DAX: Tiefroter Februar

01.03.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Februar war wahrhaftig kein guter Börsenmonat. 

bg_german_stock_exchange_1369821
Quelle: Bloomberg

Mit einem Minus von mehr als fünf Prozent konnte der deutsche Leitindex nicht überzeugen. Übeltäter waren Sorgen über schneller steigende Zinsen in den Vereinigten Staaten.

Aber auch der erste Handelstag im März verheißt nichts Gutes. Heute dürfte es angesichts schwacher Vorgaben aus den USA deutlich abwärts gehen. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.341 Punkten, etwa 0,8% unter dem Schlusskurs des Vortages.

 

Termine des Tages

USA                                     : ISM-Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Februar (16:00 Uhr)

Quartalszahlen (D)           : Rheinmetall, Beiersdorf, KION Group, Zalandao

 

Charttechnik

Charttechnisch betrachtet war der Februar eine herbe Enttäuschung. Trauriger Tiefpunkt war Anfang des vergangenen Monats das Erreichen der psychologischen Marke bei 12.000 Punkten. Zwar konnte sich der DAX davon nach oben entfernen, die waagerechte Widerstandslinie bei 12.490 Zählern war letztendlich eine nicht überwindbare Hürde. Zuletzt musste sich das heimische Börsenbarometer wieder zurückziehen. Da der MACD weiterhin unterhalb der Nulllinie verharrt, könnte es im schlimmsten Fall erneut in Richtung der erwähnten „runden“ Zahl gehen.

DAX auf Tagesbasis

DAX_030118
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Arten von Risiken

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.


  • Häufige Fehler - Technik

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Hebel und Risiko

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.