DAX: Trump liefert nicht gut genug

27.04.2017 – 07:25 Uhr (Werbemitteilung): Allzu viel Beifall für die Steuerpläne der neuen US-Regierung gab es nicht. 

bg_us_flag_518642
Quelle: Bloomberg

Die Wall Street reagierte verhalten auf die angekündigten Maßnahmen. Vor allem die Unternehmen sollen deutlich entlastet werden. Fraglich ist jedoch, ob die Steuerreform vom Kongress verabschiedet wird. Bei der Gesundheitsreform Obamacare musste US-Präsident Donald Trump eine Niederlage hinnehmen.

Ausblick

Der heutige Donnerstag hat einiges zu bieten. Zuerst wird die Wirtschaftsstimmung für April in der Eurozone veröffentlicht. Am Mittag stehen dann der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank sowie die anschließende Pressekonferenz im Terminkalender. In den USA könnte der Auftragseingang für langlebiger Wirtschaftsgüter von Interesse sein. Des Weiteren werden mit BASF, Bayer, Lufthansa und Beiersdorf vier Konzerne aus dem DAX ihre Quartalsberichte vorlegen. In den Vereinigten Staaten gewähren Alphabet, Microsoft, Bristol-Myers Squibb und Ford Motors Einblick in die Bilanzausweise der ersten drei Monate.

Charttechnik

Der DAX schloss gestern am dritten Tag in Folge oberhalb der ehemaligen Verlaufshochs bei 12.375/12.390 Punkten. Somit verfügt das heimische Börsenbarometer über eine neue Unterstützung. Aber auch ein Rutsch darunter wäre aus charttechnischer Sicht kein Beinbruch. Im Tageschart ist im Bereich bei 12.152/12.066 Zählern eine Kreuzunterstützung auszumachen. Gen Norden besteht Aufwärtspotenzial bis 12.670 Punkten. Bei der Kurszielberechnung wurde die Höhe der nach oben verlassenen Trading Zone berücksichtigt.

Die Wall Street reagierte mit leichten Kursabschlägen. Angesichts dieser Vorgaben sehen wir den DAX zur Stunde bei 12.435 Punkten und somit leicht unter dem Schlusskurs des Vortages. Der Euro kann davon profitieren und notiert momentan oberhalb der Marke bei 1,09 USD. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Orderarten

    Lernen Sie die verschiedenen Arten, wie Sie eine Position eröffnen und schließen können - von einem einfachen, sofortigen Handel bis zu einer automatischen Anweisung, wie in Ihrer Abwesenheit gehandelt werden soll. Eine Order kann Ihnen helfen, Gewinne zu sichern oder sich gegen Verluste zu schützen; lernen Sie die verschiedenen Arten und ihre Verwendung kennen.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.