DAX: Quantitative Easing überschattet Wirtschaftssorgen

02.02.2015 – 15:30 Uhr: Der am 22. Januar des vergangenen Jahres angekündigte Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB (Quantitative Easing) hallt an den europäischen Börsen immer noch nach. Schwache Konjunkturdaten werden von den Investoren weitgehend ausgeblendet. 

bg_ecb_1372809
Quelle: Bloomberg

Immer noch warten die Marktteilnehmer, die bislang ihr Pulver trocken gehalten haben, auf einen günstigen Einstieg. Wenngleich dem deutschen Leitindex ein neuerlicher Rücksetzer recht gut täte, könnten die nicht investierten Anleger wieder auf dem falschen Fuss erwischt werden. Der DAX befindet sich auf Tagesbasis in einer Fortsetzungsformation in Form eines aufsteigenden Dreiecks. Bei einem Ausbruch nach oben bestünde ein charttechnisches Kursziel bis rund 11.150 Zählern. 

Die jüngste Konjunkturdaten fielen alles andere als gut aus. In den USA verfehlte das Bruttinlandsprodukt (BIP) erst kürzlich die allgemeinen Prognosen. In China hat sich die Stimmung in den Chefetagen erstmals seit mehr als zwei Jahren eingetrübt. Erfreulich war lediglich die Industriestimmung in der Eurozone. Der zugrunde liegende Index erhöhte sich im Januar um 0,4 Punkte auf 51,0 Zählern und traf damit punktgenau die Marktschätzung.

Wie bereits eingangs erwähnt, werden enttäuschende makroökonomische Daten zurzeit eher ignoriert. Die europäischen Finanzmärkte feiern immer noch das für März angekündigte Quantitative Easing. Der DAX verzeichnet zur Stunde ein Kursplus von rund 0,4% auf 10.731 Punkten. Auch der EUR-USD hält sich weiterhin im positiven Terrain auf. Beim Goldpreis hat sich der Verlust ausgeweitet. Im Mittelpunkt steht nun wieder die Unterstützung bei 1.267/1.276 USD je Feinunze. 

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Einführung: Hebel

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne aber auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

  • Futures

    Erfahren Sie, was der Zweck der großen und kleinen Aktienindizes ist und wie diese zusammengesetzt werden. Erfahren Sie, wie Sie mit den beliebtesten Handelsprodukten weltweit Anteile an diesen volatilen Märkten erhalten können.

  • Handel mit Hebelwirkung

    Erfahren Sie, wie Sie den Hebel beim CFD Handel nutzen können, um mit einer kleinen Margin ein großes Volumen am Finanzmarkt zu bewegen. Ein Hebel kann Ihre Gewinne sowei auch Ihre Verluste erheblich vergrößern.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.