DAX: Nicht aufwärts, aber auch nicht so richtig abwärts

31.05.2017 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Die Lethargie beim heimischen Börsenbarometer hält weiter an.

bg_trader_1550403
Quelle: Bloomberg

Auch gestern zeigten sich die Marktteilnehmer abwartend und nahmen lieber an der Seitenlinie Platz. Seit Mitte dieses Monats leidet der DAX unter einer nachlassenden Dynamik. Ausgehend von der jüngsten Bestmarke büßte der hiesige Leitindex gerade einmal zwei Prozent an Wert ein. Somit kann bislang höchstens von einer Mini-Korrektur gesprochen werden.

Termine des Tages

  • D: Arbeitslosenzahl für Mai (09:55 Uhr)
  • EWU: Verbraucherpreise für Mai (11:00 Uhr)
  • USA: Einkaufsmanagerindex Chicago für Mai (15:45 Uhr)
  • USA: Schwebende Hausverkäufe für April (16:00 Uhr)
  • USA: Beige Book der Fed (20.00 Uhr)

Charttechnik

Allzu viel Bewegung ist im Augenblick beim deutschen Leitindex nicht zu beobachten. Das 23,6%-Fibonacci-Level bei 12.520 Punkten konnte bislang vor großartigen Kursverlusten schützen. Knapp darunter liegt das ehemalige Verlaufshoch bei 12.484 Zählern von Ende April. Nach oben geht es aber auch nicht so recht voran. Die Unterseite der Schiebezone bei 12.660/12.662 Punkten steht einem Vormarsch in Richtung des Rekordhochs bei 12.842 Zählern von Mitte Mai im Weg.

Der Euro konnte die horizontale Trendlinie bei 1,12 USD nicht verteidigen. In den vergangenen Tagen rutsche die Gemeinschaftswährung darunter. Allerdings leistet die obere Aufwärtstrendkanallinie bei aktuell 1,1156 USD Widerstand. Prallt der EUR-USD davon nach oben ab, wäre die genannte Region bei 1,12 USD erneut das Ziel. Oberhalb des Jahreshochs bei 1,1268 USD vom 23. dieses Monats könnte die Kletterpartie fortgesetzt werden. Bei einem Schlusskurs unterhalb der beschriebenen Kanallinie sollte ein Rückgang bis zur psychologische Marke bei 1,1000 USD in Betracht gezogen werden.

Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.587 Punkten und damit leicht unter dem Schlusskurs des Vortages. Minimal abwärts geht es auch beim Euro sowie beim Gold- und Ölpreis

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Forex-Handel

    Entdecken Sie, wie der größte Markt mit der höchsten Liquidität funktioniert. Wir erklären, wie internationale Währungen gehandelt werden und informieren Sie über die wichtigsten Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie diesen beliebten Markt betreten.

  • Wodurch wird der Rohstoff-Markt angetrieben?

    Da sie ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Produkts sind sind Rohstoffe unverzichtbar für die moderne Wirtschaft. Erfahren Sie mehr darüber, wie diese volatilen, jedoch unschätzbar wertvollen natürlichen Ressourcen in die große Welt des Handels einzuordnen sind.Rohstoffe erklärt

  • Wege des Leerverkaufs

    Die Leerverkäufe ermöglichen Händlern, Gewinn in einem fallenden Markt zu erzielen oder vorhandene Investitionen zu schützen. Finden Sie heraus, wie und warum Leerverkäufe ein Schlüsselelement einer ausgeglichenen Handelsstrategie werden können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.