DAX: Janet Yellen treibt Wall Street an

22.09.2016 – 07:35 Uhr (Werbemitteilung): Die US-amerikanische Notenbank Fed hat den Leitzins nicht erhöht.

bg_us_flag_509619
Quelle: Bloomberg

Wenngleich dies keine allzu große Überraschung war, zeigten sich die Marktteilnehmer an der Wall Street in der gestrigen Handelssitzung davon sehr erfreut. Dow Jones & Co. konnten deutlich zulegen. Die Wahrscheinlichkeit einer Leitzinserhöhung im Dezember ist nun merklich gestiegen. Allgemein wurde jedoch mit einem solchen geldpolitischen Schritt zu Jahresende gerechnet. Somit könnte die Zeit des billigen Geldes noch eine Zeit andauern.

Ausblick

Nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank dürften Konjunkturdaten wieder Beachtung finden. Heuten stehen in den Vereinigten Staaten die Frühindikatoren, die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie die Verkäufe bestehender Häuser im Terminkalender.

Angesichts der freundlichen Vorgaben aus New York dürfte auch der DAX mit Kurssteigerungen in den heutigen Handel starten. Zur Stunde sehen wir den deutschen Leitindex mit 10.518 Punkten rund 0,8% über dem Vortagesschlusskurs. Der EUR-USD kann momentan ebenfalls zulegen und notiert oberhalb der Marke bei 1,12 USD.

Trading Update

Artikel anhand des Analysten finden

Einen Artikel finden

Wissen

  • Bevor Sie traden

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.

  • Was ist ein Handelsplan?

    Ein Handelsplan ist ein Regelwerk, innerhalb dessen Sie Ihre Handelsziele klar definieren: dies beinhaltet bspw. Ein- und Ausstieg sowie Risiko- und Money-Management. In diesem Modul möchten wir einige Ansätze vermitteln, wie Sie Ihren persönlichen Plan entwerfen und umsetzen können.

  • Trading Psychologie

    Die Psychologie ist ein Schlüsselfaktor beim Börsenhandel. Die Art und Weise, wie Sie den Verlauf offener Marktpositionen subjektiv wahrnehmen und entsprechend darauf reagieren, hat einen großen Einfluss auf Ihren Erfolg. In diesem Modul gehen wir einige Elemente der Handelspsychologie durch, sprechen die häufigsten Fehler an und worauf Sie besonders achten sollten.


Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.