DAX: Schuldenkrise in Griechenland ist wieder ein Thema

10.02.2017 – 16:00 Uhr (Werbemitteilung): Die Hoffnung auf Steuererleichterungen in den USA hat nicht nur die Wall Street beflügelt, auch auf dem Frankfurter Börsenparkett ging es heute weiter aufwärts.

bg_man_waves_Greek_Flag_1651642
Quelle: Bloomberg

Das Tageshoch betrug 10.720 Punkte. Damit konnte der DAX die charttechnische Schiebezone bei 11.646/11.696 Zählern zweitweise überwinden. Doch die Kursgewinne konnten nicht verteidigt werden. Neben den bekannten Belastungsfaktoren wie Donald Trump, den bevorstehenden Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich, der Bankenkrise in Italien scheint nun Griechenland wieder auf die Börsenbühne zurückzukehren.

Zur Stunde verharrt der deutsche Leitindex innerhalb der genannten Preisspanne. Um diese nach oben verlassen zu können, bedarf es eines beherzten Sprungs darüber. Erst dann könnte erneut der Widerstand bei etwa 11.800 Punkten ins Visier genommen werden. Rückendeckung gibt es vom Euro. Die Gemeinschaftswährung büßt auch heute an Wert ein und nähert sich der Marke bei 1,06 USD. Deutlich aufwärts geht es beim Ölpreis der Sorte WTI. Die Notierungen des schwarzen Goldes haben zum wiederholten Mal die Hürde bei 54,10 USD erreicht.

Hier finden Sie weitere aktuelle Analysen zum EUR-USD, AUD-USD und GBP-USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Möglichkeiten zum Handel

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Börsen und Preisbildung

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.

  • Häufige Fehler - Trading

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.