur unteren Begrenzung der Trading Zone bei 12.662/12.660 Punkten in Betracht gezogen werden.

Beim Euro zum US-Dollar ging es zuletzt abwärts. Der steigende einfache 50-Tage-Durchschnitt musste jedoch nicht ins Geschehen eingreifen. Ende der Vorwoche konnte sich das Währungspaar erholen und erreichte annähernd die psychologische Marke bei 1,12 USD. Darüber sollte dann noch die obere Aufwärtstrendkanallinie bei aktuell 1,1223 USD aus dem Weg geräumt werden. Anschließend könnte es dann bis zum Verlaufshoch bei 1,1299 USD vom 9. November 2016 gehen. An diesem Widerstand hatte sich der EUR-USD zuletzt mehrmals die Zähne ausgebissen.

Zur Stunde sehen wir den DAX bei 12.734 Punkten und somit kaum verändert. Der Euro wird aktuell unterhalb der Marke bei 1,12 USD gehandelt. Der Ölpreis der Sorte WTI hat den charttechnischen Widerstand bei 43,50 USD je Barrel erreicht. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Dividenden

    Ohne Aktien könnte es keine Börsenmärkte geben, die wichtig für jede nationale Wirtschaft sind. Finden Sie heraus, wie der Aktienhandel den Firmen ermöglicht, zu expandieren und sich zu entwickeln, während er Einkommensquellen für private Investoren und größere Fonds bietet.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.