DAX: Langfristiger Aufwärtstrend in Sichtweite

26.03.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China war den Anlegern in der vergangenen Woche gehörig auf den Magen geschlagen. 

bg_german_stock_exchange_1550419
Quelle: Bloomberg

Die Marktteilnehmer sorgen sich vor allem vor einer Abschwächung der Weltkonjunktur. Der deutsche Leitindex musste sich von der psychologischen Marke bei 12.000 Punkten gen Süden verabschieden. Mit 11.860/11.800 Zählern wurde nun eine wichtige charttechnische Unterstützung annähernd erreicht. Fällt auch diese Bastion, könnte der langfristige Aufwärtstrend aus dem Jahr 2009 bei aktuell 11.420 Punkten angesteuert werden.

Auch zu Beginn der neuen Handelswoche dürfte es zuerst weiter abwärts gehen. Vorbörslich sehen wir das heimische Börsenbarometer bei 11.869 Zählern, rund 0,15% unter dem Schlusskurs vom Freitag.

 

Termine der Woche

In der kommenden Woche werden in den USA sowie in Großbritannien das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das vierte Quartal veröffentlicht. Des Weiteren steht in den Vereinigten Staaten und hierzulande das Verbrauchervertrauen für März auf der Agenda. Am Karfreitag bleiben die Börsen in Europa und in den USA geschlossen. 

DAX auf Tagesbasis

DAX_032618
Quelle: IG Handelsplattform

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Risiken einschätzen

    Finanzielle Investitionen an den Kapitalmärkten tragen neben der Gewinnchance immer auch ein Verlustrisiko. Finden Sie heraus, wie Sie Handelspositionen gegenüber nachteiligen Kursentwicklungen schützen und Ihr Marktportfolio effektiv verwalten können.

  • Warum braucht man einen Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Was ist ein ETP?

    Erfahren Sie, wie börsengehandelte Produkte (ETPs) die besten Qualitäten verschiedener Anlageinstrumente vereinen. Erfahren Sie etwas über die verschiedenen Arten von ETPs und die Vielzahl von Märkten, an denen Sie handeln können.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.